Wegen des Hangabrutsches vor gut einer Woche bleibt der Gehautobel bis auf Weiteres komplett gesperrt. Weder Fußgänger noch Fahrradfahrer können den asphaltierten Weg vom Spielplatz zur Bushaltestelle am See benutzten, informierte Stadtbaumeister Martin Bleicher in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik.

Spezialisten zur Hangsicherung schauen sich Situation an

Um den Weg schnellstmöglich wieder zugänglich zu machen, seien bereits Ingenieure als Spezialisten zur Hangsicherung eingeladen worden. „Der Hang ist leider tiefer gerutscht, sodass Bäume entfernt werden mussten“, erklärte Bleicher weiter. Da dort auch Abwasserleitungen verlaufen, müssten Geologen die Bruchkanten vor einer Freigabe erst prüfen. Erst wenn die Stadt fundierte Grundlagen habe, könne man mit Maßnahmen beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch andere Stellen am Hang sollen untersucht werden

Das Gebiet soll schon seit Längerem überplant werden, so sollen beispielsweise die unteren Stege saniert werden. Gespräche mit dem Landratsamt zur Errichtung eines Naturschutzdenkmals wurden bereits geführt, informierte Bleicher. Deshalb werde auch die Untersuchung anderer Stellen am Hang vorgezogen, an verschiedenen Stellen den Berg hinunter sollen Marker gesetzt werden.

Warum vorerst auch kein Trampelpfad erlaubt werden kann

Monika Biemann (Umweltgruppe) fragte nach, ob nicht zumindest ein kleiner Durchgang für Fußgänger geschaffen werden könne. Der Weg sei eine wichtige Verbindung für die Bewohner der Lichtenwiese zur Bushaltestelle und zurück. „Ein querender Trampelpfad würde schon reichen“, meinte die Rätin. Bürgermeister Robert Scherer verneinte dies vorerst. „Die Verkehrssicherungspflicht liegt bei uns“, sagte er. Man könne es nicht riskieren, jemanden in Gefahr zu bringen. Die Einschränkungen für die Bürger bedauere er, aber wegen der Abwasserleitungen habe die Hangsanierung hohe Priorität, sodass schnellstmöglich gehandelt werde.

Auf Monika Biemanns erneute Nachfrage, ob die Sperrung den ganzen Sommer bleibe, antwortete der Stadtbaumeister, dass auf lange Sicht bestimmt eine Lösung für die Fußgänger gefunden werde.