Was einer alleine nicht schafft, das erreichen viele gemeinsam. Dieses Prinzip der Genossenschaftsbanken hat die Volksbank Albstadt eG mit einer Crowdfunding-Plattform neu belebt. Mit der Crowdfunding-Initiative „Viele schaffen mehr“ will das Albstädter Kreditinstitut gesellschaftliches Engagement in der Region fördern, das sagte Vorstandssprecher Robert Kling bei einem kürzlich stattgefundenem Pressegespräch.

Einsatz für Mitmenschen, Vereine und die Region

Vorstandssprecher Robert Kling hat die neue Crowdfunding-Plattform der Volksbank Albstadt vorgestellt.
Vorstandssprecher Robert Kling hat die neue Crowdfunding-Plattform der Volksbank Albstadt vorgestellt. | Bild: Susanne Grimm

Viele Menschen hätten gute Ideen und möchten sich für ihre Mitmenschen, Vereine oder die Region einsetzen, jedoch würden häufig die finanziellen Mittel fehlen, um diese Pläne zu realisieren, begründete Kling die Initiative. Gerade in Zeiten von Corona seien viele Vereine und Institution besonders auf Unterstützung angewiesen. Das Crowdfunding-Portal der Volksbank Albstadt „Viele schaffen mehr“ unterstütze solche Vorhaben. „Wir stellen unseren Mitgliedern und Kunden eine Plattform zur Finanzierung gemeinnütziger regionaler Projekte bereit“, präzisierte Kling. Ziel sei es, eine Vielzahl von finanziellen Unterstützern aus der jeweiligen Region für ein Projekt zu gewinnen und dieses zu verwirklichen.

Projekte von Vereinen und Institutionen

Auf der neuen Plattform können gemeinnützig anerkannte Vereine und Institutionen wie Kindergärten, Sportvereine, Seniorenheime sowie Kinder- und Jugendeinrichtungen Projekte einstellen. Aber auch soziale oder kulturelle Einrichtungen dürfen ihre Projekte online bewerben, so stellt es die Bank auch in ihrem Geschäftsbericht dar. Sich sozial engagieren und regionale Ideen unterstützen dürfe natürlich jeder, aber aufgrund des regionalen Charakters müssen die angebotenen Projekte in Städten, Stadtteilen und Gemeinden des Geschäftsgebiets der Volksbank Albstadt, wie beispielsweise auch Stetten am kalten Markt. Dieser regionale Bezug gelte auch für den Sitz der dahinter stehenden Organisationen. Im Pressegespräch wurde erläutert, wie ein Crowdfunding-Projekt aussehen kann. Die Möglichkeiten sind vielfältig, wie beispielsweise eine Torwand für den Fußballverein, ein neues Klettergerüst auf dem Schulhof oder finanzielle Unterstützung für den Ausflug der Senioreneinrichtung. Die Gemeinnützigkeit muss jedoch im Vordergrund stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestprojektsumme von 1000 Euro

Mit dem Bereich Crowdfunding habe die Albstädter Bank „einen Weg gefunden, den genossenschaftlichen Gedanken aktiv und greifbar in digitaler Form in ihren Geschäftsbereich zu bringen“, so Kling. Diese Plattform sei eine Ergänzung der bisherigen Vereinsfördermöglichkeiten. Alle Vereine und öffentliche Institutionen können im Geschäftsbereich der Volksbank Albstadt Projektideen mit einer Mindestprojektsumme von 1000 Euro einreichen. Drei Vereine haben von dieser Möglichkeit bereits Gebrauch gemacht, so die Information der Bank. So möchte z.B. der SV Storzingen sein Sportgelände an das örtliche Abwassernetz anschließen.

Bei der Projekt-Erstellung gibt es Hilfe. Ansprechpartnerin ist Marion Gulde: Tel. 0 74 31/57 62 07. Infos unter: volksbank-albstadt.viele-schaffen-mehr.de.