Triberg

(234907196)
Quelle: Jrgen
Zugang zu allen Inhalten in Web & App 30 Tage kostenlos testen
Corona-Schnelltests sind, wie hier in Villingen, seit dem 11. Oktober kostenpflichtig. Die Preise weichen auch im Schwarzwald-Baar-Kreis zum Teil spürbar von einander ab.
Schwarzwald-Baar Übersicht: Wo im Landkreis Schnelltests möglich sind
Schnelltests sind für alle Bürger wieder kostenfrei. Hier gibt es einen Überblick über die Teststellen im Schwarzwald-Baar-Kreis
Villingen-Schwenningen Untreue in 90 Fällen: Verurteilter Hausverwalter ist wieder auf freiem Fuß
Drei Wochen nach dem Urteil wegen Untreue hat der 63-Jährige nach Beschwerde wegen Inhaftierung das Gefängnis verlassen. Warum?
Für den wegen Untreue verurteilten Hausverwalter haben sich die Gefängnistüren – hier ein Symbolbild – wieder geöffnet. Die Staatsanwaltschaft will dagegen jedoch vorgehen.
Triberg Urlaub machen und dabei fleißig die Umwelt schützen
Beim sogenannten Voluntourismus haben Reisende die Möglichkeit sich während ihres Urlaubs auch sozial zu engagieren. Der erste Termin für den Voluntourismus-Einsatz am Feldberg ist auf den 30. Juli angesetzt. Im Vordergrund steht die biologische Vielfalt im Schwarzwald.
Voluntourismus-Einsätze am Rohrhardsberg fördern die ­biologische Vielfalt in der Region.  Bild: Schroeder-Esch
Bad Dürrheim Telefonbetrüger versuchen ältere Menschen in Triberg, Schonach und Bad Dürrheim übers Ohr zu hauen
Sie probieren es immer wieder auf die gleiche Masche, auch im Schwarzwald-Baar-Kreis: Erneut haben Telefonbetrüger versucht, mit dem Enkeltrick und der Microsoft-Masche ältere Menschen in Triberg, Schonach und Bad Dürrheim zur Herausgabe von Geld zu bewegen.
Eine 93-jährige Frau ließ sich am Telefon nicht in die Irre führen.
Nußbach 13 Arbeiter wollen einen Tunnel der Schwarzwaldbahn warten – Jetzt müssen sie alle ins Krankenhaus
Rettungsdienste sind am Mittwoch im Großeinsatz am Sommerauer Tunnel zwischen Triberg und St. Georgen. Die Mitarbeiter eines Wartungsteams klagen plötzlich über Übelkeit. Ohne es zu merken haben sie sich vergiftet.
Mehrere Notärzte untersuchten, wie stark die Vergiftungen der Betroffenen waren. Alle 13 wurden danach ins Klinikum gebracht.
Triberg Massen-Vergiftung in einem Tunnel der Schwarzwaldbahn
Im Sommerauer-Tunnel ist eine Lüftungsanlage ausgefallen. 13 Mitarbeiter einer Wartungsfirma klagen erst über Kopfschmerzen – dann müssen alle ins Krankenhaus.
Mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes sind am Mittwoch an der Schwarzwaldbahn im Einsatz. Am unteren Eingang des Sommerauer Tunnels versorgen die Helfer 13 Verletzte.
Triberg Die Realschule Triberg bietet ausgezeichnete Hilfe auf dem Weg ins Berufsleben
Seit 2013 führt die Realschule Triberg (RST) das BoriS-Siegel (Berufswahl-Siegel Baden-Württemberg). Schon damals konnten externe Auditoren von der Qualität des schulischen Berufswahlkonzepts überzeugt werden. Nun wurde die Qualität der Berufsorientierung zum wiederholten Male im Rahmen einer Rezertifizierung bestätigt.
Schulleiter Thomas Serazio (links) erhält zur Freude der beiden für die Berufsorientierung zuständigen Lehrer David Henrich und Natalie Lehmann das neue BoriS-Siegel aus den Händen des IHK-Bildungsberaters Alexander Fritz. Bild: Hans-Jürgen Kommert
Raumschaft Triberg/Furtwangen Die Kinder in Nepal haben ein Problem – Da schicken die Rotarier ihnen Computer und Gitarren
Bedürftige Kinder und Jugendliche in Nepal haben Hilfe in der Corona-Krise aus dem Schwarzwald erhalten. Der Rotary-Club Furtwangen-Triberg spendete 2600 Euro für Laptops und Gitarren.
