Dass der Überlinger Lars Höllerer heute wieder hoffnungsvoll und voller Freude ins Leben blicken kann, das hat er auch der Kunst zu verdanken, wie die aktuelle Ausstellung mit seinen Gemälden in der Galerie Gunzoburg eindrücklich beweist.

Bei alltäglichen Dingen auf Hilfe angewiesen

Seit einem Motorradunfall im Jahr 1991, damals war er 21 Jahre alt, ist er vom Hals abwärts vollkommen gelähmt, in den einfachsten alltäglichen Dingen auf Hilfe angewiesen und malen kann er nur, indem er den Pinsel mit dem Mund führt. In der Rehaklinik war das anfangs nur ein willkommener Zeitvertreib, später besuchte er die freie Kunstakademie in Mühlhofen, beziehungsweise Überlingen, und wie man an den ausgestellten Bildern sehen kann, hat er es weit gebracht.

In der Gunzoburg zeigt Lars Höllerer Kleinformate

Er arbeitet mit Acryl oder schnelltrocknenden Ölfarben, meist nach Fotografien oder Kunstdrucken, aber auch aus der Fantasie. Der farbenfrohe, expressive Malstil kommt der Mundmaltechnik entgegen, kann man doch freier arbeiten, Farben nach Belieben ändern, Formgrenzen auflösen, Flächen strukturieren. Hier in der Gunzoburg zeigt er ausschließlich Kleinformate, Landschaftsmotive, Stadtszenen, Wasser, Meer oder Tierbilder, alles ganz nach dem Motto der Ausstellung "klein, praktisch, gut."

Künstler: "Heute kann ich mein Leben frei gestalten"

Er gestaltet auch Kinderbücher, malt in Kindergärten und seit 2007 ist er Vollmitglied in der "Vereinigung der Mund- und Fußmaler", wo seine Bilder vertrieben werden – als Postkarten und Kalender. "Heute kann ich mein Leben frei gestalten und ein freies Leben führen, fühle mich ganz als anerkannter Teil der Öffentlichkeit", sagt Höllerer.

Gemälde als Tor zur Welt

Über seine Gemälde hält er sich ein Tor zu einer Welt offen, die er mit seinem Körper nicht mehr aktiv betreten kann. Über Farben, Formen und die Bewegung des Pinsels "träumt" er sich hinaus aus seinen Begrenzungen, wie er betont, nimmt so teil an der Freude und Buntheit des Lebens.

Die Ausstellung läuft bis zum 30. September. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr, samstags von 11 bis 13 Uhr und sonntags von 14 bis 18 Uhr. Am 16. und 30. September ist der Künstler anwesend.