Markieren statt sperren: Dieser Ansatz hat auch am vergangenen Wochenende auf der öffentlichen Liegewiese an der Therme in Meersburg funktioniert. „Wir haben nun mehrere heiße Wochenenden hinter uns und haben fast ausschließlich nur gute Resonanz erfahren. Dies zeigt auch das mediale Interesse an dem kreativen Lösungsansatz“, schreibt Bürgermeister Robert Scherer am Montag auf Nachfrage.

Bürgermeister: „Es ist toll, wie sich die Gäste an die Orientierungshilfen halten“

Bauhofleiter Thomas Ritsche hatte die Idee zu den Parzellen und Wegen, die mit einem Fußballfeld-Streuwagen auf der Liegewiese markiert werden. Die Reaktionen auf die kreative Herangehensweise waren durchweg positiv – egal, ob vor Ort oder in den Medien. Der gewünschte Effekt sei mehr als erwartet erfüllt worden. Der Bürgermeister erklärt: „Es ist toll, wie sich die Gäste an die Orientierungshilfen (Linien) halten, und somit die Abstände gewährleistet werden können.“

Das könnte Sie auch interessieren

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.