Wer aktuell die Ortsdurchfahrt der B 31 in Fischbach entlanggeht, erfreut sich einer ungewohnten Ruhe. Wo sonst Motorlärm dominiert, sind nun Vogelgezwitscher und Kirchenglocken zu hören. Möglicht macht das die zehntägige Vollsperrung der B 31 zwischen Immenstaad und Friedrichshafen.

Video: Lippisch, Mona

Während die Bauarbeiten gut vorangingen, herrschte auf der Umleitungsstrecke rund um Friedrichshafen zeitweise Stillstand, viele Lastwagenfahrer irrten durch die Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Es bildeten sich überall kilometerlange Staus – die Navis zeigten eigentlich auf allen Strecken nur noch rot an.

Bild: Julia Blust/Mona Lippisch/Tobias Lange

Während es am Dienstagmorgen in Kluftern keine Stau-Probleme für die Autofahrer gab, war es am Nachmittag eine Katastrophe: Kurz nach Immenstaad staute es sich bis zur Ortsmitte in Kluftern.

Video: Lippisch, Mona

Die Autofahrer kamen nur stockend voran. Manch ein Autofahrer brauchte für die rund neun Kilometer zwischen Beginn der Umleitung bei Meersburg bis ins Stadtgebiet von Markdorf vier Stunden.

Bild: Julia Blust/Mona Lippisch/Tobias Lange

„Ein absolutes Verkehrschaos„, kommentierte Dieter Grett die Situation. Seine Ehefrau Vera widersprach vom Beifahrersitz aus: „Für ein Chaos müsste irgendwas passieren“, meinte sie. „Das ist Stillstand.“ Manch ein Autofahrer wurde ungeduldig und wendete, um dem Stau auszuweichen.

Das könnte Sie auch interessieren

In den sozialen Netzwerken wurde hitzig diskutiert. Ein Facebook-Nutzer regt sich über die „schlechte Planung“ auf, das sei einfach nur „katastrophal.“ Und auf der Seite Blaulichtreport Bodenseekreis FN schreibt eine Nutzerin: „Meersburg Richtung Markdorf steht alles.“

Auf der ausgeschilderten Umleitungsstrecke braucht es am ersten Tag der B 31-Sperrung rund vier Stunden vom Beginn der Umleitung bis nach Markdorf.
Auf der ausgeschilderten Umleitungsstrecke braucht es am ersten Tag der B 31-Sperrung rund vier Stunden vom Beginn der Umleitung bis nach Markdorf. | Bild: Lange, Tobias

Die einzigen, die sich freuten, waren die Radfahrer, die unbehelligt vom Verkehr an der Baustelle entlang fahren konnten. Grund für die Sperrung sind Bauarbeiten. Diese sollen bis Donnerstag, 19. September, beendet sein.