„Halbtax oder GA?“, fragt der Kontrolleur auf der Fähre von Romanshorn nach Friedrichshafen mit schweizerdeutschem Akzent. „Nein, aber Bahncard„, sage ich. Doch ohne Erfolg: Ich muss den kompletten Fahrpreis von 9,80 Euro zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Denn auf dem Schiff, das zwischen der Schweiz und Deutschland verkehrt, gelten nur das Generalabonnement (GA) und das Halbpreisabonnement (Halbtax) der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Die deutschen Pendants, die Bahncard 100 und die Bahncard 50, nutzen ihren Besitzern hier nichts, sie müssen den kompletten Ticketpreis bezahlen.

Video: Jud, Marcel

Doch warum gelten auf der Bodenseefähre nur die Schweizer Bahnabonnemente?

„Wir betreiben den Fährkurs zwischen Romanshorn und Friedrichshafen gemeinsam mit der Schweizerischen Bodensee-Schifffahrtsgesellschaft (SBS), die die Abonnements der SBB anerkennen muss, da daran Fördergelder von staatlicher Seite gekoppelt sind“, sagt Christopher Pape, Pressesprecher der Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH (BSB), auf SÜDKURIER-Nachfrage. „Deshalb erkennen auch wir die SBB-Abonnements auf der Fähre an, alles andere wäre Rosinenpickerei.“

„Wir erkennen die SBB-Abonnements auf der Fähre an, alles andere wäre Rosinenpickerei“, sagt Christopher Pape, Pressesprecher der Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH BSB.
„Wir erkennen die SBB-Abonnements auf der Fähre an, alles andere wäre Rosinenpickerei“, sagt Christopher Pape, Pressesprecher der Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH BSB. | Bild: Bjørn Jansen

Laut der Geschäftsführerin der SBS, Andrea Ruf, gelten die Schweizer Bahnkarten auf der Fähre, da die Verbindung zwischen Romanshorn und Friedrichshafen international ist. Die Verbindung fungiere als Verlängerung des schweizerischen Schienennetzes. „Das ist auch historisch gewachsen. Denn ursprünglich war die Bodensee-Schifffahrtsgesellschaft ein Betrieb der SBB. Als dieser 2007 privatisiert wurde, haben die neuen Eigentümer die Vereinbarungen betreffend GA und Halbtax übernommen“, erklärt Ruf.

Da er oft in der Schweiz unterwegs ist, hat sich SÜDKURIER-Volontär Marcel Jud zu Weihnachten das Halbpreisabonnement, Halbtax, der SBB gewünscht (die rote Karte neben der Bahncard). Damit kann er auch auf der Bodenseefähre zwischen Friedrichshafen und Romanshorn zum halben Preis reisen.
Da er oft in der Schweiz unterwegs ist, hat sich SÜDKURIER-Volontär Marcel Jud zu Weihnachten das Halbpreisabonnement, Halbtax, der SBB gewünscht (die rote Karte neben der Bahncard). Damit kann er auch auf der Bodenseefähre zwischen Friedrichshafen und Romanshorn zum halben Preis reisen. | Bild: Marcel Jud

Auch viele andere Schweizer Schifffahrtsgesellschaften sind am Tarifsystem der SBB beteiligt

Einige weitere Schweizer Schifffahrtsgesellschaften erhalten, wie die SBS, einen Anteil aus dem „GA-Topf“, erklärt Ruf. Der „Topf“ werde mit den Verkaufserlösen der SBB-Abonnements gefüllt und nach einem bestimmten Verteilschlüssel an die verschiedenen Verkehrsträger ausgegeben. Dass sie Teil des SBB-Tarifsystems seien, lohne sich jedoch kaum, sagt Ruf: „Grundsätzlich rentiert sich das für uns nicht wirklich, da ein Schiffskilometer viel teurer ist als ein Bahnkilometer. Aber da unser Streckennetz größtenteils auf der schweizerischen Bodenseeseite liegt, wollen wir trotzdem mitmachen. Denn Halbtax- und GA-Besitzer erwarten, dass ihre Abonnements auch auf den Schiffen gültig sind.“

