Ihre Leidenschaft fürs Filmegucken haben Christa Basler und ihr Lebenspartner Gottfried Grundler in einem privat betriebenen Kartoffelkino im Norden Deutschlands entdeckt. Von dem Konzept begeistert, brachten sie 1998 aus dem ehemaligen Kartoffellager in Lübeck nicht nur den Katalog des Bundesverbands Jugend und Film in ihre neue Heimat Frickingen mit. Auch die Kinoidee ließ sie nicht mehr los. Verwirklichen konnten sie ihre Vorstellung einer "Frickinger Filmauslese" in dem ehemaligen Raiffeisen-Lagerhaus "Lagerhäusle", das die Gemeinde und die Camphill-Schulgemeinschaften Bruckfelden im Jahr 1995 zum inklusiven Kultur- und Event-Restaurant umgebaut hatten. Dieses Jahr feiert die Filmauslese 20-jähriges Bestehen.

Abend mit Überraschungen

Dort, wo einst Kartoffeln und anderes Gemüse gelagert wurden, flimmern bis heute "richtig gute, prämierte Filme über die Leinwand", erzählt Christa Balser. Gezeigt werden Dokumentationen, Musikfilme und Lustiges mit Tiefgang. Beim monatlichen Sonntagskino stehen Familien- und Kinderfilme auf dem Programm. Der Überschuss durch Eintrittsgelder wird regelmäßig für soziale Zwecke gespendet. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Kinos lädt das Filmauslese-Team am 26. Oktober zu einem Überraschungsfilmabend ein, einer "Blind-Date-Filmnacht". Es soll ein "richtig unbeschwerter Abend" werden, sagt Christa Balser. In Bezug auf den Film verrät sie nur so viel: Beim 225. Film im Lagerhäusle werde es auf jeden Fall etwas zu Lachen geben. Überraschendes soll auch aus der Küche kommen.

Teammitglieder sind echte Filmfans

Einmal jährlich trifft sich das auf fünf Mitglieder angewachsene Kinoteam, um das Filmprogramm für die kommende Saison festzulegen. Neben den Initiatoren sind Regina Grundler, Ludwig Kläser und Marcel Pfaff für den Filmspaß im Lagerhäusle verantwortlich. Alle fünf sind leidenschaftliche Kinogänger, wie sie erzählen. Sie freuen sich über jeden neuen Streifen oder darauf, alte Filme noch einmal zu gucken.

Besondere Momente

Im Rückblick auf die vergangenen 20 Jahre in Altheim fallen ihnen viele schöne, aber auch lehrreiche Kinomomente ein. Während der Vorführung der Volksmusikdokumentation "Sound of Heimat" vor zwei Jahren etwa sei die regionale Musikerin Dorle Ferber zu Gast gewesen und habe den ganzen Saal zum Singen gebracht. "Das war ein Superhighlight", findet Regina Grundler. Zu Aufführung des britischen Spielfilms "Angel's share" ("Ein Schluck für die Engel") hatte das Team eine Whiskyverkostung organisiert. Und bei einer Kinonacht mit oscarprämierten Kurzfilmen seien die Besucher so begeistert gewesen, dass der Filmprojektor ein zweites Mal angeschmissen werden musste.

Lustige Filme mit Tiefgang

"Eine Zeit lang haben wir versucht, sehr pädagogisch zu sein", erinnert sich Christa Balser. Weil sie bei "Filmen mit erhobenem Zeigefinger" wie dem Dokumentationsfilm "Foodwaste", der sich mit dem Thema Lebensmittelverschwendung auseinandersetzt, alleine im Kinosaal gesessen seien, hätten sie damit aufgehört. Die meisten Zuschauer kommen nach Angaben Balsers bei lustigen Filmtiteln mit intellektuellem Hintergrund. Einen solchen sollen auch die Gäste des besonderen Kinoabends am 26. Oktober zu sehen bekommen. Aber auch an den anderen Terminen stehen wieder außergewöhnliche Titel auf dem Programm.

Räumlichkeiten und Flyer bekommt das Kinoteam von den Initiatoren des Lagerhäusles zur Verfügung gestellt. "Für das ehrenamtliche Engagement des Filmteams und die besondere, immer wieder gelungene Filmauswahl stehen wir gerne unterstützend zur Seite", sagt Markus Seefried von den Camphill-Schulgemeinschaften. Der Lagerhäuslechef betont, die Frickinger Filmauslese stelle einen wichtigen Bestandteil des Kulturprogramms im Lagerhäusle dar.