Eine Befragung der Halterin ergab, dass sie tatsächlich, wie von Kindern beschrieben, an den beiden Tagen in Bitz unterwegs war. Die Aufenthalte, der aus dem Raum Stuttgart kommenden Geschäftsfrau, waren indes rein privater Natur, heißt es in einer Polizeimitteilung. Offenbar hatten die drei Jungen das vorsichtige Fahren der Frau als Verfolgung empfunden. Auch im ersten Fall saß die Frau am Steuer. Eine Kontaktaufnahme mit dem Neunjährigen fand nicht statt.