Die Schriftstellerin Monika Taubitz hat diesen Monat eine weitere Auszeichnung erhalten: den Nikolaus-Lenau-Preis 2016, den die Künstlergilde Esslingen gemeinsam mit der Stadt Esslingen vergibt. Eine Jury wählt alle zwei Jahre unter deutschsprachigen Lyrikbänden, die in diesem Zeitraum veröffentlicht wurden, den preiswürdigsten aus. Taubitz bekam die Auszeichnung für ihr 2014 erschienenes Werk "Flußleben".

Jedes der darin versammelten Gedichte wurde auch ins Polnische übersetzt: von Germanistikprofessor Edward Bialek und seinen Studenten an der Universität Breslau, der die gebürtige Breslauerin Taubitz eng verbunden ist. In seiner Laudatio würdigte Rainer Goldhahn von der Künstlergilde Taubitz Gedichtband als Brückenschlag zwischen dem deutschen und dem polnischen Volk. Für deren Aussöhnung und Verständigung setzt sich Taubitz, die als Kind 1946 mit ihrer Familie aus ihrer schlesischen Heimat vertrieben wurde, seit Jahrzehnten ein. Dafür wurde sie bereits mehrfach geehrt, so 2013 mit der Heimatmedaille des Landes Baden-Württemberg und 2014 mit dem Bundesverdienstkreuz. Nikolaus Lenau, nach dem der Preis benannt ist, war ein spätromantischer österreichischer Schriftsteller, der von 1802 bis 1850 lebte.