Haben Sie schon Karten für die Landesgartenschau? So langsam wird die Frage aktuell: Vom 14. September dieses Jahres bis zum 12. Januar 2020 läuft der Vorverkauf der Dauerkarten zu besonderen Konditionen. „Je nach Kategorie lohnt sich die Dauerkarte schon nach dem sechsten oder siebten Besuch“, erläutert Petra Pintscher, Pressesprecherin der LGS 2020 GmbH.

Auch Zugang zum Rahmenprogramm der LGS

Es wird also Zeit, sich mit der Frage zu beschäftigen, ob und wie oft man nächstes Jahr die Landesgartenschau (LGS) besuchen möchte. Die Dauerkarten ermöglichen nach Angaben von Petra Pintscher nicht nur den Zugang zu allen fünf eintrittspflichtigen Arealen, sondern auch den Besuch aller Veranstaltungen des Rahmenprogramms, das bis zu 3000 Punkte umfasst. Wer beispielsweise abends ein Konzert besuchen will, braucht eine Tages- oder Dauerkarte.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bereiche, die während der LGS nur gegen Vorlage einer Eintrittskarte begehbar sein werden, sind bereits jetzt abgesperrt: Der Uferpark und die im Umbau befindlichen Villengärten sind eingezäunt, die Rosenobel- und Menzinger Gärten waren auch bisher nicht frei zugänglich – ebenso wie die Kapuzinerkirche. Erst nach Ende der Schau im Oktober 2020 werden alle Freiluftareale (wieder) frei zugänglich sein.

Rund um den Uferpark zieht sich ein Maschendrahtzaun mit Holzpfählen. Am östlichen Ende ist schon das Drehkreuz eines Ausgangs installiert.
Rund um den Uferpark zieht sich ein Maschendrahtzaun mit Holzpfählen. Am östlichen Ende ist schon das Drehkreuz eines Ausgangs installiert. | Bild: Sabine Busse

Neben den Dauerkarten ist nur im Vorverkauf und in limitierter Auflage ein Block mit fünf Tageskarten für Erwachsene zum Preis von 75 Euro erhältlich, was eine Ersparnis von drei Euro pro Karte bedeutet. „Das ist ein Service für die Überlinger“, betont Roland Leitner, Geschäftsführer der LGS, und ergänzt: Der Block biete den Einheimischen eine Reserve für Gäste oder Geschäftspartner.

Günstige Dauerkarte für Jugendliche im Programm

Die Dauerkarten gliedern sich in Angebote für Studenten und Auszubildende, Jugendliche bis 17 Jahre und eine große sowie eine kleine Familienkarte. Die Preise erläutert Roland Leitner so: „Die Basis ist immer die Tageskarte, die kostet bei uns 18 Euro, genau wie im letzten Jahr bei der LGS in Lahr. Darunter geht es nicht.“ Auf dieser Grundlage hätten sie dann „Akzente“ gesetzt und die Angebote für Familien den heutigen Strukturen angepasst, Kindern bis 12 Jahren freien Eintritt gewährt und für Jugendliche eine preisgünstige Dauerkarte ins Programm genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir haben das Jugendreferat früh einbezogen, Ideenwettbewerbe veranstaltet und werden eine Jugendlounge haben. Nun nehmen wir mit den Preisen auch Rücksicht auf diese Zielgruppe.“ Inhaber eines Sozialpasses erhalten eine Ermäßigung von 50 Prozent, gemäß der Regelung, die die Therme anwendet. Ob die Preise schließlich kostendeckend sein werden, sei schwer hochzurechnen. „Es ist eine Gratwanderung, den Servicegedanken für die Besucher und die wirtschaftlichen Aspekte im Auge zu behalten.“

Den Auftakt des Vorverkaufs lassen sich die Organisatoren der LGS selber etwas kosten. Am Samstag, 14. September, wird auf der Hofstatt gefeiert. OB Jan Zeitler wird um 8 Uhr seine Dauerkarte an dem frisch eröffneten Ticketshop erwerben und bis in den Nachmittag gibt es Musik, eine Kletterwand sowie Snacks und Getränke.

Sperrung für Durchgangsverkehr während „SWR1 Pfännle“

Am Sonntag, 15. September, fungiert die LGS als lokaler Veranstalter des „SWR1 Pfännle“. Die Innenstadt wird von 10 bis 19 Uhr für den Durchgangsverkehr gesperrt und die Autofahrer zum Parkbereich auf dem Kramer-Gelände geleitet. Damit werde die Veranstaltung eine Art „Probelauf light“ in Sachen Besucher-Parken, wie Roland Leitner es ausdrückt. Von dort bringen Shuttle-Busse die Gäste zum ZOB am Bahnhof.

So werden alle Zäune aussehen, die das Gelände der Landesgartenschau einfassen.
So werden alle Zäune aussehen, die das Gelände der Landesgartenschau einfassen. | Bild: Sabine Busse

Vorverkauf, Preise und mehr

  • Freier Zugang: Die Landesgartenschau findet vom 23. April bis zum 18. Oktober 2020 statt. Inhaber von Dauerkarten haben in der Zeit freien Zugang zu allen Arealen und Veranstaltungen. Da die Karten personenbezogen sind, müssen die Käufer ein Passfoto mitbringen.
  • Der Vorverkauf startet am 14. September in einem Ticketshop auf der Hofstatt, der später an den Markttagen (Mittwoch und Samstag) geöffnet sein wird. Auch die Touristik-Info am Landungsplatz und der Bürgerservice Ü-Punkt an der Christophstraße verkaufen Karten.
  • Preise der Dauerkarten im Vorverkauf: Erwachsene 95 Euro, ermäßigt 80 Euro; Dauerkarte mit Überlinger Sozialpass 46 Euro; Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt; Jugendliche (13 bis 17 Jahre) 40 Euro; Familie klein (ein Erwachsener plus beliebig viele eigene Kinder) 95 Euro; Familie groß (zwei Erwachsene plus beliebig viele eigene Kinder) 190 Euro. Der Block mit fünf Tageskarten für Erwachsene kostet 75 Euro und ist nur im Vorverkauf sowie in limitierter Auflage erhältlich. Alle Preise sowie die Vorverkaufsstellen und deren Öffnungszeiten unter www.ueberlingen2020.de/de/eintrittspreise.
  • Das Gourmetfestival „SWR1 Pfännle“ ist am Sonntag, 15. September, in Überlingen zu Gast. Von 11 bis 16 Uhr finden auf dem Landungsplatz, an der Uferpromenade, am Mantelhafen und an der Hofstatt diverse Programmpunkte rund ums gute Essen statt: Lokale Gastronomen geben Kostproben ihrer Kochkunst, ein Bauern- und Erzeugermarkt bietet Produkte an und auf der Showbühne wird Unterhaltung geboten. Für die Veranstaltung wird die Innenstadt von 10 bis 19 Uhr für den Durchgangsverkehr gesperrt.
  • Eine Informationsveranstaltung der LGS findet am Dienstag, 10. September, 19 Uhr, im Kursaal statt.