Bald soll frischer Wind in die Kommunalpolitik kommen. Bei der Präsentation der Kandidaten für den ersten Jugendgemeinderat in Überlingen stellten sich 13 Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren persönlich oder per Video in der Wiestorhalle vor.

Die Jugendlichen ließen keinen Zweifel an ihrer Entschlossenheit aufkommen, Überlingen für ihre Generation und Bedürfnisse zu verändern. Die Auftritte reichten von der professionellen Videobotschaft bis zur knappen Stegreifrede. Die meisten waren gut vorbereitet, nutzten ihre Redezeit, um sich vorzustellen, die Punkte aufzulisten, die sie gerne verändern würden und für ihre Person zu werben. Auf den nicht voll besetzten Stuhlreihen hatten vor allem Freunde und Eltern der Kandidaten sowie einige Lehrer und Gemeinderatsmitglieder Platz genommen.

OB Jan Zeitler spricht Mut zu

Bevor die Kandidaten den Raum wieder verlassen mussten, da sie den Reden der Mitbewerber nicht zuhören durften, machte Oberbürgermeister Jan Zeitler den sieben Mädchen und sechs Jungen Mut. Zwar erklärte er gleich zu Beginn: "Demokratie ist anstrengend." Aber es lohne sich, weil man "nirgendwo mehr mitgestalten kann als auf kommunaler Ebene." Das Risiko, nicht gewählt zu werden, müsse man eingehen. Das sei ihm selbst auch schon passiert und kein Grund, zu sehr enttäuscht zu sein. Anschließend erklärte Zeitler den Wahlkampf für eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Moderator Reiner Jäckle erläuterte kurz die Spielregeln: "Jeder hat drei Minuten Redezeit. Hier herrschen dieselben Regeln wie in der großen Politik!" Danach rief er die Kandidaten in der Reihenfolge auf die Bühne, in der ihre Bewerbungen eingegangen waren.

Großer Wunsch nach einem Treffpunkt

Ein Punkte brannte allen unter den Nägeln: Der Wunsch nach einem Treffpunkt, wo sie ungestört, willkommen und nicht der Witterung ausgesetzt sind, fehlte in keiner Rede. Auch die Forderung nach mehr Veranstaltungen für junge Menschen unter 18 Jahren wurde oft geäußert. Mehrere Redner schlugen Internetportale oder Tafeln vor, die die bestehenden Angebote der Vereine und anderer Veranstalter übersichtlich auflisten. Zu den ebenfalls mehrfach geäußerten Wünschen zählten öffentliches WLAN in der Stadt sowie die Ausweitung des Angebots des öffentlichen Nahverkehrs abends und am Wochenende.

Ansprechpartner für Mobbingopfer

Einige wünschen sich mehr Bildungsangebote für Jugendliche. Es wurde eine Jobbörse für Ferienjobs vorgeschlagen und mehr Mitsprache bei relevanten Bauprojekten gefordert. Andere schlugen soziale Projekte vor, zum Beispiel für ältere oder sozial schwächere Menschen. Um die Digitalisierung der Schulen voranzutreiben, listete ein Redner Vorschläge für eine App und ein digitalisiertes Klassenbuch inklusive der Umsetzung in schuleigenen Arbeitsgemeinschaften auf. Viel Mut bewies ein Mädchen, das sich als ehemals Betroffene ein niederschwelliges Angebot mit professionellen Ansprechpartnern für Mobbingopfer wünscht.

Das Publikum spendete zum Schluss viel Applaus. Reiner Jäckle appellierte an die jungen Zuhörer: "Geht zur Wahl, das ist auch eine Form der Mitwirkung!" Johanna und Hanka, beide 16 Jahre, gefiel die Vorstellung der Kandidaten und vor allem die Forderung nach einem Treffpunkt. Auch Felix, 14 Jahre, fand es informativ. Den Vorschlag, eine Mobbingberatung einzurichten, fand er gut. Er wolle sich bei der Wahl aber nicht nur von Argumenten leiten lassen. Auch das Äußere spiele für ihn eine Rolle.

Das sind die Kandidaten

David Jung, 16 Jahre, Constantin-Vanotti-Schule

Video: Stadt Überlingen

Julia Katharina Sonntag, 15 Jahre, Gymnasium

Video: Stadt Überlingen

Victor Kliewer, 15 Jahre, Gymnasium

Video: Stadt Überlingen

Sven Erik Feger, 16 Jahre, Freie Waldorfschule

Video: Stadt Überlingen

Liza-Marie Schumacher, 16 Jahre, Freiwilliges Soziales Jahr

Video: Stadt Überlingen

Fabienne Josephine Nejad, 15 Jahre, Gymnasium

Video: Stadt Überlingen

Vanessa Schnell, 15 Jahre, Realschule

Video: Stadt Überlingen

Ibrahim Thomas, 14 Jahre, Realschule

Video: Stadt Überlingen

Benjamin Kostenbäder, 15 Jahre, Gymnasium

Video: Stadt Überlingen

Berfin Demirdüken, 16 Jahre, Wiestorschule

Video: Stadt Überlingen

Ina Holzer, 13 Jahre, Gymnasium

Video: Stadt Überlingen

Espen Rechtsteiner, 17 Jahre, Freie Waldorfschule

Video: Stadt Überlingen

Leandra Gabler, 15 Jahre, Realschule

Video: Stadt Überlingen