Welcher Junge träumt nicht davon, später einmal einen schnittigen schnellen Porsche zu besitzen? Heinz Buchta aus Markdorf hat sich diesen Traum erfüllt. Aus diesem Traum wurde jedoch mehr und seit mehr als 25 Jahren ist er nun leidenschaftlicher Porsche-Fan und Sammler historischer Exponate. "Mich faszinieren dabei nicht nur Aussehen und Schnelligkeit, sondern vielmehr die Technik der luftgekühlten Motoren und Aggregate", verrät er. So verwundert es nicht, dass Heinz Buchta 2001 sein Hobby erweiterte, und anfing, sich für Porsche-Traktoren und andere historische Ausstellungsstücke zu interessieren. Seither hat er bereits mehrere seltene Traktoren und weitere Besonderheiten ausfindig gemacht, unter anderem einen Porsche-Plantagenschlepper.

Dabei ist es ihm wichtig, die Exponate als Teil der Porsche-Diesel Geschichte für die Nachwelt zu erhalten. Daher freut sich Heinz Buchta seit Kurzem besonders über ein weiteres äußerst seltenes Stück. Er ist stolzer Besitzer und Restaurator des Porsche Diesel-Industriemotors A-409 mit Generator. "Die wenigsten wissen, dass Porsche Diesel in Friedrichshafen nicht nur Traktoren, sondern auch die vielseitige Anwendung ihrer Motoren entwickelt hat, beispielsweise in Koppelung mit einer Pumpe oder eines Stromaggregates", erklärt er. In den 60er-Jahren befand sich Deutschland im Aufbruch, zuverlässiger Strom war noch keine Selbstverständlichkeit, viele Firmen waren aber auf Strom angewiesen.

Um auf Stromausfälle vorbereitet zu sein, benötigte es somit in vielen Fällen eine Notversorgung durch ein Notstromaggregat. Porsche Diesel begann mit der Aufbereitung der bestehenden Technik und entwickelte einen Motor mit reduziertem Kraftstoffverbrauch und erhöhter Leistung. 1962 wurde dann der A-409 als leistungsstärkste Variante auf Tour geschickt. "Der Motor reiste durch ganz Europa – und war auf jeder Messe ein Hingucker", weiß Heinz Buchta durch Erzählungen. "Tatsächlich wurde er 1962 auf einer Messe in Barcelona sogar genutzt, da dort nach einem Unwetter der Strom mehrere Tage ausfiel", berichtet er lachend. Und dort nahm die Geschichte ihren Lauf.

Kaum wiederzuerkennen: So sah das Aggregat bei seiner Rückkehr an den Bodensee aus.
Kaum wiederzuerkennen: So sah das Aggregat bei seiner Rückkehr an den Bodensee aus. | Bild: Privat

Von der Zuverlässigkeit und Leistungsstärke beeindruckt, wurde das Aggregat vom Fleck weg gekauft und nach Italien zu seinem neuen Besitzer verschickt. Dort war es mehr als 50 Jahre, bis Heinz Buchta das Porsche Diesel-Genset schließlich 2015 kaufen konnte. "Ich musste zwar über 20 Jahre warten, aber schlussendlich verkaufte mir mein langjähriger Freund Dodi das Aggregat doch", sagt der 60-Jährige voller Freude. Per Anhänger wurde das fast eine Tonne schwere Aggregat nach Markdorf geschafft. Über eineinhalb Jahre hat Heinz Buchta das Gerät liebevoll restauriert, vorwiegend in den Abendstunden und am Wochenende.

"500 Stunden sind da nichts, die kommen schnell zusammen", erklärt er. So hat er das Aggregat komplett zerlegt, erst einmal komplettiert, grundüberholt, fehlende Teile organisiert oder nachgebaut sowie alles neu abgedichtet, eingestellt und im Originalfarbton lackiert. "Es war wirklich eine große Herausforderung, denn ich wollte alles originalgetreu machen. Es finden sich aber kaum Ersatzteile oder Literatur mehr dazu. Vieles musste ich selbst machen und der Lack wurde eigens für mich zusammengestellt", verrät Heinz Buchta. Er ist stolz, dass er am kommenden Wochenende mit den Mitgliedern der Allgaier Porsche-Diesel-Freunde Bodensee (APD) Porsches "Goldstück" auf der Messe Klassikwelt Bodensee das erste Mal der Öffentlichkeit zeigen kann. Der ehemalige Vorsitzende der APD-Freunde freut sich auf interessante Tage, an denen er den Besuchern gerne auch die Geschichte des Ausstellungsstückes erzählt. "Es ist wirklich eine Sensation, dieses einmalige Aggregat zu präsentieren", sagt er. Auch der Eintrag bei Facebook und auf der Internetseite des Vereins wurde bisher bereits über 1900 Mal besucht und es kamen Reaktionen aus den unterschiedlichsten Ländern.

"Über 50 Jahre war das Gerät quasi verschollen, nun kann es seine Bestimmung fortsetzen", sagt Heinz Buchta strahlend. Auch für die Zeit nach der Klassikwelt hat er schon Anfragen zu möglichen weiteren Ausstellungen, beispielsweise auf der Techno Classica Essen. Der Porsche-Fan freut sich darauf, hoffentlich bald noch mehr Menschen an seiner Leidenschaft, den Exponaten aus längst vergangenen Zeiten, teilhaben lassen zu können.

 

Ausstellungsstück

  • Porsche-Diesel: Der Automobilhersteller Porsche produzierte während der 1950er- und Anfang der 1960er-Jahre in Friedrichshafen-Manzell Traktoren mit Dieselmotoren. Der Porsche-Traktor entstand aus der Weiterentwicklung des 1937 angedachten Volkstraktors. 1954 gründete sich die Porsche-Diesel-Motorenbau GmbH, die 1956 die Schlepperproduktion der Allgaier Werke GmbH in Friedrichshafen übernahm. 1962 legte man die Sparte von MAN mit Porsche zusammen. In dieser Zeit entstand auch der Industriemotor A-409 mit Notstromaggregat.
  • Klassikwelt: Die Klassikwelt Bodensee ist eine jährliche Ausstellungsmesse für Oldtimer-Liebhaber. Sie findet vom 19. bis 21. Mai in der Messe Friedrichshafen statt. Mehr als 800 Aussteller, Clubs und weitere Teilnehmer zeigen dabei dem Publikum in zwölf Messehallen eine Bandbreite der Oldtimer von Verkauf oder Restauration bis hin zu seltenen Exponaten. Dabei werden sowohl Autos als auch Boote, Flugzeuge, Motorräder und Traktoren ausgestellt. Die Allgaier Porsche-Diesel-Freunde Bodensee mit ihrem Mitglied Heinz Buchta präsentieren dieses Jahr eine Sensation: einen Porsche A-409 Industriemotor mit Generator.