Den 102 Schwimmern, die am Samstagmorgen im Meersburger Freibad an Land gehen, ist die Freude über ihren Erfolg anzusehen. Zur Feier von 100 Jahre Bodenseequerung und dem 85. Geburtstag des Strandbades haben sie im Rahmen des Bodensee Openwater den See durchschwommen. Gestartet in Konstanz, legten sie 5,3 Kilometer zurück. Für die meisten von ihnen erfüllte sich ein Traum.

Als schnellste weibliche Teilnehmerin klettert die Österreicherin Antonia Salzmann in Meersburg aus dem Wasser.
Als schnellste weibliche Teilnehmerin klettert die Österreicherin Antonia Salzmann in Meersburg aus dem Wasser. | Bild: Martina Wolters

Eine Stunde 18 Minuten und 38 Sekunden nach dem Startschuss entsteigt der extra aus den USA angereiste Andreas Lorenz als Erster dem Bodensee auf Meersburger Seite. Der gebürtige Kreuzlinger freut sich sichtlich über seinen Erfolg. Fünf Mal pro Woche trainiert der 58-jährige Ruheständler normalerweise über 4000 Meter, wie er verrät. Die Bedingungen wie Wassertemperatur oder Betreuung bezeichnet er als optimal. Allein die Sonne habe es ihm und seinen Sportlerkollegen schwer gemacht, sich zu orientieren

Erschöpft, aber glücklich: Cynthia Reiß (links) und Laura Nell haben sich mit dem Durchschwimmen des Bodensees einen Traum erfüllt.
Erschöpft, aber glücklich: Cynthia Reiß (links) und Laura Nell haben sich mit dem Durchschwimmen des Bodensees einen Traum erfüllt. | Bild: Martina Wolters

Dass alle ins Ziel kommen, ist auch den 60 freiwilligen Rettern der DLRG- Ortsgruppen zuzuschreiben. Mit 13 Booten begleiten sie das von Patrick Boche und Jörg Baumann organisierte Schwimmevent. Mit Funkgerät und Fernglas ausgerüstet, verfolgt Einsatzleiter Carsten Mücke konzentriert, was auf und im Wasser geschieht.

Video: Martina Wolters

Dank der mitgeführten Schwimmboje sind die Schwimmenden weithin sichtbar und lassen sich gut ausmachen. Die erste weibliche Teilnehmerin, die das Meersburger Ufer erreicht, ist die 20-jährige Antonia Salzmann aus Österreich. Auch sie hat viel trainiert und nur knapp fünf Minuten länger gebraucht als der Sieger.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Salemer Ralph Merkle empfindet seine erste Seequerung als Traum. Seinen Wadenkrämpfen hat er getrotzt, indem er den Beinschlag zurückgenommen und die Boje kurz zum Pausieren genutzt hat.

DLRG- Einsatzleiter Carsten Mücke sorgt zusammen mit 60 freiwilligen Rettern für ein reibungsloses Schwimmevent.
DLRG- Einsatzleiter Carsten Mücke sorgt zusammen mit 60 freiwilligen Rettern für ein reibungsloses Schwimmevent. | Bild: Martina Wolters

Auch für die Freundinnen Laura Nell und Cynthia Reiß geht mit ihrer erfolgreichen Seeüberquerung ein lang gehegter Traum in Erfüllung. „Wenn man hier lebt, muss man das machen, findet Kommissaranwärterin Nell. Der letzte Kilometer ist beiden schwergefallen. Nell: „Ich hatte das Gefühl, das Ufer kam nicht näher.“ Ihre Freundin nickt.

Zufriedene Gesichter bei allen Beteiligten, von links: Patrick Boche, Cornelia Maywald und Bürgermeister Robert Scherer gratulieren dem Sieger Andreas Lorenz.
Zufriedene Gesichter bei allen Beteiligten, von links: Patrick Boche, Cornelia Maywald und Bürgermeister Robert Scherer gratulieren dem Sieger Andreas Lorenz. | Bild: Martina Wolters

Meersburgs Bürgermeister Robert Scherer und Therme-Geschäftsleiterin Cornelia Maywald gratulieren zum Erfolg. Von Organisatorenseite klingt schon eine weitere Durchquerung des Bodensees zum 100-Jahr-Jubiläum des Konstanzer Bads an. Vorab bietet sich am Sonntag, 21. Juli, das 12-Stunden-Schwimmen in Meersburg als erstes Training an. Start ist um 7 Uhr.