Ziel ist, dass Autofahrer ihre Geschwindigkeit drosseln und dass vor allem nächtliche Raser und Tempo-Tester ausgebremst werden: Am Dienstag haben Mitarbeiter des städtischen Bauhofs auf dem Parkplatz am Hinteren Hafen in Friedrichshafen sieben schwarz-gelbe, bis zu drei Zentimeter hohe Bodenschwellen installiert.

Seit etwa einem Jahr sei der Bereich des Parkplatzes am Hinteren Hafen auf der Höhe des Rudervereins vermehrt zum beliebten Treffpunkt junger Erwachsener geworden, berichtet die Stadt Friedrichshafen. Nächtliche Treffen, Beschleunigungsfahrten auf dem Parkplatzgelände, lautes Musikhören und weitere Belästigungen der Hafenanlieger hätten sowohl Stadtverwaltung als auch die Polizei beschäftigt. Immer wieder seien Beschwerden eingegangen, insbesondere von Anwohnern der Eckenerstraße. Die Polizei habe ihre Kontrollen am Hinteren Hafen bereits verstärkt. Durch die zwei Meter langen Bodenschwellen, die im März im Altstadtforum thematisiert und gefordert wurden, sollen Beschleunigungsfahrten unsanft gestoppt und das Parkplatzgelände als nächtlicher Aufenthaltsort unattraktiver werden. Gleichzeitig soll sich das Problem jedoch nicht an andere sensible Örtlichkeiten verlagern.
 

Bodenschwellen wurden im Juni auf dem Parkplatz am Hinteren Hafen angebracht, um vor allem nächtliche Raser unsanft auszubremsen und den Anwohnern mehr Ruhe zu bringen.
Bodenschwellen wurden im Juni auf dem Parkplatz am Hinteren Hafen angebracht, um vor allem nächtliche Raser unsanft auszubremsen und den Anwohnern mehr Ruhe zu bringen. | Bild: Claudi Wörner

Florian Vogt und Albert Herrmann vom städtischen Bauhof montierten die Bodenschwellen an den Einfahrten zu den Parkflächen hinter der Tankstelle und von der Eckenerstraße her kommend. Außerdem wird die Geschwindigkeit der Autos ab sofort auf der Höhe des Ruderclubs und am Kiosk unsanft gedrosselt. Zu übersehen sind die gelb-schwarzen Kunststoffschwellen nicht. "Sie sollen ja auch für Fußgänger nicht zu unerwünschten Stolperfallen werden", erklärt Herrmann. Außerdem steht "Vorsicht Bodenschwellen" unter den beiden neuen Verkehrsschildern mit dem angedeuteten Erhebungen. Auch sie wurden gestern von den beiden Mitarbeitern an den Parkplatzzufahrten angebracht. Wer trotz Warnung nicht abbremst, wird ab sofort ordentlich durchgeschüttelt. Da die Bodenschwellen fest verschraubt sind, können sie nicht verrutschen. Es sei ein großer Aufwand und entsprechendes Werkzeug sei nötig, um die Schwellen zu entfernen.

Da die Bodenschwellen sehr breit seien und die maximale Höhe in der Mitte nur drei Zentimeter betrage, kämen tiefer gelegte Autos darüber, teilt Monika Blank mit, Pressesprecherin der Stadt Friedrichshafen. Die Schwellen sind laut Albert Herrmann die ersten dieser Art, die in der Stadt verlegt und mit großen Schrauben auf dem Straßenbelag fixiert wurden. "Wir erhoffen uns von der Maßnahme eine nachhaltige Verbesserung der Situation", erklärte Hans-Jörg Schraitle, Leiter des Amtes für Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt.

Die Kosten für die Bodenschwellen belaufen sich auf rund 2000 Euro. Ob sie die gewünschte Wirkung erzielen, werde durch städtische Mitarbeiter im Außendienst und Kontrollen durch die Polizei überwacht, kündigte Monika Blank an.