Die Pflege bleibt angesichts des demografischen Wandels ein gesamtgesellschaftliches Thema. Im Jahr 2060 wird mehr als ein Drittel der auf 70 Millionen Einwohner geschrumpften deutschen Bevölkerung älter als 65 Jahre alt sein und sich die Zahl hochbetagter Menschen auf neun Millionen verdoppelt haben.

Zahl der Pflegebedürftigen steigt deutlich an

Experten prognostizieren bis 2030 eine Steigerung der pflegebedürftigen Personen um 35 Prozent und bis 2050 um 93 Prozent, wofür allein in Baden-Württemberg 51 000 beziehungsweise 141 000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt werden. „Schon jetzt leidet die Pflege unter Personalmangel und ganze Stationen können nicht belegt werden, weil Beschäftigte fehlen“, berichtete Wiltrud Bolien, Sozialplanerin im Landratsamt Bodenseekreis. Mangels Mitarbeitern stoßen auch ambulante Pflegedienste an ihre Kapazitätsgrenze und können keine neuen Kunden aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

In Baden-Württemberg blicken viele Heimbetreiber sorgenvoll auf den 31. August. An diesem Tag endet eine zehnjährige Übergangsfrist bezüglich der Umsetzung der am 1. September 2009 verabschiedeten Heimbauverordnung. Darin wurde beschlossen, dass Heimbewohnern grundsätzlich ein Einzelzimmer mit eigenem Sanitärbereich zur Verfügung stehen soll. Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim hat entschieden, dass in Einzelfällen Träger eine Verlängerung von bis zu 25 Jahren bekommen können, wenn sie belegen können, dass die Investitionen zur Umsetzung der Heimordnung für sie wirtschaftlich unzumutbar wäre.

In Sigmaringendorf muss ein Pflegeheim schließen

Viele Heimbetreiber beklagen, dass sie zur Umsetzung der Heimbauverordnung enorme Investitionen tätigen müssten, sodass ein wirtschaftlicher Betrieb der Einrichtung nicht mehr möglich sei. Im Landkreis Sigmaringen meldete im November 2018 die Betreiberfirma Ameos, dass sie ihr Haus „Silberdistel“ in der Heubergberggemeinde Stetten a.k.M. mit 68 Betten Ende 2019 schließen wird.

Frank Veser, Sozialdezernent Landratsamt Sigmaringen: "Ein paar wenige Träger sind auf die Heimaufsicht zugekommen, um mit der Umsetzung zu beginnen."
Frank Veser, Sozialdezernent Landratsamt Sigmaringen: "Ein paar wenige Träger sind auf die Heimaufsicht zugekommen, um mit der Umsetzung zu beginnen." | Bild: Archiv

Auch in der Donaugemeinde Sigmaringendorf muss ein Pflegeheim mit rund 30 Plätzen schließen, weil es die neuen Vorgaben nicht erfüllt. „Wir steuern auf einen Kollaps zu“, befürchtet ein Heimleiter aus einem Nachbarkreis, der allerdings ungenannt bleiben will. Durch die Schließungen in Stetten a.k.M. und Sigmaringendorf verringert sich die Pflegeplatzzahl im Landkreis Sigmaringen von aktuell 923 bis Ende 2019 auf 829. Dazu kommen 14 Kurzzeitpflegeplätze und 132 Tagespflegeplätze.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie fragil die Situation in der gesamten Region ist, zeigte sich in der Weihnachtszeit, als beispielsweise die Krankenhäuser in der gesamten Region viele Patienten nach Hause schickten und es keinen freien Platz in der Kurzzeitpflege oder auch Tagespflege gab.

Für schnelle Umsetzung entschieden

Die Heimaufsicht im Landratsamt Sigmaringen bedauert die Entwicklung, und weist daraufhin, dass das Land im Jahr 2010 die Pflegeheimförderung komplett eingestellt habe und damit den Stadt- und Landkreisen jegliche Steuerungsmöglichkeit bezüglich des Angebotes genommen wurde. Auf Anfrage des SÜDKURIER ergänzt Sozialdezernent Frank Veser, dass sich Baden-Württemberg bewusst für eine schnelle Umsetzung der neuen Heimverordnung entschieden habe, und damit in Kauf nehme, dass nur wenige stationäre Einrichtungen die vollen 25 Jahre Übergangsfrist ausschöpfen können.

Es sollte auch um die Bedürfnisse der Betroffenen gehen

Kritisch merkt Veser an, dass im Landkreis noch viele Heimträger davon ausgehen, dass ihnen diese Fristverlängerung zustehe und sie ihre Bestandsbauten nicht an die neuen Anforderungen anpassen müssten. „Ein paar wenige Träger sind auf die Heimaufsicht zugekommen, um mit der Umsetzung zu beginnen“, nennt Veser die Caritas, die in Meßkirch einen Ersatzbau für das Conrad-Gröber-Haus erstellt. Kritisch äußert sich der Sozialdezernent über die öffentliche Darstellung mancher Träger, die suggerierten, dass durch die Heimbauverordnung die Versorgung im Alter gefährdet würde. In der Diskussion bezüglich des Wegfalls der Doppelzimmer spielten die Bedürfnisse der Menschen oft keine Rolle, sondern einzig die wirtschaftliche Situation der Heimträger.

Im Bodenseekreis setzt man auf Gespräche mit den Trägern

Einen Pflegenotstand aufgrund der verordneten neuen Infrastruktur sieht Achim Lange, Leiter der Betreuungsbehörde und Heimaufsicht im Landratsamt des Bodenseekreises, nicht. Er bestätigt, dass es im Raum Überlingen mit den Trägern von Betreuungseinrichtungen Gespräche über deren Anträge gebe, aber noch keine Ergebnisse. Bei der Vinzenz von Paul gGmbH, die im Landkreis Sigmaringen ein Dutzend Pflegeheime betreibt, ist man aufgrund der Angebotsbreite noch in der Lage, bei entsprechenden Anfragen firmeninterne Lösungen zu finden. „Aber es wird zunehmend herausfordernder“, erklären die Regionalleiter von Sigmaringen und Bad Saulgau, Ursula Niemczewski und Thomas Roth, denn man spüre die Erwartungshaltung der Menschen mit Hilfebedarf und deren Angehörigen.

Experten für Einführung eines Tarifvertrags

Man versuche, mit dem Ausbau von Tagespflegeangeboten und ambulanten Wohngruppen mehr Unterstützung zu bieten. Um die demografische Herausforderung meistern zu können, ist nach Ansicht der Experten die flächendeckende Einführung des Tarifvertrages mit attraktiven Sozialleistungen nötig, selbstkritisch die Arbeitsbedingungen des Personals zu betrachten, die Finanzierung zu hinterfragen und die Entbürokratisierung voranzubringen.