Nach den Gewittern mit Starkregen hätte die Feuerwehr Deggenhausertal das neue Löschfahrzeug LF10 bei seinen 25 Einsätzen an zwei Tagen bestens einsetzen können, denn es verfügt auch über zwei Hochleistungspumpen, die 800 Liter Wasser pro Minute, beispielsweise in überfluteten Kellern, ansaugen können.

Nicht nur in Corona-Zeiten ein Muss: Die herausfahrbare Desinfektions-Station.
Nicht nur in Corona-Zeiten ein Muss: Die herausfahrbare Desinfektions-Station. | Bild: Christiane Keutner

Doch es konnte erst danach abgeholt werden und wurde sogleich den Feuerwehr-Mitgliedern, Gemeinderäten sowie Bürgern vorgestellt. „Viele wollten es in Augenschein nehmen und wir haben gleich ein paar Probefahrten gemacht“, so Kommandant Karl-Heinz Bentele, der das Fahrzeug als notwendige Ergänzung zum Bestand sieht und vom LF10 schwärmt: Die durch automatisch herunterklappende und beleuchtete Stufen erreichbare Mannschaftskabine sei an jeder Seite 15 Zentimeter breiter, was mehr Platz und Bewegungsfreiheit bedeutet: Jetzt könnten sich vier Männer bereits während der Fahrt Atemschutzgeräte anziehen und so rund eine wertvolle Minute Zeit sparen.

Das neue Löschfahrzeug LF10 besticht auch durch ein tolles Platzangebot.
Das neue Löschfahrzeug LF10 besticht auch durch ein tolles Platzangebot. | Bild: Christiane Keutner

2000 Liter Wasser fasst der Tank, lediglich 600 kann das LF8/6 mit sich führen, 900 sind es beim HLF10. Das LF10 hat 14 Tonnen Nutzlast – mit den 2000 Litern Wasser und 200 Litern Schaummitteln bleibt eine Gewichtsreserve von 350 Kilo für weitere Gerätschaften. Es ist ein reines Löschfahrzeug, speziell für Brandeinsätze und Unwetterlagen. „In den vergangenen Jahren haben sich die Unwetter gehäuft“, weist Bentele auf die verstärkte Notwendigkeit der Anschaffung hin. Aber auch die mehr als doppelte Wassermenge sei notwendig, wenn Wasser fehle oder ein Hydrant zu wenig Druck habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Fahrzeug mit seinem explosionsgeschützten Hochdrucklüfter, Forstgeräten und weiteren Finessen wird noch öffentlich vorgestellt. 357 000 Euro hat das LF10 gekostet, neben Zuschüssen aus dem Ausgleichsstock bleibe ein relativ großer Batzen an der Gemeinde hängen, so Bürgermeister Fabian Meschenmoser. Aber es sei ein wichtiges Fahrzeug und für die Mitglieder Ansporn mitzumachen: „Eine Feuerwehr muss lebendig bleiben und bei der Feuerwehr ist es gut angelegtes Geld.“

Mit der Hochleistungspumpe kann die Feuerwehr rasch Keller auspumpen oder Faltbehälter mit Wasser füllen, wenn das Wasserangebot nicht ...
Mit der Hochleistungspumpe kann die Feuerwehr rasch Keller auspumpen oder Faltbehälter mit Wasser füllen, wenn das Wasserangebot nicht ausreichen sollte. | Bild: Christiane Keutner