Die gespendeten Laptops werden für den derzeitigen Online-Unterricht verwendet.
Triberg Von dieser Triberger Brücke gelingen die besten Instagram-Fotos – Und jetzt darf sie auch wieder betreten werden
Die Sanierung der faulenden Bergseebrücke kostet die Stadt 40.000 Euro. Das Geld ist gut angelegt, denn von dem Steg aus lässt sich der Triberger Wasserfall besonders gut ablichten.
Jetzt ist sie wieder begehbar: Die Bergseebrücke am Wasserfall wurde für den Besucherverkehr freigegeben. Die Umsetzung der Instandsetzungsmaßnahmen verursachte Kosten in Höhe von 40.000 Euro. Bild: Hans-Jürgen Kommert
Triberg Ute Mauscherning wird Fürsprecherin – 20 Jahre lang war das die Aufgabe eines anderen
Im Pflegeheim St. Antonius endete neine Ära: Heimfürsprecher Gottfried Philipp gab sein Ehrenamt endgültig auf. Mehr als 20 Jahre hatte er es mit großem Engagement ausgeübt.
Abschied und Begrüßung im Pflegeheim St. Antonius: Der Vorsitzende des Sozialwerks Schwarzwald Triberg, Bürgermeister Gallus Strobel (links), und Heimleiter Norman Herr (rechts) freuen sich über die neue Heimfürsprecherin Ute Mauscherning und verabschieden ihren Vorgänger Gottfried Philipp.
Triberg Die „Alte Post“ erhält einen Container-Anbau – Mit seinem neuen Konzept soll das Gebäude die Unterstadt aufwerten
Der Bauherr plant eine Manufaktur, ein Café und Büroraume. Dafür gibt es im Gemeinderat Lob von den Mitgliedern.
Deutlich aufgewertet werden soll nach einer Bauvoranfrage das „Alte Postamt“ in der Hauptstraße 1 in Triberg. Wenn der Voranfrage auch das Landratsamt seine Zustimmung gibt, soll zügig ein Bauantrag folgen.
Triberg Eine falsche Tanne bremst die Umgestaltung des Triberger Kurparks – Sie ist aber nicht der einzige Grund
Wie und wann geht‘s weiter mit der Umgestaltung des Triberger Kurparks? Diese Frage stellen sich derzeit wohl zahlreiche Bürger der Stadt.
Abwarten heißt es derzeit bei der Umgestaltung des Kurgartens – hier ein Bild aus dem November.
Triberg Gemeinderat gibt nach: Eisdiele darf doch Schilder anbringen
Der Gemeinderat Triberg hat einem erneuten Antrag zur Anbringung von Werbetafeln auf der Tagesordnung zugestimmt.
Schön gemacht, aber für die SPD-Fraktion mit zu vielen Werbeschildern versehen ist die neue Eisdiele, hier vom Amtshausweg aus betrachtet.
Gremmelsbach Bald dreht sich wieder ein Mühlrad – Dafür gibt es Ärger an anderer Stelle
Der Gremmelsbacher Ortschaftsrat kritisiert auf einem Hof abgestellte Fahrzeuge. Unter Druck setzen kann das Gremium den Eigentümer aber nicht.
Ein altes Mühlrad wie dieses hier soll das Projekt Kuckucksland bereichern.
St. Georgen St. Georgener Mountainbiker verwirklichen ihren Traum
Die Anlage im Hochwald entwickelt sich prächtig: Hier entstehen auf 3000 Quadratmetern neue Sportmöglichkeiten – und die stehen auch Auswärtigen offen.
Die Kinder des Radsportvereins freuen sich schon riesig auf die neue Mountainbike-Anlage.
Triberg 100. Geburtstag: Da kann Franziska Natterer viel Spannendes aus ihrem Leben erzählen
An ihrem Jubiläumstag bekommt Franziska Natterer viel Besuch und viele Geschenke. Ihr Zimmer im Pflegeheim St. Antonius, in dem sie seit einiger Zeit wohnt, gleicht einem Blütenmeer.
Mit der glücklichen Jubilarin Franziska Natterer strahlen um die Wette (von links): Bürgermeister Gallus Strobel, Pfarrer Andreas Treuer und Heimleiter Norman Herr.
