Es ist eigentlich fast schon Routine, aber dennoch immer wieder besonders: Zum dritten Mal haben die Mitglieder des VfB Friedrichshafen Claudia Vogelgsang einen besonderen Empfang bereitet. Bei der Senioren-Badminton-Weltmeisterschaft im polnischen Katowice konnte sich die 43-jährige Häflerin durchsetzen und sich die Goldmedaille im Dameneinzel O 40, also in der Altersklasse der über 40-Jährigen, sichern.

Glückwünsche von Verein und Stadt

Wunibald Wösle, Präsident des VfB, gratulierte zu dem Erfolg: „Der Verein ist stolz, wiederholt eine Weltmeisterin in seinen Reihen zu haben.“ Auch Eveline Leber, Präsidentin des Sportkreises Bodensee, und Heiko Gottwald, Leiter der städtischen Abteilung Sport und Vereine, sprachen Glückwünsche aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Groß war die Freude bei Rudolf Mayer, ehemaliger Leiter der Badminton-Abteilung. Mit insgesamt 1520 Teilnehmern in neun Altersklassen sei dies die bisher größte Weltmeisterschaft in der Badminton-Geschichte gewesen, sagte er. „Und mittendrin unser Badminton-Ass.“

Glücklos im gemischten Doppel

Dabei sei das Finale etwas Besonderes gewesen. Denn Vogelgsang trat gegen Chandrika de Silva an, mit der sie tags zuvor im Damendoppel O 40 den dritten Platz erspielt hatte. „Ungeschickt“, kommentierte das die Weltmeisterin trocken. Überraschend für die Fans daheim war allerdings das frühe Aus beim gemischten Doppel O 35. Nach Silber in 2017 reichte es dieses Mal mit Partner Felix Hoffmann nur zu einem neunten Platz.

Zum vierten Mal WM-Gold

Für Claudia Vogelgsang ist es die insgesamt vierte Goldmedaille, mit der sie nach Hause kommt. 2013 erspielte sie sich im Dameneinzel und mit Maurice Niesner im gemischten Doppel sowie 2017 im Einzel jeweils den ersten Platz. Trotzdem sind der Erfolg und der Empfang daheim für die Weltmeisterin immer etwas Besonderes. „Es ist immer wieder schön“, sagte sie. „Es ist die Belohnung für die harte Arbeit.“

Neben ihren Goldmedaillen hat Claudia Vogelsang insgesamt drei Silber- und vier Bronzemedaillen bei Weltmeisterschaften gewonnen. 2018 wurde sie zudem vom Magazin „Badminton Sport“ zur Spielerin des Jahres in der Kategorie „Altersklasse“ erklärt.