Eine Open-Air-Bibliothek mit luftigem Lesezimmer und Ausblick auf den Bodensee erwartet die Besucher der Villengärten während der Landesgartenschau. Rund 1000 Bücher zur Literatur und Geschichte des Bodenseeraums werden wetterfest in einer temporären Holzkonstruktion untergebracht, die Konstanzer Architekturstudenten entworfen haben und gemeinsam mit Holzbau-Azubis errichten werden.

Lesezimmer mit Seeblick und Liegestühle im Freien

Die Freiluftbibliothek wird an das Gartenhäusle angedockt, das derzeit Azubis und Ausbilder verschiedener Handwerksberufe sanieren. In dessen oberstem Stockwerk wird es zudem ein kleines Lesezimmer mit Seeblick geben. Bei schönem Wetter können Bücherfreunde aber auch im Freien, in bequemen Sesseln und Liegestühlen, Platz nehmen und schmökern.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Idee der Freiluftbücherei stammt von Peter Reifsteck, Gründer und Organisator des Überlinger Festivals WortMenue. Reifsteck verwirklichte bereits 2002 bei der Landesgartenschau in Ostfildern eine Open-Air-Bücherei, damals ausschließlich mit Lyrikbänden. „Das hat sehr gut funktioniert und brachte eine große Medienresonanz“, erzählt Reifsteck dem SÜDKURIER.

Peter Reifsteck hatte die Idee für eine Freiluftbücherei bei der Landesgartenschau.
Peter Reifsteck hatte die Idee für eine Freiluftbücherei bei der Landesgartenschau. | Bild: Stefan Hilser

Dieses Mal liegt der Fokus auf dem Bodensee und zwar quer durch alle Gattungen – vom Krimi über den Roman bis zum Sachbuch. Das Spektrum umfasse „1000 Jahre Bodenseeliteratur“, vom Reichenauer Mönch Strabo bis zur Gegenwart inklusive Werken der Bodensee-Literaturpreisträger.

„Rund 600 Bücher liegen bei mir zu Hause schon in Kisten.“
Peter Reifsteck

Bei diesem weiten Feld war die Vorarbeit ein „Mordsgschäft“, wie Reifsteck schmunzelnd einräumt. Er habe ein Vierteljahr recherchiert und etwa 250 Verlage angeschrieben. Letztere liefern, dank der guten Kontakte die Literaturveranstalter Reifsteck seit 30 Jahren pflegt, allesamt Gratisexemplare. „Rund 600 Bücher liegen bei mir zu Hause schon in Kisten“, sagt Reifsteck. „Bereits vor der Gartenschau hatte ich die Vision: Eine Bücherei am Bodenseeufer wäre schön.“ Bei deren Umsetzung habe ihn der Überlinger Kulturförderer Oswald Burger unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren