17 kleine Ferienappartements statt der bislang dort eingerichteten Wohnwagenstellplätze: Die Inhaberfamilie Wirth möchte ihren Campingplatz in Markdorf-Steibensteg für die Zukunft fit machen und das Angebot ausweiten. In der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am Dienstagabend steht der Aufstellungsbeschluss für den neuen Bebauungsplan „Steibensteg – Ferienhausgebiet/Campingplatz, Teilbereich I“ auf der Agenda. Die Verwaltung empfiehlt dem Gremium, den Beschluss zu fassen.

Chalets östlich der Straße

Mit dem neuen Angebot sollen auch aktuelle Trends und geänderte Wünsche der Campinggäste berücksichtigt werden, ließ die Wirth GbR das Rathaus wissen. Die 17 Appartements, im Fachjargon als Chalets bezeichnet, sollen auf der östlichen Seite der Muldenbachstraße und dort im südlichen Bereich erstellt werden. Im nördlichen Bereich östlich der Straße, also zur Bundesstraße hin, sei „langfristig ein mehrgeschossiges Gebäude mit Wellness und In-Door-Freizeiten“ geplant, heißt es in der Verwaltungsvorlage.

Bebauungsplan ist nötig

Aktuell befindet sich der östlich der Muldenbachstraße gelegene Teil des Camping Wirthshof noch im nicht überplanten Außenbereich. Abgesehen von dem Lärmschutzwall entlang der B 33 sei für diesen Bereich noch kein Bebauungsplan aufgestellt worden, heißt es. Das Landratsamt hat laut Verwaltung in diversen Vorgesprächen bereits seine Zustimmung zu dem Bauantrag der Wirths signalisiert. Voraussetzung sei aber die Aufstellung eines Bebauungsplanes, um dort eine geordnete Bebauung zu ermöglichen. An einer Genehmigung des Vorhabens soll es laut Landratsamt aber nicht scheitern: Die sei grundsätzlich auch vor dem Inkrafttreten eines neuen Bebauungsplanes erteilbar. Ausreichen würde dafür der Aufstellungsbeschluss, der für den Dienstagabend vorgesehen ist.

Maria Wirth hat mit ihrem verstorbenen Mann Josef das Familienunternehmen in Steibensteg aufgebaut.
Maria Wirth hat mit ihrem verstorbenen Mann Josef das Familienunternehmen in Steibensteg aufgebaut. | Bild: Georg Wex

Geht alles nach Plan, könnte eine Baugenehmigung für die 17 Ferienchalets noch in diesem Herbst erteilt werden, heißt es in der Sitzungsvorlage. Zum Saisonbeginn 2020 sollen die Ferienchalets demzufolge dann errichtet und beziehbar sein. Der Bauantrag für die Appartements liegt der Verwaltung vor und soll ebenfalls am Dienstagabend im Gemeinderat behandelt werden.

Mit begrünten Dächern

Die 17 Appartements sind den Plänen der Wirth GbR zufolge als eingeschossige Häuschen mit begrünten Flachdächern vorgesehen. Die nötigen Stellplätze sollen entlang des Muldenbachs als Längsparkplätze sowie weitere im angrenzenden nördlichen Bereich angelegt werden. Das für die Zukunft geplante mehrgeschossige Gebäude sei mit maximal vier Vollgeschossen und ebenfalls einem begrüntem Flachdach vorgesehen sein. In dem Gebäude sollen dann auch Mitarbeiterwohnungen zulässig sein, heißt es in der Verwaltungsvorlage.

Begrenzt wird das Plangebiet im Süden von Streuobstwiesen, westlich von der Muldenbachstraße und nördlich von der B 33. Weiter östlich befindet sich Leimbach. Der Flächennutzungsplan (FNP) weist für das Plangebiet eine Sonderbaufläche mit der Zweckbestimmung „Camping„ aus. Sowohl die geplanten Chalets als auch das geplante mehrgeschossige Gebäude entsprächen nicht mehr dieser Zweckbestimmung, gibt die Verwaltung zu bedenken.

Flächenplan ist zu ändern

Aus diesem Grunde müsse der FNP geändert werden, die Zweckbestimmung sei in „Erholung“ umzuformulieren. Das Änderungsverfahren soll Stand jetzt nach der Sommerpause eingeleitet werden.

1,7 Hektar Fläche vorgesehen

Insgesamt umfasst der Geltungsbereich des geplanten neuen Bebauungsplanes sechs Grundstücke auf einer Fläche von gesamt rund 1,7 Hektar. Für die Aufstellung des Bebauungsplanes sind auch eine Umweltprüfung sowie ein Umweltbericht nötig. Für eine Umweltverträglichkeitsprüfung bestehe hingegen keine Notwendigkeit, heißt es. Außerdem sei ein städtebaulicher Vertrag mit der Firma Wirth GmbH erforderlich, heißt es seitens der Verwaltung.