Sieben auf einen Streich: SÜDKURIER-Leser Rainer Kittelmann hatte im Gebiet zwischen Salem und Frickingen dieses Fotoglück, er entdeckte gleich sieben Waldrappe. Die Vögel kamen in diesem Jahr aus ihrem Winterlager in der Toskana nach Überlingen zurück, wo sie zuvor vom Waldrapp-Team um Johannes Fritz aufgezogen und auf ihren Flug über die Alpen vorbereitet worden sind.

Sieben Waldrappe auf einen Streich, von links: Gringo, Eduardo, Bonsi, Sky, Zoppo, Ciop und Bernardo.
Sieben Waldrappe auf einen Streich, von links: Gringo, Eduardo, Bonsi, Sky, Zoppo, Ciop und Bernardo. | Bild: Rainer Kittelmann

Kittelmann fragte bei Fritz nach, sie konnten die Tiere auf dem Foto tatsächlich identifizieren. Es sind: Gringo (Ringnummer 222, weiblich von 2018), Eduardo (165, weiblich von 2017), Bonsi (228, weiblich von 2018), Sky (232, weiblich von 2018), Zoppo (164, männlich von 2017), Ciop (2018, männlich von 2018) und Bernardo (225, männlich von 2018).

Das könnte Sie auch interessieren

So erfolgreich das Projekt auch ist, so düster sieht seine Zukunft aus. Um eine überlebensfähige eigenständige Population aufzubauen, müsste das Projekt nach Überzeugung von Projektleiter Johannes Fritz unbedingt weitergeführt werden, doch strich die EU die dringend nötigen Fördergelder. Fritz ist deshalb auf der Suche nach einer alternativen Finanzierung.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €