Jetzt ist es offiziell: Um Parksünder zur Rechenschaft zu ziehen, wird die Gemeinde mehrere Parkkrallen anschaffen und einsetzen. Wie viele Krallen gekauft werden und wie hoch das Bußgeld sein wird, ist aber noch nicht entschieden. Der Gemeinderat fasste jetzt erst einmal einstimmig den Grundsatzbeschluss für den künftigen Einsatz von Radkrallen. „Das ist ein gutes Signal und sozusagen Warnstufe 1 an potenzielle Parksünder“, sagte Bürgermeister Edgar Lamm.

Gemeinderat will höheres Bußgeld als 50 Euro

Bereits in der ersten Sitzung nach der Sommerpause hatte Lamm das Verhalten von Falschparkern angesprochen, die vor allem am Hafen in Unteruhldingen, aber auch an anderen Plätzen ihr Fahrzeug an den unmöglichsten Stellen parkten. Sein Vorschlag, dem Problem mit Parkkrallen zu begegnen und einem Bußgeld von mindestens 50 Euro, damit die Kralle gelöst wird, fand einhellige Zustimmung im Gremium, ergänzt um den Vorschlag, sogar ein höheres Bußgeld festzusetzen.

Verkehrsbehörde: Parkkralle ein zulässiges Mittel

Die Verkehrsbehörde des Landratsamts hatte Lamm inzwischen mitgeteilt, dass die Parkkralle ein zulässiges Mittel sei, das an die Stelle des Abschleppens trete. Die Höhe des Bußgeldes müsse mit der Kreispolizeibehörde besprochen werden. Lamm teilte mit, dass rechtzeitig zu Beginn der kommenden Saison dem Gemeinderat die Bußgeldhöhe vorgelegt werde. „Wir sind fest davon überzeugt, dass sich das Verkehrsverhalten von potenziellen Parksündern innerhalb kürzester Zeit gravierend zum Positiven ändern wird“, sagte Lamm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kralle günstiger als Abschleppkosten

Er führte aus, dass das Bußgeld der Gemeinde zugutekommen werde, anders als beim Abschleppen. Zudem seien die Krallen günstiger als die Abschleppkosten, was Helmut Halbhuber (FW) schmunzelnd zur Aussage bewog: „Falschparker profitieren eigentlich und sollten uns dankbar sein.“

Probleme auch samstags vor der Bäckerei in Oberuhldingen

Wolfram Klaar (SPD), der von einer ersten Maßnahme zur Disziplinierung von Falschparkern sprach, machte auf wildes Parken vor der Bäckerei in Oberuhldingen aufmerksam, vor allem samstags. „Anscheinend sind zwei Minuten Gehzeit vom Rathausparkplatz nicht zumutbar.“

Auch zwei neue Blitzer kommen

Lamm kündigte außerdem an, dass im kommenden Jahr zwei Blitzer der neuesten Generation installiert würden, der eine beim Bahnhof in Oberuhldingen, der andere als Ersatz für den in die Jahre gekommenen Blitzer beim Ortseingang Mühlhofen, von Salem kommend. Ein Dritter sei dann noch auf der Landesstraße in Unteruhldingen notwendig.