Große Freude bei der Evangelischen Kirchengemeinde: Nach einem Jahr der Vakanz wird demnächst ein neuer Pfarrer in der blauen Kirche Einzug halten: Pfarrer Samuel Schelle aus Überlingen wird ab September 2020 in das – wie er selbst betont – „schöne und landschaftlich reizvoll gelegene Stetten am kalten Markt ziehen“ und dort die derzeit unbesetzte Stelle mit neuem Leben füllen.

Pfarrer Samuel Schelle.
Pfarrer Samuel Schelle. | Bild: Evangelische Kirchengemeinde

„Es grenzt schon fast an ein Wunder oder ist es doch eine Fügung Gottes“, fasst Stephan Spillecke seine Freude zusammen. Der Vorsitzende des Kirchengemeinderates, der in den vergangenen zwölf Monaten das Ruder des Kirchenschiffes in festen Händen hatte, ist überglücklich, dass die Stelle des Stettener Pfarrers nun schon bald wieder besetzt sein werde.

Pfarrstelle war zwölf Monate lang unbesetzt

Es sei sozusagen „ein Glücksgriff“ gewesen, mit Pfarrer Samuel Schelle einen „durchaus kompetenten und sympathischen Pfarrer für Stetten gefunden“ zu haben. Denn nicht gerade selten komme es vor, dass Pfarrerstellen „über viele Jahre unbesetzt“ blieben. Umso größer sei die Freude nun in Stetten, denn „eine Pfarrgemeinde braucht einen Pfarrer“, betont Spillecke im Gespräch mit dem SÜDKURIER.

37-Jähriger wohnt aktuell noch in Salem

„Ein Stein, der ins Wasser fällt und dort weite Kreise zieht“, das brauche Stetten am kalten Markt, hatte Stephan Spillecke in die Stellenanzeige für die vakante Pfarrersstelle in Stetten schreiben lassen. Und genau diesen Liedtext habe Samuel Schelle aufmerksam gelesen, der habe ihn besonders angesprochen, berichtet Spillecke.

Der 37-jährige Pfarrer, der bisher in Salem wohnt, trat seine erste Pfarrersstelle im Schwarzwald an und wechselte anschließend nach Überlingen, wo er bis zu seinem Dienstantritt in Stetten noch im Einsatz ist.

Bereits in der Vakanzzeit habe Pfarrer Samuel Schelle viele Gottesdienste, Taufen und Beerdigungen in Stetten am kalten Markt übernommen. „Seine offene, freundliche und berührende Art steckte an“, erzählt Spillecke. Nach Schelles Bekunden, die Stelle in Stetten näher kennenlernen zu wollen, sei sich der Ältestenrat schnell einig gewesen, mit ihm die offene Pfarrersstelle zu besetzen.

„Es folgten erste Begegnungen und Begehungen, unter anderem des Pfarrhauses, Gremiensitzungen und schließlich das einstimmige positive Votum des Kirchengemeinderats in seiner Sitzung im Juni“, berichtet Spillecke.

Umzug nach Stetten steht in den kommenden Wochen an

Schon jetzt kann man am Eingang zum Pfarrhaus erkennen, das wieder Leben eingekehrt ist. Pfarrer Schelle hat bereits begonnen, den Eingang seiner künftigen Wohnung mit Blumen zu schmücken.

Blumen am Eingang zur Pfarrerswohnung signalisieren: Hier zieht bald neues Leben ein.
Blumen am Eingang zur Pfarrerswohnung signalisieren: Hier zieht bald neues Leben ein. | Bild: Gerd Feuerstein

In den kommenden Wochen wird sein Umzug von Salem nach Stetten anstehen. „Der Kirchengemeinderat sowie die gesamte Evangelische Kirchengemeinde freuen sich auf Pfarrer Schelle und wünschen ihm einen guten Start und Gottes Segen hier auf dem Heuberg“, betont Spillecke.

Das könnte Sie auch interessieren