"Wir feiern Geburtstag und der Abend wird spannend", kündigte Dagmar Egger, seit gut 20 Jahren Frontfrau der Band, zu Beginn an – und behielt recht. Funky startete die Bigband unter Leitung von Hartmut Heinzelmann mit Stevie Wonders "Tell me something good" ins Konzert, bevor Egger mit "Halleluja, I love him so" brillierte. "Hartmut hat mir heute viele Ella-Fitzgerald-Songs herausgesucht", sagte sie danach, "nehmen wir mal an, dass mir das steht." Dass dem so ist, bewies sie im Lauf des Abends mit weiteren Klassikern der Queen of Jazz: "I've got my love to keep me warm", "Don't be that way", "Something's gotta give" und "Love me or leave me".

Mit "Zsa Zsa Queen" brachte die Bigband positive Raggae-Schwingungen unters Publikum. Ins Träumen gerieten alle bei "Satin 'n Glass" mit Stefan Schäfer als Solist am Flügelhorn. "Obacht! Unser Gitarrist macht gerade komische Dinge" warnte Dagmar Egger kurz vor der Pause. Nach der Montage von Zusatzgerät schaltete Werner Lautenbach seine Gitarre auf Hardrock um und riss beim Heavy-Metal-Jazz "Steampunk" Band und Publikum gleichermaßen mit. Weitere ungewöhnliche Geschenke für die Fans der Jazznight folgten: Die wunderschöne Ballade "A Song for you", mit Franz Monschau am Saxofon beispielsweise. Oder die neun "Vibesbilder", die nach dem Geburtstagsständchen noch "Don't get around much anymore", "The Boy from New York City", "Papa was a Rolling Stone" und als Zugabe Stevie Wonders "Superstition" auspackten.

Stehender Applaus belohnte Do X Memorial Bigband, "Vibesbilder" und Dagmar Egger zum Schluss der Geburtstags-Jazznight.
Stehender Applaus belohnte Do X Memorial Bigband, "Vibesbilder" und Dagmar Egger zum Schluss der Geburtstags-Jazznight. | Bild: Gisela Keller

Auch das Geschenk von Ralf Pyzik an der Bassposaune und Franz Monschau am Saxofon, "Schuhmachers Marsch", kam beim Publikum sehr gut an. Von den Posaunisten gab es mit "The four of us" ein viel beklatschtes Präsent. Ein ganz besonderes Geschenk hatte Pianist Markus Springfeld eigens für diesen Abend komponiert. Die beiden Stücke "Silvester" und "Raggae B" brachte er gemeinsam mit Hartmut Heinzelmann am Bass, Schlagzeuger Harald Weishaupt und Stefan Schäfer an Flügelhorn und Trompete auf die Bühne. Den begeisterten Applaus hat sich das Quartett mehr als verdient.

So mancher Besucher der Jazznight dürfte auf dem Heimweg durch die frühsommerliche Nacht noch beseelt vor sich hin gesummt haben: "Ooh wah, ooh wah cool, cool kitty. Tell us about the boy from New York City." Das sangen Frontfrau und "Vibesbilder" zum Abschluss als letzte Zugabe nochmal, um sich vom stehend applaudierenden Publikum zu verabschieden.

Frontfrau Dagmar Egger brachte zur Geburtstagsfeier mit den "Vibesbildern" gern gesehene Gäste mitt.
Frontfrau Dagmar Egger brachte zur Geburtstagsfeier mit den "Vibesbildern" gern gesehene Gäste mitt. | Bild: Gisela Keller