Überlingen – Sie war knapp sieben Jahre alt, da schaute Kristin Schwer mit ihrem Vater Markus im Fernsehen eine Boxgala mit den Klitschko-Brüdern an. „Ich war so begeistert, dass ich meinen Dad fragte, ob ich einen Boxsack und ein paar Boxhandschuhe zu Weihnachten bekomme“, erzählt die 13-Jährige. Natürlich lag das gewünschte Equipment unterm Weihnachtsbaum. Doch die Feiertage vergingen und Kristin Schwer saß in ihrem Zimmer und wusste nicht so richtig, was sie mit ihrem Geschenk anfangen sollte. Also fragte sie ihren Vater, ob der nicht einen Trainer kenne. „Ich kenn' hier nur den Sebi, der ist erfolgreich und macht seine Sache gut, aber der ist Thaiboxer“, sagte der Vater über Sebastian Harms Mendez, der in Überlingen das "Muay Thai Gym Mendez“ leitet.

Der Trainer: "Talent und Disziplin"

Im Februar 2012 sollte Kristin Schwers Passion für das Thaiboxen beginnen, die mittlerweile schon große Früchte getragen hat. Dabei steht sie erst am Anfang ihrer Karriere. "Sie hat Talent und Disziplin, was in diesem Sport der Grundstein zum Erfolg ist", sagt ihr Trainer über Kristin. Nicht umsonst hat die 13-Jährige im Vorjahr den Talentförderpreis bei der Sportlerehrungen erhalten.

Kristin Schwer mit ihrem Trainer Sebastian Harms Mendez.
Kristin Schwer mit ihrem Trainer Sebastian Harms Mendez. | Bild: privat

Schon nach ihrem fünften Training war für Kristin klar, täglich trainieren zu wollen. Zunächst war sie drei Mal die Woche im Training. „Seitdem ich angefangen habe, richtig Wettkämpfe zu bestreiten, trainiere ich eigentlich jeden Tag so etwa zwei Stunden." Und im Training gibt sie alles. „Ich powere meinen kompletten Körper aus. Man merkt, wo sein eigenes Limit ist. Und das gefällt mir richtig gut.“

Das könnte Sie auch interessieren

„Dieser Sport ist mein Leben. Ich liebe den Sport richtig heftig“, sagt sie über das Thaiboxen beziehungsweise Muay Thai, den Nationalsport Thailands. Seine stilistisch auffälligen Merkmale sind Ellenbogen- und Knietechniken sowie das Clinchen. Diese Kampftechniken beherrscht Kristin so gut wie kaum eine zweite in ihrem Alter. Zurzeit kämpft die Realschülerin in der Klasse 12 bis 14 Jahre bis 55 Kilo in den Disziplinen Muay Thai und K1, bei dem der Clinch und der Einsatz von Ellenbogen nicht erlaubt sind.

Erfolg bei Deutscher Meisterschaft

Als bisher größten Erfolg bezeichnet sie ihren Titel bei der Pro-Amateur-Meisterschaft im November in Oberhausen, als sie gegen Eileen Bruns erfolgreich um die Deutsche Meisterschaft kämpfte. „Der Kampf war schon richtig gut", sagt sie.

Nächster Kampf bei Bodensee-Fightnight

Ihren nächsten Kampf wird sie bei der siebten Bodensee-Fightnight am Samstag, 30. März ab 18 Uhr in der Sporthalle in Mühlhofen bestreiten: Die 13-Jährige wird bei der „AFSO PROAM“ erstmals um den Weltmeisterschaftsgürtel gegen ihre Gegnerin Nöemi Oud aus den Niederlanden kämpfen. „Diese Weltmeisterschaft ist dieses Jahr so ziemlich das Wichtigste für mich. Da kann ich mir noch einmal weitere Türen öffnen in diesem Sport.“ Ihr Wunsch: Einmal die gleichen Erfolge wie ihr Trainer erreichen. Doch das wird noch eine Zeit dauern, denn Profi darf sie in ihrem Alter noch nicht werden.

Woher ihr Spitzname kommt? Kristin schmunzelt und erklärt: "Ich bin genauso verrückt wie Sebi und habe auch den gleichen Kampfstil. Deswegen heißen wir 'el loco' (der Verrückte) und 'la locita' (die kleine Verrückte)."

 

Zur Person und zur Sportlerwahl

  • Kristin Schwer wurde im Juli 2005 in Überlingen geboren. Die 13-Jährige besucht die 7. Klasse in der Realschule in Überlingen. Neben Sport ist ihr Lieblingsfach Geografie. 2014 wurde sie baden-württembergische Meisterin in der 32-Kilo-Klasse in Muay Thai, 2016 internationale Deutsche Vizemeisterin (K1, 47 Kilo). 2017 und 2018 wurde sie unter anderem Dritte bei den Europameisterschaften (46 Kilo, K1), 2017 Internationale Deutsche Meisterin und Deutsche Meisterin (55 Kilo, K1), 2018 „Unified World Champion“ im Muay Thai. Kristin Schwer lebt mit ihren Eltern und ihren beiden Schwestern in Überlingen.
  • Die Wahl: Die Leserinnen und Leser des SÜDKURIER können bis Sonntag, 3. März, ihre Stimme für die Sportlerwahl abgeben, eine für die Sportlerin, eine für die Mannschaft. Dazu müssen Sie nur zu Handy oder Telefon greifen und die Nummer 0 13 79/37 05 00 wählen und folgende Endziffern für die jeweiligen Kandidaten anhängen:
    Mannschaft des Jahres:
    -51: Tennis-U12-Mädchen-Mannschaft
    -52: Jugend-Segelbundesliga-Team -53: Fußball-C1-Junioren-Mannschaft
    Sportlerin des Jahres:
    -54: Thaiboxerin Kristin Schwer
    -55: Leichtathletin Lisa Kramer
    -56: Skiläuferin Anne Katharina Keßler.
    Ein Anruf aus dem Festnetz der Telekom kostet 50 Cent, Mobilfunk deutlich mehr. Die Anrufer sollten neben ihrem Namen und der Adresse das Stichwort „Sportlerwahl“ angeben. Die Abstimmung ist auch möglich mit dem am 9. Februar veröffentlichten Coupon unter der E-Mail-Adresse ueberlingen.redaktion@suedkurier.de oder im Internet: http://www.facebook.de/sportlerehrung

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.