Pünktlich sind sie, die Schwaben: Punkt 21 Uhr fällt am Sonntagabend im Salemer Schlossgarten der Vorhang für die Fantastischen Vier. Zwei Stunden lang rocken Smudo, Thomas D., Michi Beck und And.Ypsilon das erste Salem Open Air der Saison. Selbst And.Ypsilon, Produzent und Soundtüftler, greift unter großem Jubel des Publikums solo und nicht nur im Chor zum Mikrofon.

Fans der ersten Stunde, aber auch Familien

5000 Besucher haben sich auf dem Konzertgelände zwischen Prälatur und Münster versammelt. Darunter sind Fans der ersten Stunde, aber auch ganze Familien. Zwei Stunden lang jubeln sie den Stuttgartern zu, die nach 2017 erneut in Salem auftreten.

5000 Besucher haben zwischen Prälatur und Münster Platz gefunden. Smudo lässt es sich am Sonntagabend nicht nehmen, zumindest die erste Reihe per Handschlag zu begrüßen.
5000 Besucher haben zwischen Prälatur und Münster Platz gefunden. Smudo lässt es sich am Sonntagabend nicht nehmen, zumindest die erste Reihe per Handschlag zu begrüßen. | Bild: Jäckle, Reiner

Zum ersten Mal dabei ist Familie Sturm aus Orsingen-Nenzingen. Mutter Saskia, Vater Rüdiger sowie ihre Kinder Katharina und Leonard bekamen die Eintrittskarten geschenkt. „Normalerweise sind die Fantastischen Vier eher nicht so unser Zielgebiet“, sagt Rüdiger Sturm. Da die Hip-Hopper inzwischen aber 30 Jahre Bühnenerfahrung „auf dem Buckel haben“, so der Familienvater, sind die vier Sturms auf das Konzert gespannt.

Saskia, Katharina, Leonard und Rüdiger Sturm aus Orsingen-Nenzingen sind zum ersten Mal bei einem Fanta-4-Konzert.
Saskia, Katharina, Leonard und Rüdiger Sturm aus Orsingen-Nenzingen sind zum ersten Mal bei einem Fanta-4-Konzert. | Bild: Santini, Jenna

Ähnlich geht es Beate Biggel aus Kißlegg und Lisa Müller aus Leutkirch. „Wir waren noch nie bei einem Fanta-4-Konzert“, sagt Lisa Müller, die früher noch mehr Lieder von den vier Stuttgartern gehört hat als heutzutage. Spontan trällern sie und ihre Freundin dann auch Liedzeilen von „Die Da?!“ von 1992.

Gespannt sind auch Beate Biggel und Lisa Müller (von links) – hier vor dem Münster.
Gespannt sind auch Beate Biggel und Lisa Müller (von links) – hier vor dem Münster. | Bild: Santini, Jenna

Sind die Fans und Interessierten also gekommen, um vor allem Fanta-Klassiker zu hören? Der Jubel bei „Was geht“, „Sie ist weg“, jeweils 1995, und „Tag am Meer“ (1993) ist zumindest groß. Aber auch die neueren Titel wie „MfG“ (1999), „Gebt uns ruhig die Schuld“ und „Danke“, beide 2010, animieren das Salemer Publikum zum Mitsingen und Arme wippen.

Das könnte Sie auch interessieren

Smudo, Thomas D. und Michi Beck führen durch den Abend. „Wir finden es gut, wenn so viele verschiedene Leute kommen“, sagt Smudo. Und: „Lasst euch nicht erschrecken von den Populisten.“ Von der Afd und allem, was damit zusammenhänge, so der Rapper.

Energiegeladen rocken sie über die Open-Air-Bühne im Schlossgarten – hier Smudo.
Energiegeladen rocken sie über die Open-Air-Bühne im Schlossgarten – hier Smudo. | Bild: Jäckle, Reiner

Die LED-Wand an der Bühne wird für Projektionen genutzt, etwa für Clueso während die Fantas „Zusammen“ (2018) mit ihm schmettern. Überhaupt sind sie energiegeladen unterwegs. Salem begeistert sie. Michi Beck findet: „Ein Ort zum Aufwachsen. Wäre die Welt doch nur so in Ordnung wie im Innenhof von Salem.“

Michi Beck gefällt Salem. „Ein Ort zum Aufwachsen“, schwärmt er.
Michi Beck gefällt Salem. „Ein Ort zum Aufwachsen“, schwärmt er. | Bild: Jäckle, Reiner

Mit dem Abend ist auch Allgäu Concerts zufrieden. Geschäftsführerin Michaela Schneider sagt: „Das Konzert ist reibungslos und ohne Probleme verlaufen. Einzigartiges Ambiente im Schlossgarten mit super Wetter und einer tollen Show der Fanta 4.“ Der zweite Eingang habe sich bewährt, „die Besucherströme verliefen flüssig“. Mit Troy (2004) verabschieden sich Smudo, Thomas D., Michi Beck und And.Ypsilon um 23 Uhr. In dem Lied heißt es: „Wir werden dich begleiten“, worauf die Fans beseelt die Heimreise antreten.

Thomas D. tanzt über die Bühne. Typisch für ihn: seine Brille.
Thomas D. tanzt über die Bühne. Typisch für ihn: seine Brille. | Bild: Jäckle, Reiner