Wer ab 3. Juni sein Auto auf einem Parkplatz des Pfullendorfer Krankenhauses abstellt, muss zahlen. Denn ab diesem Datum gilt für diesen Parkplatz wie für die Stellplätze bei den SRH-Kliniken in Bad Saulgau und in Sigmaringen eine Gebührenpflicht. Auch wer das neue Parkhaus des Sigmaringer Krankenhauses nutzt, wird dann zur Kasse gebeten. Beschäftigte der SRH-Kliniken, die in Pfullendorf arbeiten, können die dortigen Parkplätze weiter kostenlos nutzen. Sie bekommen eine entsprechende Karte ausgehändigt, die sie sichtbar in ihr Auto legen müssen. Für das Sigmaringer Parkhaus gelten für die SRH-Beschäfigte vergünstigte Tarife. Diese bekommen für 40 Euro eine Monatskarte. Besucher und Patienten müssen hier 40 Euro für eine Wochenkarte bezahlen.

Für alle drei Standorte der SRH-Kliniken Landkreis Sigmaringen gelten ab Montag, 3. Juni, die gleichen Parkgebühren. Auf den Parkplätzen können Besucher und Patienten zwischen folgenden Tarifen wählen: jede Stunde kostet 50 Cent, die tägliche Höchstgebühr liegt bei vier Euro, so viel kostet auch eine Tageskarte. Für eine Wochenkarte müssen 20 Euro bezahlt werden.

Im Parkhaus des SRH-Krankenhauses Sigmaringen stehen neben den Freiflächen auf zehn Ebenen insgesamt 319 weitere Stellplätze zur Verfügung, auf Parkebene 8 sind vier Stellplätze für Behinderte eingerichtet. Die Nutzung des Parkhauses ist bisher kostenfrei. Ab Juni gelten für Besucher und Patienten hier folgende Tarife: Je Stunde muss ein Euro bezahlt werden, die Tageshöchstgebühr wurde auf sechs Euro festgelegt.

Die Parkgebühren für die drei Krankenhäuser werden eingeführt, so die Auskunft von Barbara Koch, Sprecherin der SRH-Kliniken, damit die vorhandenen Parkplätze für Patienten, Besucher und Mitarbeiter in vollem Umfang zur Verfügung stehen. Bisher seien die Parkplätze der Klinken beispielsweise auch von Fremdparkern und Anwohnern genutzt worden. Vor allem an den Standorten in Bad Saulgau und Sigmaringen fanden sich auf den dortigen Parkplätze Autos von Menschen, die mit den Krankenhäusern nichts zu tun hatten. „Wir sind ein Plankrankenhaus mit drei Krankenhausstandorten und es wurde deshalb die Entscheidung getroffen, für alle drei Standorte eine einheitliche Lösung zu etablieren“, teilt Koch auf Anfrage des SÜDKURIER mit.

Entgegen den ursprünglichen Planungen, die Zufahrt zu den Freiflächen-Parkplätzen der Kliniken über Schranken zu regeln, werden Automaten aufgestellt, an denen Tickets für die Autos gezogen werden können. Überwacht werden die Parkplätze von Mitarbeitern der Düsseldorfer Firma fair parken. Der Kontrollturnus obliege diesem Unternehmen, sagt Barbara Koch. Was den Aufbau der nötigen Automaten anlangt, seien die entsprechenden Arbeiten den beteiligten Firmen überlassen. „Ein Datum wurde nicht fixiert. Sichergestellt sein muss jedoch, dass die Inbetriebnahme zum 3. Juni erfolgen kann,“ so die Sprecherin.

Regeln fürs Parken in der Stadt

In der ganzen Innenstadt von Pfullendorf kann zwei Stunden lang kostenfrei geparkt werden. Außerhalb der Altstadt gibt es Parkplätze, für die keine Gebühren erhoben werden.

Nach wie vor wird der große, kostenfreie Parkplatz vor dem Stadtgarten am stärksten genutzt. Dagegen wird der neue Parkplatz beim Stadtsee, den die Stadt auf dem ehemaligen ZG-Areal bauen ließ, nur gelegentlich genutzt, obwohl hier die Parkplätze ordentlich angelegt und ebenfalls kostenfrei sind. Hier wurden 66 Stellplätze geschaffen. Seit Ende vergangenen Jahres können diese genutzt werden. Eine Begrenzung der Parkzeit für diese innenstadtnahen Stellplätze ist von der Stadt bisher nicht geplant. Die Regelung, dass zwei Stunden lang kostenfrei geparkt werden kann, gilt auch für das nahe der Altstadt liegende Parkhaus Stadtmitte und die Tiefgarage in der Heiligenberger Straße. Hier müssen ab der dritten Stunde für jede angefangene halbe Stunde 50 Cent bezahlt werden. Der gleiche Satz gilt für das Parkhaus Stadtmitte.