Das Fährschiff „Romanshorn“ der Schweizerischen Bodensee-Schiffahrtsgesellschaft (SBS) im Hafen von Friedrichshafen.
Das Fährschiff „Romanshorn“ der Schweizerischen Bodensee-Schiffahrtsgesellschaft (SBS) im Hafen von Friedrichshafen. | Bild: Marcel Jud

Ein Ausstieg aus dem Tarifsystem der SBB hätte zudem zur Folge, dass die Zuschüsse, die die SBS von der Schweizer Bundesregierung und dem Kanton Thurgau erhält, neu verhandelt werden müssten. Die Fördergelder seien an eine Mitgliedschaft im Tarifsystem gekoppelt, sagt Ruf. „Wenn wir aus dem Tarifverbund aussteigen würden, müssten wir im Gegenzug ein anderes Rabattsystem für GA-Nutzer einführen.“

Bild: Stefanie Kerstan

Wie sieht die Situation auf den anderen Bodenseeschiffen aus?

Die BSB erkenne die SBB-Abonnements auch auf anderen grenzüberschreitenden Schiffskursen an, die sie gemeinsam mit schweizerischen Unternehmen betreiben, sagt Pressesprecher Pape. Das bestätigt Remo Rey, Geschäftsführer der Schweizerischen Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) mit Sitz in Schaffhausen. Die URh arbeitet mit der BSB auf dem Untersee und dem Hochrhein zusammen. „GA und Halbtax gelten auf allen unseren Kursschiffen“, sagt Rey.

Das sind die vier Schifffahrtsunternehmen, die auf dem Bodensee unterwegs sind und als Vereinigte Schifffahrtsunternehmen für den Bodensee und Rhein (VSU) zusammenarbeiten:

Das könnte Sie auch interessieren

SBS-Chefin Ruf betont: „Bei uns gelten das Halbtax und das GA auch auf den meisten Kursschiffen. Jedoch gibt es Ausnahmen, da einzelne Schiffsverbindungen von uns nicht als Teil des Tarif-Geltungsbereichs anerkannt werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Blick in den SBB-Katalog zum Geltungsbereich von GA und Halbtax bestätigt das: So gelten die Bahn-Abonnements zwar für die Linien Rorschach-Lindau und Kreuzlingen-Schaffhausen. Aber auf der Linie Romanshorn-Hagnau-Altnau sowie auf der Strecke zwischen Rorschach und Langenargen haben GA-Besitzer keine freie Fahrt, sondern erhalten das Ticket nur zum ermäßigten Preis.

Warum erweitert die Deutsche Bahn den Geltungsbereich der Bahncard nicht auch auf den Schiffsverkehr?

„Eine Kooperation mit der Deutschen Bahn wäre für uns interessant“, sagt URh-Chef Rey. Laut BSB-Pressesprecher Pape habe es schon einmal Gespräche mit der Deutschen Bahn gegeben, den Geltungsbereich der Bahncard auch auf die Bodenseeschiffe auszuweiten. „Aber wir müssten draufzahlen, wenn wir die Bahncards akzeptieren würden, da uns die Deutsche Bahn keinen Ausgleich zahlt.“ Die Anerkennung der Bahncards lohne sich für die BSB aus wirtschaftlicher Sicht nicht. „Die Bahn müsste auf uns zukommen“, sagt Pape.

Als der SÜDKURIER bei der Deutschen Bahn anfragt, warum sie den Geltungsbereich der Bahncard nicht auf den Bodenseeschiffsverkehr ausweitet, schreibt eine Sprecherin, die namentlich nicht erwähnt werden will: „Zwischen der Bodensee Schifffahrt und der Deutschen Bahn gibt es keine Kooperation im Hinblick auf eine Bahncard-Anerkennung.“