Temperaturen weit über 30 Grad lockten am Wochenende eher ins kühlende Wasser des Bodensees als zum Jubiläumswochenende in die Haupt- und Bachstraße. Abends erwachte jedoch bei vielen Einheimischen und Gästen die Feierlust und so belebte sich am Freitagabend zu Festeröffnung und Open-Air-Kino der Rathausplatz.

Assistiert von Gemeinderat Andreas Graf stach Bürgermeister Johannes Henne auf der Bühne zur offiziellen Eröffnung des Festwochenendes das Fass an.
Assistiert von Gemeinderat Andreas Graf stach Bürgermeister Johannes Henne auf der Bühne zur offiziellen Eröffnung des Festwochenendes das Fass an. | Bild: Gisela Keller

Auch am Samstagabend wurde es auf der Festmeile mit Street Food Markt und Ständen der Vereine richtig voll. Weil das Thermometer auch nach 22 Uhr noch mehr als 30 Grad zeigte, war die Nachfrage nach kühlen Getränken am Samstag weit höher, als der Wunsch, durch die Geschäfte zu bummeln.

Am Samstagabend wurde es voll zwischen den Foodtrucks auf der Hauptstraße. Wegen der tropischen Hitze standen vor allem kühle Getränke hoch im Kurs.
Am Samstagabend wurde es voll zwischen den Foodtrucks auf der Hauptstraße. Wegen der tropischen Hitze standen vor allem kühle Getränke hoch im Kurs. | Bild: Gisela Keller

Alles in Allem war es ein schönes Festwochenende, darüber waren sich Veranstalter und Besucher einig. Auf dem Rathausplatz eröffnete Bürgermeister Johannes Henne am Freitagabend das Fest. Auf diesem Platz stehe man mitten in 925 Jahren greifbarer Immenstaader Geschichte, betonte Johannes Henne.

Das könnte Sie auch interessieren

Als Beispiel nannte er das Bürgerhaus an diesem Platz: „Es war einst Rathaus, Sparkasse, Armenhaus, Kindergarten, ja sogar Gefängnis“. An diesem Wochenende wolle die Gemeinde feiern und das gute Miteinander pflegen, das etwa in der Beteiligung der Vereine bei der Bewirtung und der Unterhaltung der Gäste mit Musik und Tanz sichtbar werde.

Die Tanzgruppe „Factory X“ zeigte den Festgästen am Freitagabend ihr Können auf der Bühne vor dem Bürgerhaus.
Die Tanzgruppe „Factory X“ zeigte den Festgästen am Freitagabend ihr Können auf der Bühne vor dem Bürgerhaus. | Bild: Gisela Keller

Das vielfältige kulinarische Angebot ließen sich viele Immenstaader, Gäste aus der Region und Urlauber nicht entgehen. Sehr viele griffen bei den Spezialitäten aus aller Welt auf dem Street Food Markt gerne zu, unerwartet viele verlangte es aber auch nach Wohlbekanntem wie Wecken mit Fleischkäse oder Braten: „Wir sind ausverkauft“, berichtete Sandra Winkler am frühen Samstagabend.

Lina (7 Jahre) bewies auch in Sandalen einen guten Schuss beim SÜDKURIER Sportradar.
Lina (7 Jahre) bewies auch in Sandalen einen guten Schuss beim SÜDKURIER Sportradar. | Bild: Gisela Keller

Sehr zufrieden zeigten sich Ruth Höft und Nicola von der Nüll von der Tourist-Info, die vonseiten der Gemeinde das Fest organisiert haben: „Besser es ist zu heiß, als dass es schüttet oder hagelt“. Die Festbesucher würden dem sicher zustimmen.

Lenka und Jule, Schülerinnen der Stephan-Brodmann-Schule erzählten zwischen Hennenbrunnen und Musikterasse Interessantes über die Ortsgeschichte und erklärten auch, was es mit den Bronzefiguren auf sich hat.
Lenka und Jule, Schülerinnen der Stephan-Brodmann-Schule erzählten zwischen Hennenbrunnen und Musikterasse Interessantes über die Ortsgeschichte und erklärten auch, was es mit den Bronzefiguren auf sich hat. | Bild: Gisela Keller
Das könnte Sie auch interessieren

Viele Spenden für Kinder in Not

Trotz der hohen Temperaturen, hat sich eine große Zahl von Läufern am Freitagabend am Staffellauf im Rahmen des sechsten von Karl und Karin Jäger organisierten Immenstaader Hungermarschs beteiligt.

Volle Konzentration bei der Übergabe des Staffelholzes.
Volle Konzentration bei der Übergabe des Staffelholzes. | Bild: Gisela Keller

Sieben Teams traten bei den Kindern, vier bei den Erwachsenen an und liefen Runde um Runde die Bachstraße hinauf und wieder hinunter. Bei der Siegerehrung auf dem Rathausplatz sagte Karin Jäger: „Ich weiß, dass sich mein Traum nicht erfüllen wird, dass kein Kind auf der Welt mehr abends hungrig ins Bett gehen muss. Aber ich finde, es ist besser solche Träume zu haben und etwas dafür zu tun, als gar nichts zu machen“.

Mike Scholl genoss die Abkühlung durch die Kinder, die aus dem Brunnen spritzten.
Mike Scholl genoss die Abkühlung durch die Kinder, die aus dem Brunnen spritzten. | Bild: Gisela Keller

Bei ihrer anschließenden Runde über dem Festplatz seien 550 Euro in ihrem Hut gelandet, berichtet sie. Beim Hungermarsch am Samstag sei die Teilnehmerzahl zwar nicht allzu groß, die Spendenbereitschaft aber wieder hoch gewesen. „Ich bin insgesamt sehr glücklich und zufrieden“, fasst Karin Jäger zusammen, die hofft, dass sich in den nächsten Tagen auch das Spendenkonto weiter füllen wird.

Das könnte Sie auch interessieren