Beim Küchenbauer Alno gibt es einen Führungswechsel: Der bisherige Chef der Neuen Alno GmbH, Thomas Kresser, tritt zurück. Das teilte das Unternehmen mit. Gründe für den Rückzug wurden nicht genannt. Nach dem Neuaufbau des Küchenherstellers in den vergangenen zwei Jahre erfolge der Schritt planmäßig, hieß es nur.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Geschäftsführung besteht demnach künftig aus Jochen Braun (Finanzen und Produktion) und Michael Spadinger (Vertrieb und Einkauf), die die Neuausrichtung schon im vergangenen Jahr maßgeblich begleitet hätten.

Die britische Investmentgesellschaft Riverrock, Eigentümer der Neuen Alno, betonte, man verfolge mit dem Pfullendorfer Küchenbauer eine langfristige Expansionsstrategie und sei sich sicher, mit dem neuen Team die Weichen für den planmäßigen Ausbau gestellt zu haben.

Die Alno AG war 2017 in die Insolvenz geraten. Riverrock übernahm das Stammwerk in Pfullendorf, der Küchenbauer musste deutlich schrumpfen. Heute hat Alno noch 320 Mitarbeiter, nach einst 1600 Beschäftigten.

Das könnte Sie auch interessieren