Orkantief „Sabine“ wütete auch in der Nacht von Montag auf Dienstag: 14 Einsätze vermerkte die Polizei im Bodenseekreis, fünf davon in Friedrichshafen. „Es waren überwiegend kleine Unfälle, verletzt wurde niemand“, sagt Marco Paglia von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Ravensburg. So seien etwa Straßen gesperrt worden, weil Bäume umgefallen sind. 

Nur kleinere Schäden richtete der Sturm in Friedrichshafen an.
Nur kleinere Schäden richtete der Sturm in Friedrichshafen an. | Bild: Lena Reiner

Einsätze in Friedrichshafen

Zu Einsätzen kam es beispielsweise in der Raderacher Straße: Dort sei ein Baum umgeknickt und auf einen anderen Baum gestürzt. Eine größere Straßensperrung gab es nach Angaben des Polizeisprechers auf der B 30 zwischen dem Kreisverkehr Seewald und Lochbrücke. „Dort ragte eine große Tanne über die Straße. Die Feuerwehr musste kommen und den Baum fällen“, sagt Paglia am Dienstagmorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Deswegen sei die B 30 in diesem Bereich am frühen Dienstagmorgen für etwa 30 Minuten gesperrt gewesen. Wie Michael Bercher von der Häfler Feuerwehr mitteilt, waren etwa 14 Helfer der Wehren Friedrichshafen-Stadtmitte und der Abteilung Hauptamtliche Kräfte im Einsatz. Die Feuerwehr rückte noch zwei weitere Male aus. „Einmal musste ein kleiner Baum auf der Landstraße bei Raderach entfernt werden und einmal ein größerer Ast in Friedrichshafen„, zählt Bercher auf.

Gartenhütte und Bauzäune auf der Straße

Wie Paglia berichtet, hat der Sturm eine Gartenhütte auf die Meistershofener Straße geweht, in der Klufterner Straße haben sich Bauzäune selbstständig gemacht.

Blick auf die Pfahlbauten in Uhldingen: Sturm „Sabine“ zauberte am Montag in Kombination mit Regen und Sonne einen Regenbogen an den Himmel.
Blick auf die Pfahlbauten in Uhldingen: Sturm „Sabine“ zauberte am Montag in Kombination mit Regen und Sonne einen Regenbogen an den Himmel. | Bild: Gunter Schöbel

Auch im Verlauf des Dienstagvormittags waren Feuerwehr und Polizei im Einsatz, sodass sie bis 11 Uhr 23 Einsätze zählen konnten. „Da die Sturm- und Starkwindlage laut Wetterdienst noch bis Dienstagabend andauern wird, ist mit weiteren Einsätzen zu rechnen“, heißt es seitens der Polizei. Diese rät außerdem davon ab, sich im Wald aufzuhalten – Äste könnten herunterfallen.

70 Einsätze bis Montagabend in Lindau

Etwa 70 Einsätze wegen Sturm Sabine gab es von Sonntagabend bis Montagabend auch im Landkreis Lindau. Feuerwehren rückten beispielsweise aus, um lose Dachziegel zu sichern oder umgestürzte Bäume von Straßen zu räumen, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamtes Lindau.

Video: Lena Reiner