Zumindest der Spatenstich begann „pünktlich wie die Eisenbahn“. So begrüßte Michael Groh, Regionalbereichsleiter Südwest der DB Station & Service GmbH, die geladenen Gäste zum Start der Bahnhofs-Modernisierung. Auf „Signal Grün“ warten die Stadt und natürlich die Fahrgäste allerdings schon viele Jahre.

Modernisierung seit 2009 geplant

Das Projekt gehört noch zum ersten „Bahnhofmodernisierungsprogramm“ des Landes, das bereits 2009 beschlossen wurde. 250 Millionen Euro wurden bereitgestellt, um binnen zehn Jahren 40 Bahnhöfe auf Vordermann zu bringen. Friedrichshafen gehört mit der Station an der Therme Überlingen zu den beiden letzten Projekten, die bisher liegen geblieben sind. Ursprünglich sollte der Häfler Bahnhof bereits 2014/15 dran sein. Doch dann wurde der Beginn der Bauarbeiten auf 2018/19 und dann noch einmal auf Sommer 2021 verschoben.

Erster Spatenstich für die Modernisierung des Bahnhofs (von links): Andreja Beil (Leiterin Bahnhofsmanagement Friedrichshafen), Julia Schneweis (Projektleiterin, DB Station&Service AG), Fabian Müller (Erster Bürgermeister von Friedrichshafen), Andrea Xander (Leiterin des Referats für Infrastrukturförderung ÖPNV beim Verkehrsministerium), Michael Groh (Leiter Regionalbereich Südwest, DB Station&Service AG), Günther Meister (Leitender Bauüberwacher Firma Fectum),  Johannes Strauß (Baumeister Firma Kassecker), Manfred Zdzuj (Senior Projektleiter, DB Station&Service AG).
Erster Spatenstich für die Modernisierung des Bahnhofs (von links): Andreja Beil (Leiterin Bahnhofsmanagement Friedrichshafen), Julia Schneweis (Projektleiterin, DB Station&Service AG), Fabian Müller (Erster Bürgermeister von Friedrichshafen), Andrea Xander (Leiterin des Referats für Infrastrukturförderung ÖPNV beim Verkehrsministerium), Michael Groh (Leiter Regionalbereich Südwest, DB Station&Service AG), Günther Meister (Leitender Bauüberwacher Firma Fectum), Johannes Strauß (Baumeister Firma Kassecker), Manfred Zdzuj (Senior Projektleiter, DB Station&Service AG). | Bild: Cuko, Katy

Mit dem symbolischen Spatenstich auf Gleis 1 beginnt nun die lange geplante Modernisierung. Die verspricht künftig nicht nur mehr Komfort für die Fahrgäste der Bahn. Nach der Fertigstellung ist der Bahnhof barrierefrei. Am 25. Oktober beginnen die Bauarbeiten, die rund drei Jahre dauern werden, so Groh. Dafür sind aktuell Kosten von rund 15 Millionen Euro veranschlagt. Die Stadt Friedrichshafen muss 2,8 Millionen Euro beisteuern, das Land schießt 1,2 Millionen Euro zu. 11 Millionen Euro zahlen Bund und Bahn AG.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bahnsteige werden auf 55 Zentimeter angehoben. Dann können Fahrgäste ohne Stufe in den Zug einsteigen.
Die Bahnsteige werden auf 55 Zentimeter angehoben. Dann können Fahrgäste ohne Stufe in den Zug einsteigen. | Bild: Cuko, Katy

Was sich am Bahnhof verbessern wird

In den nächsten drei Jahren wird jeder der fünf Bahnsteige abgebrochen, neu gebaut und auf eine Höhe von 55 Zentimeter ab Schienenoberkante erhöht. Damit können Fahrgäste im Regionalverkehr dann ohne Stufe in den Zug ein- und aussteigen. Dazu kommt ein taktiles Leitsystem, das sehbehinderte Menschen zu den Bahnsteigen als auch in die Züge führt.

Der Aufzug am Gleis 1 wird nicht nur erneuert, sondern auch deutlich vergrößert.
Der Aufzug am Gleis 1 wird nicht nur erneuert, sondern auch deutlich vergrößert. | Bild: Cuko, Katy

Wirklich barrierefrei werden die Mittelbahnsteige aber erst mit dem Einbau von Aufzügen. Bisher waren die Gleise 2 bis 5 nur über Treppen erreichbar – ein seit Jahren geäußerter Kritikpunkt auch im Gemeinderat. Der bereits bestehende Fahrstuhl am sogenannte Hausbahnsteig am Gleis 1 wird nicht nur erneuert, sondern auf ein Grundmaß von 2,10 Meter auf 1,40 Meter vergrößert. Radler werden sich über Fahrrad-Rinnen an den Treppenaufgängen freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bahnsteige werden mit neuem Mobiliar neuer Beleuchtung und Fahrgastinformation ausgestattet. Mit im Programm ist jetzt auch die Modernisierung der Unterführung am Bahnhof. Nach Angaben der Bahn wird der Fußbodenbelag erneuert, die Beleuchtung ausgetauscht und die Wand neu gestaltet. Auch die Decke erhalte einen frischen Anstrich.

Die Unterführung am Bahnhof soll gestalterisch aufgewertet werden, unter anderem mit einem neuen Bodenbelag und mehr Licht im „Tunnel“.
Die Unterführung am Bahnhof soll gestalterisch aufgewertet werden, unter anderem mit einem neuen Bodenbelag und mehr Licht im „Tunnel“. | Bild: Cuko, Katy

Land will Gleis 4 und 5 verlängern

Parallel ist das Land in Gesprächen mit der Bahn AG, die Bahnsteige der Gleise vier und fünf am Stadtbahnhof zu verlängern. Das Land sei bereit, das zusätzlich zu finanzieren, erklärte Andrea Xander, Leiterin des Referats für Infrastrukturförderung ÖPNV im Verkehrsministerium des Landes. „Wir hoffen, dass das möglich sein wird“, sagte sie. Barrierefreie Bahnhöfe seien eine wichtige Voraussetzung, um mehr Menschen zum Umstieg auf klimafreundliche Verkehrsmittel zu bewegen. Um dann auch größere Kapazitäten auf den Gleisen zu schaffen, sollen auf der Bodenseegürtelbahn zwischen Friedrichshafen und Radolfzell vermehrt Doppelstockzüge eingesetzt werden.

Bauarbeiten bei laufendem Betrieb

Los geht es am 25. Oktober mit den Bauarbeiten am Gleis 1, es folgen nacheinander die Mittelbahnsteige. Im Anschluss sind der Einbau der Aufzüge und die Arbeiten in der Unterführung geplant. Die Arbeiten finden nach Angaben der Bahn tagsüber statt. Der Zugverkehr laufe weiter. Zeitweise komme es allerdings zu geänderten Zughalten oder Gleisänderungen.