Der Heinstettener Musikverein hat am Wochenende sein Weinlaubenfest mit zünftiger Blasmusik, Spielen und vielen weiteren Attraktionen für die Gäste gefeiert.

Die Band Dirndlknacker ist nach wie vor ein großer Anziehungspunkt. Dies zeigte sich am Freitagabend, als die Festhalle voller Besucher war und zeitweise wegen Überfüllung geschlossen werden musste. Nach dieser Partynacht folgte am Samstagabend beim 36. Weinlaubenfest der nächste Höhepunkt. In der gut besuchten, mit lauschigen Weinlauben versehenen Festhalle, brachte die Musikkapelle des Musikvereins Weilen u.d.R. mit schwungvoller Blasmusik gleich die richtige Stimmung unter die Gäste.

„Spiel, Spaß und Blasmusik“

Unter dem Motto „Spiel, Spaß und Blasmusik“ wurde für Jung und Alt ein vergnügungsvoller Abend geboten. Moderator Felix Steidle, der auch mit seinem Team für die Organisation der Spiele verantwortlich war, durfte zu Beginn der Veranstaltung unter anderem Gäste von der Lebenshilfe Herrenberg begrüßen, die an diesem Abend besonders im Rampenlicht standen.

Dem Titel des Weinlaubenfestes entsprechend, wurden die Vorsitzenden und Dirigenten der beteiligten Musikvereine sowie Ortsvorsteher Thomas Deufel zur obligatorischen Weinverkostung mehrerer Sorten eingeladen, ehe man mit dem launigen Programm begann.

Vier Teams treten bei Spielen gegeneinander an

Spannende Unterhaltung boten die sechs Spiele, die über den ganzen Abend verteilt stattfanden. Vier Teams, bei denen mindestens eine Frau dabei sein musste, wurden aus jeweils vier Mitgliedern der Musikvereine Heinstetten, Weilen u.d.R. und Schwenningen sowie aus dem Publikum gebildet. Das Team aus dem Publikum stellte die Gruppe von der Lebenshilfe Herrenberg, die unter dem Motto „Mittendrin statt nur dabei“ eifrig bei den Aktionen mitmachte.

Moderator Felix Steidle zeigt im Rahmen eines der Spiele während des Weinlaubenfestes, wie eine Büchse auf der Kante zu stehen hat.
Moderator Felix Steidle zeigt im Rahmen eines der Spiele während des Weinlaubenfestes, wie eine Büchse auf der Kante zu stehen hat. | Bild: Werner Lissy

Auf Schnelligkeit sowie Geschicklichkeit kam es bei der „Ballon-Staffel“ an. Wie viel man aus einer Bierdose trinken muss, damit man sie in Schräglage auf dem unteren Rand zum Stehen bringen kann, war die nächste knifflige Aufgabe, die es zu bewältigen galt. Mithilfe eines Trinkhalmes hatten die Teilnehmer ein Muffinförmchen in einen Bierkrug zu pusten. Das Publikum feuerte die Spieler dabei kräftig an.

Viele Anfeuerungsrufe gab es auch, als die Frauen im nächsten Spiel versuchen mussten, aus Kosmetiktücherboxen, die um den Bauch gebunden worden waren, kleine Gegenstände herauszuschütteln.

Musikalische Kenntnisse waren beim Spiel „Plötzlich taub“ von den Teilnehmern zu demonstrieren. Ihnen wurde ein Musiktitel vorgespielt, der nach kurzer Zeit ausgeschaltet wurde. Die Spieler mussten das Lied in Gedanken weitersingen, beim Beginn des Refrains auf einen roten Knopf drücken und das Lied lauthals weitersingen. Dabei galt es, genau den Beginn des Refrains zu treffen. Einer der Spieler schaffte dies auf die Zehntelsekunde genau.

Team vom Musikverein Weilen u.d.R. gewinnt

Das abschließende Bierdeckelschnipsen und -fangen zog sich etwas in die Länge, weil die jeweiligen Teilnehmer sehr viel Geschicklichkeit bewiesen und trotz Erhöhung der Stückzahl die kleinen Deckel immer wieder fingen. Schließlich hatte es der Kandidat vom Musikverein Schwenningen mit 35 Bierdeckeln geschafft und konnte das Spiel als Sieger beenden. In der Gesamtwertung aller Spiele hatte am Ende das Team vom Musikverein Weilen u.d.R. mit 14 Punkten vor dem Team Musikverein Schwenningen (zwölf Punkte), dem Musikverein Heinstetten (sechs Punkte) und dem Team Publikum (vier Punkte) gewonnen. Dazu gratulierte Moderator Felix Steidle und überreichte den Siegern Weinpräsente.

Musikvereine sorgen für Stimmung

Zwischen den Spielen traten immer wieder die Musikanten des Musikvereins Weilen u.d.R. und des Musikvereins Schwenningen auf. Und nicht zuletzt durch die Animation von der Lebenshilfe Herrenberg herrschte ausgelassene Partystimmung

Der Sonntagmorgen begann mit dem Kirchgang unter der Mitwirkung der Musikkapelle Heinstetten, danach ging es zum Frühschoppen und zum Mittagstisch in die Festhalle. Zum Frühschoppen spielte die Stadtmusikkapelle von Bad Saulgau. Große Aufmerksamkeit erntete die Jugendkapelle des Musikvereins Heinstetten, die mit ihrem Repertoire ebenfalls zu begeistern wusste. Zum Abschluss des Weinlaubenfestes spielte die Musikkapelle des Musikvereins Dormettingen.