Der neue Hödinger Ortschaftsrat ist vereidigt, der alte verabschiedet und der bisherige Ortsvorsteher Martin Keßler einstimmig wiedergewählt. Das ist das Ergebnis der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrates, bei der vor allem die Würdigung des Engagements der vier scheidenden Räte Herbert Schmon, Matthias Auer, Clemens Meyer und Matthias Gutemann eine zentrale Rolle spielte.

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Wünsche und Geschenke zum Abschied

Herbert Schmon und Matthias Auer wurden zudem für 30-jährige beziehungsweise zehnjährige Tätigkeit im Ortschaftsrat geehrt. Clemens Meyer war 15 Jahre Ratsmitglied. Als stellvertretender Vorsitzender der Musikkapelle ist er nach wie vor ehrenamtlich engagiert. Gleiches gilt für Matthias Auer, der den Kirchenchor Hödingen leitet und für Matthias Gutemann, der seit geraumer Zeit Abteilungskommandant der Feuerwehr ist. Mit vielen guten Wünschen und Geschenken wurden sie verabschiedet und Schmon erklärte im Namen der Scheidenden, dass die Arbeit in den vergangenen Jahren großen Spaß gemacht habe. Er betonte, dass der neue Rat die Ortschaft Hödingen gut repräsentiere und widerspiegele.

Die scheidenden Räte (von links): Clemens Meyer, Matthias Auer, Herbert Schmon, Matthias Gutemann.
Die scheidenden Räte (von links): Clemens Meyer, Matthias Auer, Herbert Schmon, Matthias Gutemann. | Bild: Ortsverwaltung Hödingen

Prioritätenliste soll erstellt werden

Das neue Gremium wurde von Martin Keßler per Handschlag verpflichtet. Ratsmitglieder sind: Thomas Gegg, Hede Gesine Elsing, Clemens Vogler, Markus Schappeler, Stefanie Gering, Michael Schauer, Norbert Meier und Yvonne Wagner. Über seine einstimmige Wiederwahl zum Ortsvorsteher freute sich Martin Keßler gewohnt bescheiden: „Vor allem die Kommunalwahl war eine schöne Bestätigung für die Arbeit der zurückliegenden Jahre“, sagte er.

Die Wiederwahl als Ortsvorsteher sehe er eher als Auftrag, sich auch künftig mit Herz und Hand zu engagieren und weiterhin vieles zu bewegen. „Das macht großen Spaß, ich mache das gerne und freue mich darauf, die vielen Projekte weiterzuführen.“ Mit dem neuen Ortschaftsrat wolle er sich bald zusammensetzen und eine Prioritätenliste erstellen. Das solle noch vor der Sommerpause erfolgen.

Vertreter der Ausschüsse noch nicht bestellt

Martin Keßler selbst wird am 24. Juli in der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats verpflichtet. Seine Stellvertreter sind Thomas Gegg, der nach Keßler die meisten Stimmen erhalten hatte, und Hede Gesine Elsing. „Clemens Vogler hatte zwar die drittmeisten Stimmen, wollte aber nicht unbedingt Stellvertreter werden“, erklärte Keßler. „Und er meinte auch: Jetzt, wo wir drei Mädels am Ratstisch haben, soll das auch eine Frau machen.“ Das Protokoll führen in Zukunft Michael Schauer und Yvonne Wagner. Die Vertreter der Ausschüsse werden erst in einer der kommenden Sitzungen bestellt.