• Was ist die Kulturtafel? Ein geringes Einkommen bedeutet für die Betroffenen oftmals, auf Dinge zu verzichten, die nicht zwingend notwendig sind. Hierzu gehören auch kulturelle Veranstaltungen: Aufführungen im Theater, ein Kinobesuch oder der Besuch einer Sportveranstaltung kosten Geld, das Geringverdiener an anderen Stellen verwenden müssen. Damit diese Menschen trotzdem am kulturellen Leben in der Stadt teilnehmen können, möchte das Stadtdiakonat der Katholischen Kirche Friedrichshafen eine Kulturtafel ins Leben rufen. Die Kulturtafel soll bedürftigen Menschen aus Friedrichshafen den Besuch von kulturellen oder sportlichen Veranstaltungen ermöglichen. Die Solidarität innerhalb der Bevölkerung werde so gestärkt, teilt das Stadtdiakonat mit. „Geplant ist, nach den Sommerferien mit dem Angebot zu beginnen“, sagt Diakon Ulrich Föhr.
  • Wer kann daran teilhaben? Grundsätzlich können alle Menschen Gast der Kulturtafel werden, die über ein geringes Einkommen verfügen. „Hierzu gehören Empfänger von Arbeitslosengeld, Bezieher von aufstockenden und ergänzenden Hilfen, kleinen Renten oder Grundsicherung im Alter“, erklärt der Diakon. Auf die Bezeichnung „Gast“ werde besonders viel Wert gelegt.
  • Wie funktioniert die Vermittlung? Mit einem Anmeldebogen informiert ein Interessent die Kulturtafel über seine kulturellen Vorlieben und seine Kontaktdaten. „Zusammen mit einem Nachweis über das geringe Einkommen gibt der Gast den ausgefüllten und unterschriebenen Anmeldebogen bei der Kulturtafel ab“, sagt Ulrich Föhr. Die Veranstaltungsvermittlung erfolge dann durch ein persönliches Telefonat eines Ehrenamtlichen mit dem Gast. Der habe dann Anspruch auf zwei Karten: für sich und eine Begleitperson. Wer eine Veranstaltung allein besuchen möchte, könne das auf dem Anmeldebogen vermerken.
  • Wie erhalten die Gäste ihre Eintrittskarte? Die Eintrittskarten werden vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse hinterlegt. Dort müsse der Ticketempfänger seinen Namen nennen und sagen, dass er Gast der Kulturtafel Friedrichshafen sei, so Föhr. Die Veranstalter werden von der Kulturtafel vorab über den Besuch des jeweiligen Gastes informiert. Die vermittelten Karten sind für die Gäste und deren Begleitperson bestimmt. „Sie dürfen jedoch nicht weitergegeben, verkauft oder verschenkt werden“, erklärt der Diakon. Wer ohne Absage einer Veranstaltung fernbleibe, werde für drei Monate für die Kartenvermittlung gesperrt.
  • Wie erhält die Kulturtafel Friedrichshafen die Eintrittskarten? Wenn ein Veranstalter nicht alle Karten einer Veranstaltung verkaufen konnte, könne er sie kostenfrei der Kulturtafel überlassen. Das soll zwei bis drei Tage vor der geplanten Veranstaltung passieren. „Natürlich sind auch Freikarten oder Spenden von Privatpersonen willkommen“, meint Ulrich Föhr.
  • Gibt es Erfahrungen mit vergleichbaren Vorhaben? In Ravensburg gibt es seit April 2017 die Ticket-Tafel. Innerhalb eines Jahres konnte sie laut einer Mitteilung der Stadt 1500 Karten an Berechtigte vermitteln. 370 Menschen, darunter Kinder und Jugendliche, sind bei der Ticket-Tafel registriert. Vorreiter für das Modell war laut Alfred Oswald, Pressesprecher der Stadtverwaltung Ravensburg, die Kulturtafel Konstanz. Diese wurde am 7. Januar 2016 eingeführt. Allerdings habe sich die Stadtverwaltung für einen anderen Namen entschieden. „Da das Angebot nicht nur Theater und Musik, sondern auch Sportveranstaltungen umfasst, haben wir uns für Ticket-Tafel entschieden“, erklärt Alfred Oswald.

 

Kulturtafel unterstützen

Veranstalter können nicht verkaufte Karten oder Freikarten der Kulturtafel Friedrichshafen spenden. Auch Besitzer eines Abonnements oder einer Dauerkarte könnten bei einer Verhinderung den Platz der Kulturtafel überlassen. Laut Diakon Ulrich Föhr müsse man nur die Abo- oder Dauerkartennummer, Tag und Titel der Veranstaltung nennen und die Kulturtafel vermittelt den Gast. Die Dauerkarte müsse dabei nicht aus der Hand geben werden. Auch ehrenamtliche Unterstützer werden noch benötigt. Interessierte erreichen das Stadtdiakonat nach den Pfingstferien unter Telefon 0 75 41/37 00 41. (kip)

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €