Über das Wochenende wurden im Zollernalbkreis zwölf neue Convid-19-Fälle bestätigt. Dabei handelt es sich nach Angaben des Landratsamtes um acht Frauen und vier Männer zwischen 27 und 70 Jahren. Einige Patienten hätten sich vermutlich im Urlaub angesteckt – in europäischen Risikogebieten. Andere dürften sich durch intensiven Kontakt zu bereits Erkrankten mit Covid-19 infiziert haben, meldet das Landratsamt am Montag. Insgesamt sind im Zollernalbkreis 33 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Kreis Reutlingen, vor wenigen Tagen offiziell noch Corona-frei, hat 19 gemeldete Infizierte. In Tübingen hat sich die Zahl fast verdoppelt von 23 auf 41 Fälle.

Das könnte Sie auch interessieren

Besuche in Kliniken nur in Ausnahmefällen

In der größten Pflegeeinrichtung Albstadts, der Augustenhilfe, gilt bereits seit Donnerstag ein Besuchsverbot für Personen, die sich in den vergangenen zwei Wochen in Risikogebieten nach Definition des Robert-Koch-Institutes aufgehalten haben. Am Wochenende erteilte auch das Zollernalb-Klinikum in Balingen ein Besuchsverbot für Patienten.

Regelung gilt bis auf Weiteres

Besonders schutzbedürftig seien Patienten, die häufig unter schwerwiegenden Erkrankungen leiden und damit zu den Risikogruppen gehören, heißt es in der Mitteilung der Klinik. Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitenden vor dem Coronavirus wurde eine Gruppe aus Experten verschiedener Bereiche gebildet. Wie viele andere Kliniken bereits zuvor hat das Zollernalb-Klinikum beschlossen, Besuche in der Regel zu untersagen. Diese Regelung gilt seit Freitag, 13. März, und bis auf Weiteres.

Ausnahmeregelungen unter Umständen möglich

In Einzelfällen, zum Beispiel im Rahmen der Sterbebegleitung oder zur Begleitung eines erkrankten Kindes, kann nach telefonischer Abklärung mit den zuständigen Bereichen über begründete dringende Ausnahmen entschieden werden. Dies gilt auch für gebärdende Frauen. Patienten mit ambulanten Terminen ohne dringende medizinische Notwendigkeit sollen ihren Termin wenn möglich auf einen späteren Zeitpunkt verschieben, teilte das Klinikum mit.