Dienstagmorgen mussten die Pendler am Fähreanleger in Meersburg Geduld beweisen. Ein Autofahrer berichtete dem SÜDKURIER um 8.45 Uhr: „Derzeit staut sich der Verkehr auf dem Fähreparkplatz Meersburg. Ich habe jetzt 50 Minuten gewartet.“ Offenbar gebe es Probleme an der Rampe am Anleger 1: „Man sieht Techniker hantieren, voll belegte Fähren können erst mit großer Verzögerung ablegen. Auf dem Parkplatz sind zeitweise nahezu alle Spuren mit Autos belegt, auch jede Menge Lastwagen.“

Eine Nachfrage bei den Stadtwerken Konstanz, die die Fährverbindung Meersburg-Konstanz betreiben, ergab, dass ein Sensor an dem betreffenden Fähreanleger nicht funktionierte. Die Brücke konnte daher nicht herabgesenkt werden und die wartende Fähre nicht in Meersburg anlegen.

Defekt innerhalb einer Stunde behoben

Eine Pressesprecherin erklärte gegenüber dem SÜDKURIER, dass die Motorfähre Lodi derzeit in Reparatur sei, die Ersatzteile bestellt seien. Darum hätte aber eine andere kleinere Fähre eingesetzt werden müssen, so die Pressesprecherin. Bei dieser Fähre versagte der Sensor am Anleger jedoch seinen Dienst und die Brücke ging nicht runter. Ihren Aussagen zufolge konnte der Defekt innerhalb einer Stunde wieder behoben werden. Zu Verzögerungen für die Pendler sei es gekommen, weil die voll belegte Fähre an einem anderen Anleger wieder entladen werden musste, berichtete sie. Der Fährekurs konnte so zunächst nicht ungestört laufen.

Im Herbst wird die Flotte übrigens verstärkt. Die neue Flüssiggasfähre soll dann in den Testbetrieb gehen. Aktuell werden die in Hamburg gefertigten Teile im österreichischen Fußach zu einem Schiffskörper zusammengesetzt. Danach geht es an den Bodensee.

Das könnte Sie auch interessieren