Die Neufracher Ortsdurchfahrt, die Teil der Landesstraße 205 ist, gehört zu den meistbefahrenen Straßenabschnitten in der Gemeinde Salem. Umso mehr wird von den Anliegern die verkehrsberuhigende Umgestaltung begrüßt. Zumal die geplante Neufracher Ortsumfahrung, die den Verkehrsdruck aus der Markdorfer Straße nehmen sollte, in weite Ferne gerückt ist.

Begonnen wurde mit den Baumaßnahmen bereits am 19. Februar mit der Erneuerung des Regenwasserkanals in der abzweigenden Aachstraße. Seit fünf Tagen sind jetzt auch die Bauarbeiten im westlichen Teil der Markdorfer Straße im Gange. Deshalb musste vom Neufracher Verkehrskreisel bis zur Weildorfer Straße komplett gesperrt werden. Infolge dessen wurden entsprechende Umleitungen eingerichtet. Die Tankstelle Rothmund sowie der Mehlladen in der Neufracher Straße können aber trotzdem angefahren werden.

So soll der Mini-Kreisel an der Abzweigung Markdorfer/Weildorfer Straße einmal aussehen. Der Kreisel soll den Verkehrsfluss an der stauträchtigen Stelle verbessern.
So soll der Mini-Kreisel an der Abzweigung Markdorfer/Weildorfer Straße einmal aussehen. Der Kreisel soll den Verkehrsfluss an der stauträchtigen Stelle verbessern. | Bild: Ingenieurbüro Daeges

Die gesamte Maßnahme ist in fünf Bauphasen aufgeteilt, erläutert Andre von Holten, Sachgebietsleiter Bauwesen und Liegenschaften in der Salemer Gemeindeverwaltung. Die erste, die Erneuerung des Regenwasserkanals im westlichen Teil der Aachstraße, ist abgeschlossen. Demnächst soll dieser Abschnitt bereits wieder neu asphaltiert werden. Die zweite Bauphase beinhaltet die Sanierung des westlichen Teils der Markdorfer Straße. Sie soll bis Anfang Juni abgeschlossen sein. Danach wird der Abschnitt von der Tankstelle Rothmund bis zum Rathaus in Angriff genommen. In diesem Zuge wird an der Abzweigung Weildorfer Straße, wo es in der Vergangenheit in den Hauptverkehrszeiten immer wieder zu Staus kam, ein Mini-Kreisel angelegt. Um die Genehmigung dieses Mini-Kreisels, der auch eine Geschwindigkeitsreduzierung bewirken soll, hat die Gemeindeverwaltung beharrlich, aber letztlich erfolgreich beim Regierungspräsidium gekämpft. In der vierten Bauphase wird der Straßenabschnitt vom Rathaus bis zum Gasthof Apfelblüte saniert. Dort wird dann ein Verkehrsteiler angelegt, um den Verkehr abzubremsen. Zu guter Letzt wird am Ende noch die Brücke saniert, die beim Verkehrskreisel am westlichen Ortseingang über den Stefansfeld Kanal führt.

Bürgermeister Manfred Härle ist überzeugt, dass mit dieser Baumaßnahme ein gutes Stück mehr an Verkehrssicherheit, an Lärmreduzierung und Lebensqualität in der Markdorfer Straße gewonnen wird.

Dazu steuert die Gemeinde aus ihrem Säckel über 1,6 Millionen Euro bei. Rund eine Million kommt vom Land, das sich teilweise als Straßenbaulastträger einbringt, und teilweise über seinen Fördertopf "Entwicklung ländlicher Raum" (ELR).

"Das Geld, das die Gemeinde hier investiert, ist gut angelegt", sagt Elsbeth Rothmund von der Tankstelle. Sie hat seit der Straßensperrung zwar schon einen Umsatzrückgang registriert, in ein großes Klagelied verfällt sie aber nicht. "Wir sind der Gemeinde ja dankbar dafür, dass sie alles so geregelt hat, dass wir während der gesamten Bauphase anfahrbar sind."

 

Die Umleitungen

Aus Richtung Überlingen-Uhldingen wird der Verkehr am Neufracher Verkehrskreisel über die dortige Bahnunterführung nach Buggensegel und weiter nach Ahausen, Bermatingen nach Markdorf umgeleitet. Von Markdorf her beginnt die Umleitung in Neufrach an der Weildorfer Straße und führt dort weiter über den Hardtwaldkreisel nach Stefansfeld und weiter über Tüfingen nach Überlingen. "Mit dieser Trennung wollten wir erreichen, dass der Umleitungsverkehr entzerrt wird", sagt Andre von Holten, Sachgebietsleiter Tiefbau in der Salemer Bauverwaltung. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass die Gemeinde bei der Polizei darum nachgesucht hat, den für den öffentlichen Verkehr gesperrten Wirtschaftsweg vom Campinghof Salem zum Bildungszentrum intensiv zu überwachen, weil dieser in hoher Frequenz als Abkürzung der offiziellen Umleitungsstrecke genommen wird. Dieser Bitte kommt die Polizei nach: mit Tempokontrollen mehrfach am Tag zu unterschiedlichen Zeiten. (as)