Görwihl

Hochrhein
Quelle: Achim Mende
Zugang zu allen Inhalten in Web & App 30 Tage kostenlos testen
Eine Rotkreuz-Mitarbeiterin steckt während einer Corona-Testung ein Teststäbchen in die Flüssigkeit eines Schnelltests.
Hotzenwald Görwihl hat Inzidenz wie Sachsen – deshalb werden Testmöglichkeiten im Hotzenwald ausgeweitet
Gemeinden und Rotes Kreuz reagieren auf enorm gestiegene Coronazahlen. Testen bietet mehr Sicherheit.
Hunderasse Kennen Sie den Wälderdackel? Das kluge und aufmerksame Tier wird im Schwarzwald vor allem zur Jagd eingesetzt
Der Schwarzwald ist vor allem für einen Schinken, die Torte und den Bollenhut berühmt. Es ist aber auch ein Tier nach ihm benannt – die Schwarzwälder Bracke, auch als Wälderdackel bekannt. Der Verein Schwarzwälder Bracke setzt sich für den Erhalt der Hunderasse ein und erklärt, warum die Tiere besonders sind.
Rickenbach So sorgt Bustern für Irritationen
Der Schneemann Schneeter Pütz ist wieder da, doch seit seinem Abtauchen hat sich viel verändert – sein Nachbarn Maier führt ihn erst einmal in die angelsächsische Sprachkultur ein und klärt ihn über Bustern auf, das nichts mit Busengrapschen zu tun hat.
Görwihl Die sinkenden Mitgliederzahl macht der CDU Görwihl Kummer
Die CDU Görwihl sorgt sich um den Mitgliederschwund. Gründe für die Austritte werden vor allem im überregionalen Parteigeschehen gesehen. Für Unmut sorgte bei der Hauptversammlung die Sperrung der Albtalstraße und Renaturierung des Oberwasserkanals.
Der CDU Gemeindeverband Görwihl ehrte treue Mitglieder. Im Bild vorne von links: Richard Eschbach (40 Jahre), Doris Drübert (25) und Albert Huber (40). Im Bild hinten von links: Vorsitzender Norbert Lüttin und Bundestagsabgeordneter Felix Schreiner.
Meinung Gutachten sind nicht immer gut, das wissen auch die Görwihler
Autor Peter Schütz befasst sich in seiner Glosse mit dem Sinn und Unsinn von Gutachten, ihren Kosten und ihren Auswirkungen, auch für die Albtalstraße in Görwihl.
SÜDKURIER Online
Görwihl Die Salpetererbewegung Pro Albtalstraße spricht bei der Verzögerung der Sanierung von einer Katastrophe
Politiker und Salpetererbewegung Pro Albtalstraße sind enttäuscht über die erneute Verzögerung bei der Sanierung und Öffnung der Albtalstraße. Beteiligte aus Görwihl und Albbruck machen Vorschläge und kämpfen weiter.
Enttäuscht (von links): Stefan Kaiser, Felix Schreiner, Bernhard Huber, Sabine Hartmann-Müller, Stephan Marder, Herbert Nägele, Carsten Quednow, Ulrich Winkler, Margarete Lenz und Claus Schlachter (beide CDU Albbruck).
Görwihl Das Schwarzenbächle fließt nach den Renaturierungsarbeiten nun in einem neuen Bett
Die Bauarbeiten zur Renaturierung des Schwarzenbächles in Görwihl sind schon früher zu Ende als vorgesehen. Ein Treffen mit den Gegnern des Projekts ist in einem Jahr verabredet, um zu sehen, wie sich die Natur entwickelt hat.
So sieht es am Schwarzenbächle nach der Baumaßnahme aus: Links fließt der Bach im natürlichen Gefälle ab, rechts befindet sich der frühere Stau, der nun wegen der Sperre keinen Zulauf mehr hat.
Görwihl/Albbruck Auf der Albtalstraße kann frühestens 2028 wieder ein Auto rollen: Darum verzögert sich die Sanierung um weitere zwei Jahre
Eigentlich sollte 2024 die Sanierung der seit 2015 gesperrten Albtalstraße beginnen, jetzt verzögert sich der Beginn bis mindestens 2026. Grund für die neuerlicher Verzögerung ist ein naturschutzfachliches Gutachten – warum, lesen Sie hier.
Weil in der Vergangenheit immer wieder Wanderer und Radfahrer die gesperrte Straße passierten, sperrte das Landratsamt sie mit massiven Felsbarrikaden ab.
Görwihl Görwihler sparen beim Abwasser und müssen bald wohl wieder mehr zahlen
Bei der Schmutzwassergebühr hat die Gemeinde Görwihl 280.000 Euro Gewinn gemacht, das darf sie nicht und muss den Überschuss an die Verbraucher zurückzahlen. Geplante Investitionen machen eine Erhöhung der Abwassergebühr aber schon 2023 wieder nötig.
SÜDKURIER Online
Görwihl Ein guter Weg zurück zur Natur: Landesfischereiverband begrüßt Renaturierung an der Schwarzen Säge
Der Landesfischereiverband Baden-Württemberg begrüßt als Naturschutzverband die vom Umweltministerium geplanten und am Dienstag begonnenen Maßnahmen zur Renaturierung des Schwarzenbächles an der Schwarzen Säge beim Görwihler Ortsteil Strittmatt.Der
Der Schwarzenbach ein Stück oberhalb der Schwarzen Säge. So soll der Bach nach der Renaturierung überall aussehen.
Görwihl Bei Hartschwand sucht Telekom einen Standort für eine Mobilfunkanlage mit 5G-Technik
  • Telekom-Vertreter Ingo Reinhardt stellt Gründe für Vorhaben vor
  • Gemeinde Görwihl stellt keinen Platz zur Verfügung
Bei Hartschwand sucht Telekom einen Standort für eine Mobilfunkanlage mit 5G-Technik, wie sie bereits bei Niederwihl (im Bild) vorhanden ist.
Görwihl So verlief die Blockade zu den Renaturierungsmaßnahmen an der Schwarzen Säge
Wegen einer Blockade durch Gegner der Renaturierungsmaßnahme musste der Bagger am Dienstagvormittag ein paar Stunden warten.
Klare Botschaft: „Finger weg vom Schwarzenbächle“, gesehen während der Blockade.
Görwihl Das Schwarzenbächle in Görwihl wird bei der „Schwarzen Säge“ leer gefischt, damit die Renaturierung beginnen kann
Peter Weisser, staatlicher Fischereiaufseher, und sein Team siedeln Fische um, damit sie nicht durch die Bauarbeiten an der „Schwarzen Säge“ in Görwihl gefährdet werden.
Das Team um Peter Weisser, staatlicher Fischereiaufseher (links), beim Abfischen im Schwarzenbächle.
Görwihl Vertrauen in bewährten Vorstand: Mitglieder der Trachtenkapelle Strittmatt bestätigen Leitungsteam und ernennen neue Ehrenmitglieder
  • Trachtenkapelle zeichnet langjährige Mitglieder aus
  • Eva Schmidt und Tobias Schlegel Ehrenmitglieder
  • Pandemie schränkte Vereinsleben stark ein
Vorsitzender Simon Stoll konnte Tobias Schlegel und Eva Schmidt (von rechts) zu Ehrenmitgliedern ernennen und die Silberne Ehrennadel des Verbandes überreichen.
Murg-Niederhof Der erste Blick in das neue Zechenwihler Hotzenhaus
Begeisterte Besucher beim Tag der offenen Tür im Zechenwihler Hotzenhaus. Viel Lob gibt es für den Förderverein.
Blick in das Kaiserzimmer im Zechenwihler Hotzenhaus. Als das Hotzenhaus 1748 erbaut wurde, war Kaiserin Maria Theresia (rechts) Regentin im hiesigen Vorderösterreich.
Görwihl Petitionsrecht: Zwischen Theorie und Praxis
Am Montag soll der vor langer Zeit künstlich angelegte Oberwasserkanal renaturiert werden – trotz hängiger Petition, weil in diesem Fall eine Ausnahmeregelung greifen soll, wonach die Maßnahme dem öffentlichen Interesse dient. Dies veranlasst Autor Peter Schütz sich Gedanken über das ganze Prozedere zu machen.
Diese Enten fühlen sich wohl am noch vorhandenen Kanal an der Schwarzen Säge. Werden sie umgesiedelt?
Görwihl Mit einer Sitzblockade wollen sich die Gegner der Renaturierung des Schwarze-Säge-Wehrs in Görwihl gegen die Bagger wehren
Gegner der Renaturierung der Schwarzen Säge in Görwihl wollen die Arbeiten verhindern und appellieren auch an die neue Landesumweltministerin Thekla Walker (Grüne). Unterstützung erhalten sie durch die Partei „die Basis“.
Dieses im 20. Jahrhundert an der Schwarzen Säge künstlich aufgestaute Gewässer soll verschwinden. Dagegen gibt es Widerstand von Bürgern aus der Region und von einem Biologen.
Görwihl Regierungspräsidium bestätigt: Renaturierung an der Schwarzen Säge beginnt am Montag
„Renaturierungsmaßnahme verbindet die Ansprüche der Wasserwirtschaft, der Fischereiökologie, des Naturschutzes und des Denkmalschutzes in vorbildlicher Weise." Petenten aus dem Hotzenwald wollen das Stauwehr für die Energiegewinnung erhalten. Petitionsausschuss hat laut Behörde grünes Licht für Renaturierung gegeben.
Dieses Wehr an der Schwarzen Säge wird abgesenkt, damit an dem Bach wieder ein natürliches Wassergefälle entsteht.