Triberg Die Datenverwaltung im Land bekommt eine neue Struktur – und Triberg ist dabei
  • Gemeinderat stimmt Vertrag mit Komm.ONE zu
  • Zweckverband bündelt die Informationstechnik
Die Komm.ONE bündelt zahlreiche Dienstleistungen für kommunale IT-Strukturen. Bild: Sergey Nivens – stock.adobe.com
Nußbach Die Musik-Pause ist vorbei: Die Trachtenkapelle Nußbach darf nach sieben Monaten endlich wieder proben
Endlich wieder Musikprobe: Die Aktiven der Trachtenkapelle Nußbach haben nach der siebenmonatigen Corona-Zwangspause wieder mit den Proben beginnen können. Diese finden derzeit in der Nußbacher Turn- und Festhalle statt. Hatten sie in der Woche zuvor das nötige Wetterglück, um vor der Halle proben zu können, mussten alle in der jüngsten Probe in den Saal der Halle ausweichen. Auch hier ist genügend Platz vorhanden.
Gute Stimmung herrscht bei den Proben der Trachtenkapelle Nußbach. Wegen Gewitters mussten die Probenbesucher dieses Mal ins Innere der Turn- und Festhalle ausweichen.
Triberg Hochseilgarten schließt endgültig – Betreiber und Stadt werden sich nicht einig
Der Hochseilgarten in Triberg wird nicht mehr wieder eröffnen. Grund dafür sind die Uneinigkeiten des Betreibers und der Stadtverwaltung bezüglich forstlich notwendiger Arbeiten im neu aufgesetzten Pachtvertrag.
So verlassen sieht der beliebte Hochseilgarten in Triberg aktuell aus – und er wird nicht mehr reaktiviert.
Landkreis & Umgebung
Schwarzwald-Baar-Kreis Nach Spahns Biontech-Rationierung: So viele Impfdosen erhalten Hausärzte aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis für die kommende Woche
Vergangene Woche hatte Noch-Gesundheitsminister Jens Spahn angekündigt, dass Hausärzte nur noch 30 Biontech-Impfdosen pro Woche bestellen dürfen. Nach Kritik auch von Medizinern aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis entschuldigte sich Spahn und erhöhte die Menge auf 48. Nun ist klar, wie viele Dosen die Ärzte tatsächlich erhalten.
Hausärzte in Villingen und St. Georgen erhalten wie überall in Deutschland nicht die versprochene Menge an Biontech-Dosen. Was sich vergangene Woche mit der Ankündigung Jens Spahns angedeutet hatte, ist nun zur Realität geworden.
Deißlingen Promille-Fahrer prallt in Deißlingen auf einen Streifenwagen
Ein 19-jährige Lenker eines VW Eos ist Samstagnacht in alkoholisiertem Zustand mit einem entgegenkommenden Streifenwagen zusammengestoßen. Ein Polizeibeamter erlitt dabei leichte Verletzungen.
Unser Archivbild zeigt eine eine Leuchtschrift auf einem Polizeifahrzeug.
Schwarzwald-Baar-Kreis 3G am Arbeitsplatz: Einige Arbeitgeber üben deutliche Kritik, andere freuen sich über die neue Regel
Für die Arbeitgeber bedeutet 3G in jedem Fall eine Menge an zusätzlichem Aufwand. Doch wie setzen die Betriebe in der Region diese neue Regelung um? Und was sagen sie dazu? Ein kleiner Überblick.
Bei Continental in Villingen müssen aktuell rund 100 Mitarbeiter täglich einen negativen Test vorlegen.
St. Georgen Die Quellen sind belastet – das Trinkwasser in St. Georgen hat aber trotzdem eine hohe Qualität
Experten haben einen Blick auf das Trinkwassernetz geworfen und ein gutes Zeugnis ausgestellt. Trotz der Belastung der Quellen. Teuer werden kann es nur, wenn man Eigenversorger anschließen will.
Das Trinkwassernetz in St. Georgen ist in einem guten Zustand (Symbolbild).
Visual Story Erinnern Sie sich noch? So sehr haben sich die Internetseiten in der Region in den vergangenen Jahrzehnten verändert
Was heute als Minimum gilt, war vor 30 Jahren noch außergewöhnlich: eine eigene Website. Das Internet wächst unaufhaltsam weiter und verändert sich schneller, als manch einem lieb ist. Was gestern noch aktuell war, kann morgen schon als veraltet gelten. Wir begeben uns auf eine digitale Zeitreise zu den Webseiten aus unserer Region.
Screenshot SÜDKURIER Online (SKOL) vom März 1997.