Dass es ihm und seinem Geschäftspartner Dieter Bös, mit dem er in der eigens gegründeten Kultur Team Markdorf UG das Markdorfer Open-Air-Festival organisiert, geglückt sei, den diesjährigen Termin von Ende Mai auf den September zu verlegen, sei angesichts der aktuellen Lage der „Idealfall„, sagt Jens Neumann im Gespräch mit dem SÜDKURIER. Das viertägige Open Air findet nun vom 17. bis 20. September statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Dass es geklappt habe und nicht nur alle Künstler für den Ausweichtermin zusagten, sondern auch noch in derselben Reihenfolge auftreten werden, wie es im Mai vorgesehen war, liege daran, dass sie direkt zu Beginn der Corona-Krise bereits auf die Musiker zugegangen seien.

Auch die Techniker geben grünes Licht

Nachdem die Künstler ihre Zusage gegeben hatten, wurden direkt im Anschluss die Techniker der beauftragten Ulmer Firma angefragt: Und auch dort gaben die Mitarbeiter grünes Licht für den neuen Termin.

Tausende Zuschauer strömten im vergangenen Jahr zu den vier Markdorfer Open-Air-Konzerten. Auf einen ähnlichen Zuspruch hoffen die Veranstalter auch in diesem Jahr, obwohl der Ausweichtermin im September nun später liegt.
Tausende Zuschauer strömten im vergangenen Jahr zu den vier Markdorfer Open-Air-Konzerten. Auf einen ähnlichen Zuspruch hoffen die Veranstalter auch in diesem Jahr, obwohl der Ausweichtermin im September nun später liegt. | Bild: Ganter, Toni

Schon zu Beginn der Krise sei man „in ständigem Kontakt mit den Künstlern“ gewesen, so Neumann. Auftreten werden die Spider Murphy Gang, Nico Santos, Gentleman und Beatrice Egli. Die bereits erworbenen Karten behalten ihre Gültigkeit auch für die September-Termine.

Nico Santos kommt nun erst im September nach Markdorf.
Nico Santos kommt nun erst im September nach Markdorf. | Bild: MAXIMILIAN KOENIG

Wer Karten erworben hat und sein Konzert oder seine Konzerte nicht wahrnehmen kann, kann die Tickets über die Vorverkaufsstelle wieder zurückgeben. Bislang sei die Resonanz auf den neuen Termin fast durchweg positiv, berichtet Neumann.

Veranstalter Jens Neumann.
Veranstalter Jens Neumann. | Bild: SK

Nun hoffen er und alle, die an der Organisation beteiligt sind, auf ein rechtzeitiges Ende der Krisenlage. Er sei aber zuversichtlich. „Bis September ist es noch eine ganze Weile hin. Jedenfalls sind wir froh und freuen uns auf die Konzerte im September“, sagt Neumann.

Für die Pfandbecheraktion, bei der Vereine den Erlös aus dem von den Besuchern gespendeten Pfand bekommen können, können sich Vereine und soziale und gemeinnützige Organisationen bereits jetzt bewerben.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer oder wie viele Vereine in den Genuss eines Zuschusses kommen werden, könne man jetzt noch nicht sagen. Von Vorteil, so Neumann, sei es, wenn Vereine bereits in ihrer Bewerbung begründen könnten, für welche Aktionen oder Zwecke sie das Geld verwenden würden.

Ausgenommen von der Pfandbecheraktion sind die Vereine, die an den Konzertabenden die Bewirtung übernehmen. Sie werden anteilig an den Umsätzen der jeweiligen Abende beteiligt. „Ich denke, es ist gerade in diesem Jahr sehr interessant für die Vereine, da sie wegen der Corona-Krise ja keine Einnahmen vom Stadtfest oder von anderen Veranstaltungen haben werden“, so Neumann.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €