Fußball-Kreisliga A: Man könnte sagen, dass jede vierte Mannschaft der Kreisliga A „nur“ ein Reservemannschaft ist. Doch würde die Meinung den Teams nicht gerecht werden. Das sind elf Reserveteams von Verbands-, Landes- und Bezirksliga-Clubs und die sind immer für eine Überraschung gut. Zwei von ihnen eröffnen heute Abend um 18.15 Uhr die Saison 2019/2020 mit der Begegnung SG Dettingen-Dingelsdorf II gegen die SG Reichenau/Reichenau-Waldsiedlung II in Dingelsdorf.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein kräftiger Aderlass traf die drei Kreisliga-A-Staffeln zum Ende der vergangenen Runde. Mit dem 1. FC Rielasingen-Arlen II (Meister der Staffel 1), FC Steißlingen (Meister der Staffel 2), SV Deggenhausertal (Meister der Staffel 3) und dem Türkischen SV Konstanz (Relegationssieger) schafften vier „Knaller“, den Aufstieg in die Bezirksliga.

Allerdings kamen auch vier „Gute“ aus der Bezirksliga zurück: der SV Bermatingen, der FC Bodman-Ludwigshafen, der Hattinger SV und der FC Uhldingen. Auch am anderen Ende der Tabellen gab es das Wechselspiel von Auf- und Abstieg. SG Magricos/Centro P. Singen, SG Winterspüren/Zoznegg, FC Rot-Weiß Salem II, ESV Südstern Singen, SV Volkertshausen und FC Bonndorf mussten raus aus der Kreisliga A. Auffällig, dass bei den sechs Newcomern vier Reservemannschaften am Start sind (SV Deggenhausertal II, SV Denkingen II, SC Gottmadingen-Bietingen II, SG Reichenau/Reichenau-Waldsiedlung II), dazu der „Senkrechtstarter“ FC Aramäer Pfullendorf und der FC Wahlwies. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass beim SV Deggenhausertal und SC Gottmadingen-Bietingen auch die „Erste“ aufgestiegen ist.

Spannender Blick in die Staffeln

Spannend ist auch der Blick in die einzelnen Staffeln. Als Bezirksligaabsteiger gehört der FC Bodman-Ludwigshafen ganz bestimmt zu den Favoriten in Staffel 1. In der Tabelle der letzten Runde rangierte hinter den beiden Aufsteigern der Ex-Ligist SV Worblingen, der nun ebenfalls wieder nach der Spitze greifen wird. Zu den Teams, die man irgendwie nie so recht „auf dem Schirm“ hat, zählt der SV Bohlingen. Vielleicht wird‘s ein Überraschungskandidat? Abzuwarten bleibt, ob der SV Allensbach wieder auf die Beine kommt. Die Dettingen-Dingelsdorf ist „Reserve“ der Landesliga, der SC Konstanz-Wollmatingen II, FC Öhningen-Gaienhofen II und die Reichenauer sind Unterbau der Bezirksliga.

Landesligistenreserve in Staffel 2

Hegauer FV, SC Gottmadingen-Bietingen und FC Überlingen sind die Landesligisten, deren zweite Mannschaften in der Staffel 2 mit aufgelistet sind, und denen ist einiges zuzutrauen. Ganz vorne mit dabei sein dürfte aber der Hattinger SV nach dem Abstieg aus der Bezirksliga. Erstaunlicherweise ist diese Staffel, die im Bezirksgebiet die Nahtstelle bildet, die mit der größten Beständigkeit – zwölf Mannschaften waren schon in der vergangenen Saison dabei. Der SV Orsingen-Nenzingen und der Hegauer FV lieferten sich bis zum letzten Spieltag einen Kampf um Platz 2, den die Hegauer wegen eines Stammspielerfehlers verloren. Mit diesen Mannschaften wird erneut zu rechnen sein.

Gut ein Drittel ist neu in der Staffel 3

TuS Immenstaad, SG Herdwangen/Großschönach, FC Kluftern und Spfr. Owingen-Billafingen bildeten den Pool der Vereine, die um die Relegationsteilnahme in der Staffel 3 kämpften. Aufgestiegen sind sie alle nicht, angreifen werden sie alle wieder. Ein gutes Drittel der 14 Mannschaften ist neu hinzugekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Darunter die Bezirksligaabsteiger SV Bermatingen und FC Uhldingen sowie drei Aufsteiger aus der Kreisliga B. Abzuwarten bleibt ebenso, was die höherklassigen Vereine mit ihren Ablegern zu bieten haben. Mit dem SC Pfullendorf II kämpft eine Verbandsliga-Reserve um Punkte, mit dem SV Denkingen II und der SpVgg F.A.L. II die zweiten Mannschaften von Landesligisten und mit dem SV Deggenhausertal II die „Zweite“ eines Bezirksligisten.