Die Botschaft des Abends ist klar: Die Bürger wünschen sich ein schöneres Ortsbild von Mühlhofen. Und zwar nicht erst in ein paar Jahren, sondern sofort. Das wurde während einer kommunalpolitischen Gesprächsrunde im Café "Heimat" des Gasthauses "Sternen" deutlich. Dorthin hatten die Freien Wähler Uhldingen-Mühlhofen geladen, um Probleme und Anliegen mit den Bürgern zu diskutieren und gute Ideen möglichst umzusetzen. Vorsitzender Helmut Halbhuber zeigte sich “angenehm überrascht“ über den großen Andrang: Rund 60 Bürger waren der Einladung gefolgt. „Das hat es so noch nicht gegeben“, sagte er.

Patricia Mairle: "Ich schäme mich bald, wo ich wohne"

Das aber hatte einen guten Grund: Die Mühlhofer sind frustriert, ungehalten, ja sauer, dass sich nichts in der Ortsmitte tut – und das schon seit ein paar Jahren. Patricia Mairle betonte, begleitet vom Applaus der Zuhörer: „Mich stört das lieblose Mühlhofen. Ich schäme mich bald, wo ich wohne. Es wäre schön, wenn man uns etwas ernster nehmen würde.“ Die Lehrerin wohnt unmittelbar am Grundstück Kirchstraße 2, dem Brennpunkt des Abends.

Pläne für Kirchstraße 2 schon seit 2015 in der Schublade

Laut Planung aus dem Jahr 2015 sollte hier auf einem Drittel der Fläche Wohnbebauung entstehen, was der Gemeinde rund 250 000 Euro einbrächte, außerdem ein öffentlicher Parkplatz, eine Toilettenanlage, eine Elektrotankstelle und ein Loch für den Narrenbaum.

Umsetzung hing vom geplatzen Projekt Aach-Arkaden ab

Doch getan hat sich bislang nichts, weil das Grundstück im Zusammenhang mit den geplanten Aach-Arkaden und deren Kombination von Ladengeschäften und Wohnbebauung zur Belebung der Ortsmitte auf der gegenüberliegenden Seite der Kreisstraße steht. Bereits Ende 2013 war dieses Projekt angegangen worden, die Baugenehmigung hatte das Landratsamt Bodenseekreis im November 2014 erteilt. Es folgten jedoch die Themen Altlasten, Normenkontrollklage, Architektenwechsel und schließlich Insolvenz des Bauträgers.

Neuer Bauträger für "Mühlhofer Loch" gefunden

Längst wird die Baustelle im Volksmund als "Mühlhofer Loch" bezeichnet. Der Insolvenzverwalter ist immer noch mit dem Thema beschäftigt, ein neuer, noch unbekannter Bauträger sei mittlerweile gefunden. FW-Gemeinderätin Gabriele Busam verdeutlichte: „Wir erhalten keine Infos, solange der Kaufvertrag nicht unterschrieben ist.“

Bürgermeister: Verhandlungen mit Insolvenzverwalter zogen sich hin

Bürgermeister Edgar Lamm sagte gestern auf SÜDKURIER-Anfrage, er sei immer davon ausgegangen, dass deutlich vor der Sommerpause der Kaufvertrag unterschrieben werde und man den neuen Bauträger aus der Region öffentlich nennen könne. „Da aber schon Erwerber von Flächen da waren und damit Grundschuldbestellungen getätigt wurden, dauerten die Verhandlungen zwischen Bauträger und Insolvenzverwalter länger als ich gedacht habe“, erklärte Lamm.

Kaufvertrag soll in zwei Wochen unterschrieben werden

Das Ganze sei jetzt in der Endphase, übernächste Woche habe er mit dem neuen Käufer des Grundstücks ein Gespräch, bei dem der Entwurf des Kaufvertrags unterzeichnet werden soll. Dann würden eine zügige Änderung des Bebauungsplans und der Bauantrag folgen, sagte Lamm: „Der Grundsatz mit Geschäften im Erdgeschoss und Wohnungen darüber wird bleiben, das ist mit dem Käufer des Grundstücks so vereinbart." Lediglich der Drogeriemarkt sei abgesprungen, erläuterte Halbhuber während der Versammlung.

Kirchstraße 2 wird teils als Ausweichfläche für Bauarbeiten benötigt

Zur Überplanung der Kirchstraße 2 sagte Lamm mit, er sei gern bereit, diese vorzuziehen, wenn dies gewünscht werde. „Die Umsetzung kann halt erst nach der Fertigstellung des Rohbaus der Ortsmitte erfolgen, da ein Teil der Fläche während der Bauphase benötigt wird und eine vorherige Platzgestaltung keinen Sinn ergibt“, meinte Lamm.

Forderung: Kirchstraße 2 soll schön gestaltete Ortsmitte werden

Gemeinderätin Ute Stephan (BuF) sprach sich dafür aus, das Grundstück Kirchstraße 2 künftig als Multifunktionsplatz zu nutzen und es in Gemeindebesitz zu lassen. „Es sollte ein klares Bekenntnis zum Platz geben.“ Derselben Meinung war Siegfried Burgermeister. „Der alte Beschluss des Verkaufs sollte revidiert werden. Mühlhofen hätte jetzt mal das Recht auf eine schöne Ortsmitte.“ In dem Zusammenhang fiel auch ein Vergleich mit dem Ortsteil Unteruhldingen, der stets besser davonkomme. „Dort werden vier Mal am Tag die Blumenkübel gegossen, wir müssen es selbst tun“, hieß es.

Unterschriftenliste für Bürgermeister übergeben

Patrricia Mairle überreichte Helmut Halbhuber eine Unterschriftenliste, in der die Unterzeichner die Verschönerung des Ortsbilds fordern.
Patrricia Mairle überreichte Helmut Halbhuber eine Unterschriftenliste, in der die Unterzeichner die Verschönerung des Ortsbilds fordern. | Bild: Holger Kleinstück

Dass es den Mühlhofern mit einem schöneren Ortsbild ernst ist, verdeutlichten sie mit einer Unterschriftenliste, die Patricia Mairle an Halbhuber übergab. Die Unterzeichnenden fordern “ein zeitnahes Parkraumkonzept und somit eine zügige Überplanung der Gemarkung Kirchstraße 2“. Die Liste wird der FW-Vorsitzende am Anfang der Gemeinderatssitzung am kommenden Dienstag an den Bürgermeister übergeben. Denn an diesem Abend steht die Widmung des Grundstücks Kirchstraße 2 auf der Tagesordnung, damit dieses übergangsweise als öffentlicher Parkplatz genutzt werden kann. „Wir werden in dieser Sache unterstützend wirken“, resümierte Halbhuber.