Kaum aufgebaut, ist der Weihnachtsmarkt schon wieder zu Ende – so mag zumindest manch ein Häfler denken. Bevor auch die zahlreichen Hüttenbetreiber an Heiligabend zur Ruhe kommen und Weihnachten feiern, ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen.

"Das Regenwetter an den Wochenenden ist der einzige Grund, wieso es nicht zu einer Top-Bilanz reicht", sagt Hans-Jörg Schraitle, Leiter des Amtes für Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt. Zweieinhalb verregnete Wochenenden habe es gegeben, während der Besuch unter der Woche gut gewesen sei. "Generell waren der Dienstag und der Mittwoch sehr starke Tage und haben die regnerischen Adventssonntage mit weniger Umsatz aufgefangen. Hier kamen mehr Besucher auf den Markt als im vergangenen Jahr", erläutert Florian Anger, bei der Stadt verantwortlich für die Märkte.

Das könnte Sie auch interessieren

Händler sind zufrieden

Die Hüttenbetreiber haben nach Angaben von Florian Anger mindestens dieselben Umsätze gemacht wie 2017. Manche lägen sogar leicht darüber. Bestätigt wird diese Aussage zum Beispiel von der Perlkönig GmbH, die Schmuck verkaufte. Die Umsätze lägen deutlich über den eigenen Erwartungen.

Die Perlkönig GmbH aus Erbes-Büdesheim war bereits vor zwei Jahren Teil der Bodensee-Weihnacht. Damals gewann sie den Preis für die schönste Hütte. Nach einem Jahr Pause gab es bei Edeltraud Schüle wieder hochwertigen Modeschmuck aus exklusiven, selbst entworfenen Designs.
Die Perlkönig GmbH aus Erbes-Büdesheim war bereits vor zwei Jahren Teil der Bodensee-Weihnacht. Damals gewann sie den Preis für die schönste Hütte. Nach einem Jahr Pause gab es bei Edeltraud Schüle wieder hochwertigen Modeschmuck aus exklusiven, selbst entworfenen Designs. | Bild: Singler, Julian

Auch die Betreiber des Burgerstandes Bullring Premium sind zufrieden, denn sie hätten mehr Umsatz erzielt als im vergangenen Jahr. Maria-Magdalena Schmid aus Lindau verkaufte Lichthäuser und sagt: "Dieses Jahr lief es noch besser als 2017. Bei solchen Umsätzen werde ich auch im nächsten Jahr wieder dabei sein."

Wegen eines Personalengpasses musste Maria-Magdalena Schmid ihre Markthütte ganz allein aufbauen. Nichtsdestotrotz bot sie auch in diesem Jahr ihre Lichthäuser an.
Wegen eines Personalengpasses musste Maria-Magdalena Schmid ihre Markthütte ganz allein aufbauen. Nichtsdestotrotz bot sie auch in diesem Jahr ihre Lichthäuser an. | Bild: Singler, Julian

Die Markthändler Bibrach mit der Gewürzinsel meinen: "Dieses Jahr lief der Weihnachtsmarkt richtig gut. Die Qualität der Stände und die Dekoration haben deutlich zugenommen, das meinten auch unsere Kunden." Ulla Engel von der gleichnamigen Schäferei bot Lammfellprodukte an. Sie zieht ebenfalls ein positives Fazit. "Klagen kann man immer, aber wichtig ist, dass man zufrieden ist, und das können wir wirklich sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Auf ihrem Erfolg aufbauen möchte Marina Vogt, die zum ersten Mal dabei war und Wärme-Plüschtiere anbot. "Wir hatten einen guten Einstieg, den wir 2019 ausbauen wollen", sagt sie.

Marina Vogt (rechts) und Dilek Weber hatten in den vergangenen Wochen zahlreiche Plüschtiere im Angebot.
Marina Vogt (rechts) und Dilek Weber hatten in den vergangenen Wochen zahlreiche Plüschtiere im Angebot. | Bild: Singler, Julian

Auch Albert Liévre gab in diesem Jahr sein Debüt auf der Bodensee-Weihnacht. Er hatte verschiedene Bienenwachsprodukte im Sortiment. "Für das erste Jahr kann ich mich nicht beschweren. Wenn es möglich ist, möchte ich nächstes Mal wieder dabei sein", so der Imker.

Albert Liévre aus dem rheinländischen Erkelenz ist Imker und bot allerlei Produkte rund um die Biene an, was eine echte Neuheit auf der Bodensee-Weihnacht darstellte.
Albert Liévre aus dem rheinländischen Erkelenz ist Imker und bot allerlei Produkte rund um die Biene an, was eine echte Neuheit auf der Bodensee-Weihnacht darstellte. | Bild: Singler, Julian

Wie Thomas Goldschmidt mitteilt, wäre auch die Rückmeldung der Weihnachtsmarkt-Besucher durchweg positiv gewesen. "Sie lobten die stimmungsvolle Beleuchtung, die Krippe mit den lebenden Tieren, den Weihnachtsbaum im Herzen des Marktes und die Dekoration der Stände", sagt der Stadtmarketing-Geschäftsführer.

Video: Singler, Julian

Besonders an den Wochenenden wären auch Gäste aus anderen Ländern unterwegs gewesen, vor allem aus Italien, aber auch aus Frankreich und England.

Zusätzliche Beleuchtung

Eine Neuheit in diesem Jahr war Florian Anger zufolge der Umfang der Beleuchtung. Hier habe man aufgerüstet, was sich auch gelohnt habe. Eine Weiterentwicklung, die die Besucher registriert hätten. "Wir sind auf dem richtigen Weg", sind sich Florian Anger, Thomas Goldschmidt und Hans-Jörg Schraitle einig. Der Standort auf dem Buchhornplatz direkt am See käme bei den Besuchern an. Erfreut ist Thomas Goldschmidt vom Stadtmarketing auch über das Bühnenprogramm der diesjährigen Bodensee-Weihnacht. Bei über 30 Auftritten hätten sowohl Groß als auch Klein mitgewirkt.

Zwar hat die Hüttenstadt nun geschlossen, doch im kommenden Jahr wird es auf jeden Fall zu einem Wiedersehen kommen. Der Termin für die nächste Bodensee-Weihnacht steht bereits fest. Vom 29. November bis 22. Dezember 2019 wird wieder Weihnachtszauber versprüht.