Zu einem schweren Unfall ist es am Montag gegen 15.15 Uhr auf der B33 in Ittendorf gekommen. Ein Autofahrer war in Richtung Stetten unterwegs, als er kurz vor der Ortsausfahrt in Ittendorf auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort prallte er mit einem Lastwagen zusammen.

Bei dem Zusammenstoß wurde der Mann schwer verletzt, er wurde ins Krankenhaus gebracht. Das gab die Polizei vor Ort bekannt. Das Alter des verletzten Autofahrers waren zunächst unklar, am Montagabend teilte die Polizei mit, dass es sich bei dem Verletzten um einen 60-jährigen Mann handelt. Der Fahrer des Lastwagens blieb beim Unfall unverletzt, er erlitt einen Schock. Beim Unfall entstand ein Schaden von schätzungsweise 25 000 Euro.

Beim Unfall wurde auch die Front des Lastwagens demoliert. Ausgelaufene Betriebsstoffe hat die Feuerwehr mit Sand gebunden.
Beim Unfall wurde auch die Front des Lastwagens demoliert. Ausgelaufene Betriebsstoffe hat die Feuerwehr mit Sand gebunden. | Bild: Mona Lippisch

Wie es zum Unfall kam, sei noch unklar, hieß es seitens der Polizei, die deswegen nun ermittelt. Neben Einsatzkräften der Johanniter und des DRK waren an der Unfallstelle auch etwa 20 Helfer der Feuerwehren Markdorf und Ittendorf im Einsatz. „Der Fahrer des Autos war eingeklemmt, wir mussten ihn mit einem hydraulischen Rettungsgerät befreien“, erklärte Martin Scheerer, Pressesprecher der Markdorfer Wehr.

Martin Scheerer, Pressesprecher Feuerwehr Markdorf: „Der Fahrer des Autos war eingeklemmt, wir mussten ihn mit einem hydraulischen Rettungsgerät befreien.“
Martin Scheerer, Pressesprecher Feuerwehr Markdorf: „Der Fahrer des Autos war eingeklemmt, wir mussten ihn mit einem hydraulischen Rettungsgerät befreien.“ | Bild: Mona Lippisch

Weiter sei es Aufgabe der Feuerwehr gewesen, die ausgelaufenen Betriebsstoffe zu binden. „Motoröl, Kühlerflüssigkeit, Benzin und alles, was da sonst so herausläuft“, zählt Scheerer auf. Außerdem war die Feuerwehr für die Ausleuchtung der Unfallstelle zuständig.

Die Arbeiten an der Unfallstelle dauerten bis in die späten Abendstunden an. In dieser Zeit war die Bundesstraße zwischen Stetten und Ittendorf für den Verkehr voll gesperrt. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden unter Telefon: 0751/8035333.

Das könnte Sie auch interessieren