Kurz vor 9 Uhr am Kreisverkehr Hirschlatt. Auf der Straße von Ailingen kommend herrscht Stillstand. Auch der Verkehr aus Richtung Kehlen kommt schon kilometerweit vor dem Kreisverkehr in Hirschlatt zum Erliegen. "Was ist denn da los", wollen Autofahrer wissen. Andere lassen kurzerhand den Fahrer allein im Auto zurück und machen sich zu Fuß auf den Weg zum Häfler Messegelände. Auch wer aus Konstanz, Meersburg oder Überlingen kommend den stockenden Verkehr auf der B 31 hinter sich lassen will und die Nebenstrecke nimmt, landet am Donnerstagmorgen zwischen Markdorf und Raderach im ersten Stau.

Ortswechsel: Auch von Tettnang kommend geht schon nach wenigen Metern nichts mehr. Die Blechlawine steht. Bis zum Kreisverkehr an der Lochbrücke sind gute Nerven gefragt – immer wieder sind völlig frustrierte Autofahrer (meist mit Kennzeichen von weiter her) zu beobachten, die mitten auf der Straße wenden und einen neuen Weg in Richtung Messe ausprobieren. Doch alle Wege, die irgendwie in Richtung Friedrichshafen führen, sind dicht – egal ob Nebenstrecke, Hauptstrecke oder Schleichweg, der nur den Einheimischen bekannt ist.

Ein ganz normaler Messetag während der Kunststoffmesse Fakuma oder hatten Unfälle oder liegengebliebene Fahrzeuge zum Stillstand auf den Straßen rund um Friedrichshafen geführt? "Es gab keine besonderen Vorkommnisse, berichten sowohl Messe Friedrichshafen als auch die Polizei. "Der Andrang zur Messe war heute Morgen groß und daher gab es ein großes Verkehrsaufkommen", erklärt Messe-Pressesprecher Wolfgang Köhle auf Anfrage. Wenn Messebesucher und Berufspendler zu Stoßzeiten gleichzeitig unterwegs seien, könne es zu Verkehrsbehinderungen kommen. "Unsere Mitarbeiter sind dann natürlich ständig vor Ort und wir stehen mit der Polizei in Kontakt", so Köhle weiter. Auch ein Sprecher der Polizei sagt: "Es gab heute Morgen nichts besonderes. Wir hatten ein Verkehrsaufkommen wie am Tag zuvor." Wie bei allen anderen Messen auch seien Streifen der Polizei auf den Straßen unterwegs. Zu Stoßzeiten sei das Verkehrsaufkommen allerdings so groß, "dass wir das nicht auflösen können. Die Straßen sind halt wie sie sind."

Eine Userin bei Facebook sieht das weniger gelassen. Denn auch nach dem ersten Ansturm am Morgen ist momentan auf den Straßen in Friedrichshafen Geduld gefragt. Seit dem Beginn der Messe am Dienstag müsse man sich genau überlegen, wann man wo hinfährt – ab 7 Uhr am besten nicht in die Stadt und ab 16.30 Uhr nicht Richtung Tettnang/Ravensburg. "Bei uns in Gerbertshaus haben wir von 16.30 bis 19.30 Uhr täglich Stau vor der Haustüre, das nervt echt", schreibt sie. Morgens gehe von Ailingen und Kehlen Richtung Messe nichts mehr. Selbst die Verbindungsstraße von Eggenweiler nach Hirschlatt sei von Anfang bis Ende eine Autokolonne.

Die Messe Friedrichshafen hatte bereits im Vorfeld darauf hingewiesen, dass es während der Kunststoffmesse Fakuma ein "erhebliches Verkehrsaufkommen" geben wird. Um dieses an den Messetagen gut steuern zu können, hatte die Messeleitung in Absprache mit den Behörden und der Polizei einige Hinweise veröffentlicht. Pendler, die täglich über die Messestraße nach Friedrichshafen fahren und abends wieder zurück, sollten laut Pressemitteilung die Route während der Fakuma meiden und das Messegelände umfahren. Die Kreisstraße am Messegelände zwischen Messekreisel-Ost und Kreisverkehr Hirschlatt, beziehungsweise Abzweigung Gerbertshaus, werde während der Messezeiten sehr stark von Ausstellern und Fachbesuchern genutzt. Grundsätzlich sei es Berufspendlern zu empfehlen, außerhalb des Messeverkehrs (8 bis 10 Uhr und bis spätestens 16.30 Uhr) loszufahren, heißt es darin weiter. Bei Rückstau auf der Bundesstraße 31 aus Richtung Lindau, Stockach, Kressbronn oder Meersburg sollten die Besucher nach Empfehlung der Messe Friedrichshafen der Nebenstrecken-Beschilderung „Messe“ folgen.

 

Messe und Besucher

  • Die Fakuma hat am Dienstag in Friedrichshafen begonnen und findet noch bis Samstag, 21. Oktober, auf dem Messegelände statt. Laut Mitteilung der Messe Friedrichshafen belegt die Fakuma in diesem Jahr mit mehr als 1800 Ausstellern aus 37 Nationen das komplette Messezentrum. Die Veranstaltung für die industrielle Kunststoffverarbeitung hat für Fachbesucher von Dienstag bis Freitag, 9 bis 17 Uhr, und am Samstag von 9 bis 15 Uhr geöffnet.
  • Die Kunststoffmesse findet jeweils zwei Jahre in Folge statt. Dann macht die Messe am Bodensee ein Jahr Pause. "Das hängt damit zusammen, dass alle drei Jahre mit der K in Düsseldorf ebenfalls eine Kunststoffmesse stattfindet. Immer in dem Jahr, in dem die Messe in Düsseldorf ist, macht die Fakuma Pause", macht Messe-Pressesprecher Wolfgang Köhle deutlich. Die nächste Fakuma findet in Friedrichshafen von 16. bis 20. Oktober 2018 statt.
  • Besucher: Die Messe Friedrichshafen veranstaltet die Fakuma nicht selbst, sondern ist nur Gastgeber. Die P. E. Schall GmbH & Co. KG als Veranstalter erwartet in diesem Jahr mehr als 40 000 Fachbesucher aus 120 Ländern. (wie)