Eine junge Frau lässt sich am späten Abend auf die weiße, flauschige Bank fallen. "Ob das im Sinne des Künstlers ist?", fragt sie, als sie sich ausstreckt. "Es geht doch um Freiheit, die Freiheit kannst du dir nehmen", sagt ihr Begleiter. Der japanische Künstler und Aktivist Yoshiaki Kaihatsu hat in der Zeppelin-Universität (ZU) eine "Insel der Freiheit" gebaut: eine Art Wohnzimmer, komplett mit künstlichem Eisbärenfell ausgekleidet und mit Rednerpult in einer verspiegelten Ecke.

Video: Corinna Raupach

Fotografien der Aktionen Kaihatsus regen gleich am ersten Abend Diskussionen an. "Ich würde Bogenhausen auf mein Plakat schreiben, nur so als Provokation", sagt ein Besucher und wird gefragt: "Wieso?" Bogenhausen sei doch nur ein versnobter Stadtteil von München. "So als Provokation", lautet die Erklärung. "Provokation aus Prinzip ist doch auch blöd", sagt ein anderer Besucher.

Der japanische Künstler und Aktivist Yoshiaki Kaihatsu hat in der Zeppelin Universität eine "Insel der Freiheit" gebaut.
Der japanische Künstler und Aktivist Yoshiaki Kaihatsu hat in der Zeppelin Universität eine "Insel der Freiheit" gebaut. | Bild: Corinna Raupach

Energie aus Pflanzenfarbstoffen

Die ZU ist eine von acht Stationen, die am 34. Kunstfreitag einen Eindruck von der Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen geben. Im Turmatelier zeigt Franz John, wie er aus Pflanzenfarbstoffen die Solarzellen für seine Lichtinstallationen baut. Ein Elektromotor surrt, gespeist von einer kleinen Zelle unter einer Tageslichtlampe. Am Bodensee wird John mit Tettnanger Hopfen experimentieren.

Der Berliner Künstler Franz John erklärt, wie er aus Pflanzenfarbstoffen Solarzellen für seine Lichtinstallationen baut.
Der Berliner Künstler Franz John erklärt, wie er aus Pflanzenfarbstoffen Solarzellen für seine Lichtinstallationen baut. | Bild: Corinna Raupach
Das könnte Sie auch interessieren

Bilder voller Kraft und Lebensfreude

Mitglieder des Kunstvereins haben auf je einem Quadrat- oder Kubikmeter Bilder, Fotos oder Skulpturen geschaffen oder zum Ausgangspunkt für Aktionen gemacht.

Antoine Paques stellt im Kunstverein "Dodekaeder Variations" aus.
Antoine Paques stellt im Kunstverein "Dodekaeder Variations" aus. | Bild: Corinna Raupach

Die Plattform 3/3 zeigt "One Thousand Colours", eine gemeinsame Ausstellung von Alma Göring und Carla Chlebarov. Bilder voll Kraft und Lebensfreude erzählen von "Florida", "Wolke Sieben" oder dem "Tree o´clock blues".

Die Ausstellung "One Thousand Colours" zeigt Werke von Ama Göring und Carla Chlebarov.
Die Ausstellung "One Thousand Colours" zeigt Werke von Ama Göring und Carla Chlebarov. | Bild: Corinna Raupach

Wenige Pinselstriche stellen Bambus, Seide und Figuren dar

Höchste Konzentration und klare Schönheit begegnen in den Bildern von Hyun-Sook Song, die die Galerie Bernd Lutze präsentiert. Sie heißen "4 Pinselstriche" oder auch "8 Pinselstriche". So präzise sind Farbauftrag, Ansatz, Bewegung und Komposition, dass der Künstlerin aus Südkorea mit wenigen Pinselstrichen die Darstellung von Bambus, Seide, Töpfen oder Figuren gelingt.

Die Bilder der südkoreanischen Künstlerin Hyun-Sook Song entstehen mit wenigen Pinselstrichen.
Die Bilder der südkoreanischen Künstlerin Hyun-Sook Song entstehen mit wenigen Pinselstrichen. | Bild: Corinna Raupach

Duo "Weisser Westen" stellt poetische Fragen an das Leben

Den Abend eröffnet "Weisser Westen" aus Düsseldorf alias Angela Fette und Philipp Schulze. Das als futuristische Wesen ausstaffierte Künstlerduo hat sich Zeppelin-Kopfputze gebaut, der eine in bedenklichem Winkel aufsetzend. Vor teils surrealen Videos stellen sie poetische Fragen an das Leben, begleitet von strengem Elektropop.

Video: Corinna Raupach

Der "Leviathan", getarnt als Volkes Wille, fordert Geld, Glauben und Gehorsam, "damit es sich lohnt". Dem Helden "Zeppelin" stellen sie die Heldin "Zeppeline" an die Seite, die um die "Erdin" fährt und den Bodensee kommentieren sie fast wortlos mit Gesang und unscharf waberndem Blau. Später laden auf der Bühne "The Real Mob" zu jazzigen Pausen zwischen weiteren Ausstellungen und Führungen, etwa in Zeppelin-Museum oder Artothek.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Eindrücke vom 34. Kunstfreitag in Friedrichshafen

Video: Corinna Raupach
Der "Salon tactile" von Erika Heck erprobt die Prinzipien des Bauhaus´ für die Ausstellung im Zeppelin-Museum.
Der "Salon tactile" von Erika Heck erprobt die Prinzipien des Bauhaus´ für die Ausstellung im Zeppelin-Museum. | Bild: Corinna Raupach
Der japanische Künstler und Aktivist Yoshiaki Kaihatsu hat in der Zeppelin Universität eine "Insel der Freiheit" gebaut.
Der japanische Künstler und Aktivist Yoshiaki Kaihatsu hat in der Zeppelin Universität eine "Insel der Freiheit" gebaut. | Bild: Corinna Raupach
Ronja Römmelt lotet in "The Space in between" den Raum zwischen zwei Menschen aus.
Ronja Römmelt lotet in "The Space in between" den Raum zwischen zwei Menschen aus. | Bild: Corinna Raupach
Artothek-Leiterin Kathrin Lörcher führt durch die Ausstellung mit Werken von Künstlerinnen aus der Region.
Artothek-Leiterin Kathrin Lörcher führt durch die Ausstellung mit Werken von Künstlerinnen aus der Region. | Bild: Corinna Raupach
"Sieben Kopfsteine" zeigt Maria Magel im Kunstverein.
"Sieben Kopfsteine" zeigt Maria Magel im Kunstverein. | Bild: Corinna Raupach