"Ja wenn der ganze Bodensee ein einzig Weinfass wär, gefüllt mit allerbestem Wein das ganze Schwäb'sche Meer tönen an dessen Ufer die Stimmen des Männerchors Friedrichshafen-Fischbach. Singend und schunkelnd sind sie sich mit dem Publikum einig: "In Fischbach müsst das Spundloch sein, i hau de Zapfe nei, und trinke, trinke immerzu vom Bodensee de Wei.

Es stimmte einfach alles bei der diesjährigen Sommerserenade des Männerchors Fischbach unter Leitung von Erich Hörmann. Herrliches Sommerwetter und das bezaubernde Ambiente des Zeppelin-Hauses am Bodensee bildeten die Grundlage für einen wunderbaren Konzertabend. Dem Publikumsandrang nach zu urteilen erfreut sich dieser sommerliche Programmhöhepunkt des Chores zunehmender Beliebtheit. Mit so vielen Gästen jedenfalls hatten die Organisatoren nicht gerechnet.

Nicht nur mit Gilbert Becauds "Überall blühen Rosen beschenken die Sänger ihr Publikum, darunter natürlich auch viele Sängerfrauen. Charmant führt Chorleiter Erich Hörmann durchs Programm "Wir sind nur geringfügig alt, leitet er elegant zu zwei Udo-Jürgens-Titeln über. "Ich war noch niemals in New York folgt "Mit 66 Jahren. Letzeres Lied sei "extra von Udo Jürgens für uns geschrieben worden, witzelt er. Bei diesem Titel legen sie dann auch richtig los und bestätigen: "Mit 66 ist noch lange nicht Schluss. Das Publikum ist begeistert. Pianist Jürgen Jakob greift ordentlich in die Tasten und liefert die richtige Basis für die mehr als vierzig Männerstimmen. Der musikalische Strauß ist bunt, international und fast schon immerwährend. "Ich grüß meine Insel im Sonnenlicht laden die Männerstimmen zum Träumen und Genießen ein. Wer erinnert sich nicht an Harry Belafontes "Island in the sun und "Blue Spanish eyes von Al Martino? Diesen unvergessenen Melodien lässt der Chor mit "Oh Happy Day einen Gospel folgen.

Heiter und beschwingt wird es mit "Du passt so gut zu mir wie Zucker zum Kaffee der Comedian Harmonists "als Konsequenz, kommentiert der Chorleiter schmunzelnd "Es war so schön mit dir – schwermütig und feurig zugleich.

Lieder aus unserer Region dürfen an einem solchen Abend selbstverständlich nicht fehlen. "Wir wandern heut' ins Schwabenland eröffnet den Reigen überwiegend regionaler Gassenhauer. Und welche Kulisse könnte in Friedrichshafen reizvoller sein als der Bodensee selbst? Dem fröhlichen Wanderlied folgt, von so manchem Zuhörer innig herbeigesehnt, der "Bajazzo aus einer Oper von Ruggiero Leoncavallo und ein Klassiker für Männerchöre. "Warum bist du gekommen, wenn du schon wieder gehst; du hast mein Herz genommen und wirfst es wieder weg! singen sie herzergreifend und wehmütig. Um so fröhlicher besingen die Herren den Wein als "das Schönste, was der Herr uns schuf. A capella und dem Programmende entgegen geht's mit dem mehrstimmigen Chorus "Jetzt schwingen wir den Hut. Spätestens bei der Zugabe singen dann alle mit "Ein weißer Schwan ziehet den Kahn mit der schönen Fischerin auf dem blauen See dahin. Mit Friedrich Silchers "Es löscht das Meer die Sonne aus entlässt der Männerchor Friedrichshafen-Fischbach sein glückliches Publikum in einen wunderschönen Sommerabend.