Wolf-Henning Scheider wird neuer Vorstands-Chef von Deutschlands drittgrößtem Autozulieferer ZF Friedrichshafen. Der Aufsichtsrat des Friedrichshafener Unternehmens wählte den 55-Jährigen am Mittwoch in Friedrichshafen einstimmig, wie der SÜDKURIER aus Aufsichtsratskreisen erfuhr. Die Wahl sei „sehr einvernehmlich über die Bühne gegangen“, wie es heiß. Scheider beginnt seine Arbeit bereits am 1. Februar.



Am frühen Mittwochabend bestätigte ZF die Informationen in einer Pressemitteilung. Zur Berufung Scheiders als Vorstands-Chef sagte ZF Aufsichtsratschef Franz-Josef Paefgen: „Der Branchenexperte Scheider steht als Manager mit seinen fachlichen wie auch menschlichen Fähigkeiten einerseits für Kontinuität – er wird die bestehende Strategie ZF 2025 konsequent fortführen.“ Friedrichshafens Oberbürgermeister Andreas Brand als Vertreter der Zeppelinstiftung und Joachim Meinecke als Vertreter der Ulderup-Stiftung sagten, dass Mahle als exzellenter Manager die notwendige Erfahrung, Führungskompetenz und strategisches Denken mitbringe.

Der SÜDKURIER hatte bereits vor Tagen als erstes Medium über die Personalie berichtet. Der Stuttgarter Top-Manager hat fast 30-jährige Erfahrung im Zulieferbereich, unter anderem bei den Branchenschwergewichten Bosch und Mahle. Sein Vorgänger Stefan Sommer bei ZF war im Dezember im Streit mit den ZF-Eignern zurückgetreten.