Mittagstisch, Espresso mit Blick auf den See und ein kurzer Abstecher in ein paar Geschäfte. War was? Wer am Montag durch die Innenstadt schlendert, muss schon genauer hinschauen um festzustellen: Ein normaler, sonniger Mittag ist das nicht. Da sind die größeren Lücken zwischen den Café-Tischen.

Frühsommer, Sonnenschein und endlich wieder die Möglichkeit, bei einem Kaffee auf den See zu schauen: Um die Mittagszeit herrscht wieder das für einen Tag unter der Woche vertraute, wenn auch eher gemächliche Leben in der Innenstadt.
Frühsommer, Sonnenschein und endlich wieder die Möglichkeit, bei einem Kaffee auf den See zu schauen: Um die Mittagszeit herrscht wieder das für einen Tag unter der Woche vertraute, wenn auch eher gemächliche Leben in der Innenstadt. | Bild: Christina Bömelburg

Mit Maske zum Bummeln und mit Abstand aneinander vorbei

Da sind vielen Aushänge und die Masken: Mal bedecken Letztere Mund und Nase, mal baumeln sie an einem Ohr ihres Trägers, mal werden sie kurz vorm Betreten eines Ladens noch rasch hervorgekramt. Da sind die wenigen Restaurants, die erst im Laufe der kommenden Tage öffnen werden. Und da sind die kurzen Momente, in denen Fremden im Vorbeilaufen anzusehen ist: Was die Sache mit dem Abstand oder zumindest die Einschätzung von eineinhalb Metern anbelangt, gibt es unterschiedliche Auffassungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Vergleich mit einem sonnigen Mittag vor zwei Monaten ist die Welt in der Häfler Innenstadt dennoch wieder eine vollkommen andere – und das liegt nicht nur am Grün. In der zweiten Märzhälfte hatte die Corona-Krise dem Schmähbegriff „Friedhofshafen“ eine vollkommen unbekannte Dimension verliehen. Trotz weniger nicht geschlossener Ladentüren hatte die Stadt verlassen gewirkt. Viele Lockerungsschritte später kann davon nicht mehr die Rede sein. Für Händler und Gastronomen reicht der augenscheinliche Hauch von Normalität allerdings nicht aus.

Blick in die Karlstraße am 18. März und am 18. Mai 2020.
Blick in die Karlstraße am 18. März und am 18. Mai 2020. | Bild: Christina Bömelburg

Neustart bei den meisten Händlern verhalten

„Trotz der notwendigen Hygienevorschriften und Abstandsregeln freuen sich die Betreiber, dass sie jetzt endlich für ihre Kunden da sein dürfen“, heißt es in einer Mitteilung des Stadtforums. Dem Verband gehören nach dessen Angaben 350 Unternehmen aus Handel, Dienstleistung, Tourismus, Handwerk, Sport und Bildung an. Für die meisten Häfler Händler sei der Start nach dem Lockdown noch sehr verhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

„Viele haben die Corona-Situation vorbildlich genutzt, um ihre Kunden über Social Media zu binden, online neue Käufer hinzuzugewinnen, per Telefon zu beraten und eigene Lieferservices einzurichten“, lobt der Vorsitzende des Stadtforums, Stefan Lanz. „Allerdings brauchen Geschäfte und Restaurants zum Überleben dringend auch die Lauf-Kundschaft.“ Der Appell des Stadtforums: „Liebe Häfler, wir brauchen Euch jetzt!“.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.