Görwihl Traktor macht sich selbstständig und überrollt Mann
54-Jähriger kommt versehentlich an den Ganghebel, so dass sich das Zuggerät in Bewegung setzt. Ein Rettungshubschrauber liefert den Mann mit schweren Verletzungen in eine Schweizer Klinik ein.
Ein Rettungshubschrauber landet an einer Unfallstelle. (Symbolbild)
Görwihl Der Oberwasserkanal an der Schwarzen Säge soll renaturiert werden. Die Bauarbeiten sollen nächste Woche erfolgen – trotz hängiger Petition
Ab Montag, 19. Juli, sollen an der Schwarzen Säge im Lindauer Tal die Bagger rollen. Darauf weist Thomas Marwein, Vorsitzender des Petitionsausschusses des Landtags Baden-Württemberg, in einem „Zwischenbescheid“ an Bernd Wallaschek, Herrischried, hin.
„Ein erbärmliches Stück Demokratie“: Richard Eschbach (links, mit Thomas Bächle von der Arbeitsgemeinschaft Wasserkraftwerke) hat kein Verständnis für die angeordnete Renaturierung des Oberwasserkanals an der Schwarzen Säge.
Kreis Waldshut Ausstellungswettbewerb in Schloss Bonndorf: Die Preisträger stehen fest
Die Gewinner des Kulturamts-Wettbewerbs für regionale Künstler stehen fest. Die Jury zeichnet drei Werke aus 107 Einreichungen aus. Der Hauptpreis geht an Hannelore Weitbrecht, einer der Anerkennungspreise an Peter Schütz.
Ein Anerkennungspreis geht nach Görwihl: Das ausgezeichnete Werk von Peter Schütz trägt den Bildtitel „Vertrauen“.
Landkreis & Umgebung
Laufenburg „Laufenburger Acht“ nimmt Gestalt an: Der Helikopter bringt die Teile für die Brückenkonstruktion ans Rheinufer
Für den Uferweg Laufenburger Acht wurden am Montag weitere Bauteile durch die Luft antransportiert. Die Piloten und Monteure arbeiten in einem schmalen Saum zwischen Rheinufer und Bahnlinie. Im Frühjahr sollen Spaziergänger den Uferweg nutzen können.
Der schwierigste Teil das Einsatzes: Arbeiter montieren das am Helikopter schwebende Oberteil des Pylons.
Newsticker Corona-Krise: Die aktuellen Entwicklungen am Hochrhein und im Südschwarzwald: Sieben weiter Todefälle im Kreis Waldshut
Das RKI meldet am Montag für den Landkreis Waldshut eine 7-Tage-Inzidenz von 505, im Landkreis Lörrach sinkt die Inzidenz auf 494. In beiden Landkreisen gelten weiter Ausgangsbeschränkungen für nicht-immunisierte Personen.
Eine Spritze wird im Mini-Kreisimpfzentrum in der Gemeindehalle Unterlauchringen aufgezogen.
Kreis Waldshut Corona-Impfungen in den Landkreisen Waldshut und Lörrach – alle Angebote in der Übersicht
Im Kampf gegen das Coronavirus setzen die Landkreise weiter auf verschiedene Impfangebote. So bringen Impfbusse Impfstoffe direkt in die Gemeinden am Hochrhein und im Südschwarzwald. Außerdem gibt es mehrere Mini-Impfzentren. Hier erfahren Sie, wo es überall Impfmöglichkeiten gibt und was bei der Anmeldung zu beachten ist.
Eoinblick in das Bad Säckinger Mini-KIZ: PTA Friederike Thoma zieht die Spritzen mit dem Impfstoff auf. Auf dem Gelände des Gesundheits-Campus in Bad Säckingen wird Montag bis Freitag von 14 bis 20 Uhr gegen Corona geimpft.
Ühlingen-Birkendorf Mann entdeckt Sprengstoff in seinem Haus und bittet Polizei um Hilfe
Ein 58-jähriger Mann aus Ühlingen-Birkendorf meldete sich am Freitag bei der Polizei, weil er irrtümlicherweise Sprengstoff Zuhause aufbewahrte.
„Kampfmittelbeseitigung“ steht auf einem Fahrzeug (Symbolbild)
Aargau Diese Bilder zeigen eindrücklich, was für die Versorgung eines Covid-Patienten auf einer Intensivstation tatsächlich gebraucht wird
Material und Medikamente im Wert von 3000 Franken jeden Tag und gut ausgebildetes medizinisches Fachpersonal: Mit diesen Bildern wollen die Mitarbeiter des Kantonsspitals Baden aufklären und die Problematik bewusst machen.
Eindrucksvolle Aufnahme des Kantonsspitals Baden. Diese Mengen an Materialien und Medikamenten benötigt ein Covid-Patient auf der Intensivstation jeden Tag. Sieben medizinische Fachkräfte braucht es für die Versorgung.