Markdorf (gup) Zurückgestellt hat der Gemeinderat am Dienstagabend die Vergabe des längerfristigen Managements des Spitalfonds in Nachfolge des derzeit zeitlich befristeten Interimsmanagers Thomas Wieler. In der nichtöffentlichen Sitzung hatten sich zwei Bewerber vorgestellt. Es bestehe aber noch intensiver Klärungsbedarf, so Bürgermeister Georg Riedmann in der anschließenden öffentlichen Sitzung, die wegen der langen nichtöffentlichen Aussprache um eine Stunde verspätet begonnen hatte. Eine neue dauerhafte Geschäftsführung des Spitalfonds, zu dem neben dem Weinbau vor allem auch das Altenheim St. Franziskus gehört, war nötig geworden, nachdem der Fonds in eine schwierige finanzielle Situation geraten und sich Geschäftsführerin Kathrin Mutschler längerfristig in den Krankenstand gemeldet hatte.

In den vergangenen Jahren hatte der Spitalfonds jährlich ein Defizit von rund 200 000 Euro geschrieben, zur Jahreswende war sogar von einem Defizit in 2017 von einer halben Million Euro die Rede. Die umfangreiche Analyse Wielers habe nun aber ergeben, dass die Aussicht bestünde, den Betrieb des Fonds in städtischer Hand weiterzuführen, sagte Riedmann im Rat. Kernproblem ist die kritische Bettengröße des Altenheims, die mit 40 Plätzen eigentlich zu klein für einen wirtschaftlich gesunden Betrieb ist. Zudem werden mit der Novellierung des Heimgesetzes 2019 weitere sechs Plätze wegfallen, weil dann Doppelzimmer nicht mehr gestattet sind. Ziel ist nun eine Entscheidung wenn möglich noch bis zur Sommerpause, sagte Riedmann.

Küche ist unterbesetzt

Dramatisch unterbesetzt ist offenbar die Küche des Spitalfonds. Aktuell gebe es nur zwei Köchinnen, sagte eine Mitarbeiterin in der Bürgerfrageviertelstunde. "Wir versorgen aber auch die ganzen Schulen der Stadt, mit insgesamt 500 Essen pro Tag", sagte sie. Dies sei kaum mehr zu leisten. "Wir gehen inzwischen am Limit", so die Mitarbeiterin. Dies überrasche ihn, sagte Riedmann. Wie sich herausstellte, ist zurzeit eine Stelle in der Küche vakant. Die soll so bald als möglich ausgeschrieben werden, sicherte Riedmann zu.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €