Live, lässig und cool war‘s in der Zehn-Dörfer-Halle in Wald. Der Musikverein Wald lud zum elften Volksfest ein und die Deienmooser Gretle Band aus Bankholzen spielte auf. Eine perfekte Mischung, um in Dirndl und Lederhose einen zünftigen Abend zu erleben. Insgesamt 60 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Musikvereins seien vor und hinter den Kulissen im Einsatz, berichtete Johannes Restle, Vorsitzender des Musikvereins.

Mareike Knopf und ihre Deienmooser Gretle Band überzeugten mit musikalischem Können und viel Power.
Mareike Knopf und ihre Deienmooser Gretle Band überzeugten mit musikalischem Können und viel Power. | Bild: Magdalena Hangarter

Deienmooser Gretle Band

Der Auftritt der Party-Band sei eine Neuerung, denn bisher spielten zwei klassische Blaskapellen beim Walder Volksfest. „Auch gut, aber jetzt wollten wir mal etwas Neues wagen,“ sagte Restle. Auch Jürgen Schatz, Dirigent des Musikvereines Wald, war begeistert von der Gretle Band. „Die mischen das Publikum einfach auf. Die haben ein derart großes Repertoire – da ist alles dabei von Swing über Brass bis Rock.“

Dirigentin und Sängerin

Und tatsächlich: Los ging‘s mit klassischen Blasmusikstücken wie dem „Böhmischen Traum“ und plötzlich fand sich der Zuhörer wieder bei einer Neuinterpretation von Mark Forsters „Chöre“. Das Publikum war begeistert, nicht zuletzt weil Mareike Knopf begeistert. Mareike Knopf ist die Dirigentin und Sängerin der Band, und im echten Leben Logopädin. Voller Energie und Lebensfreude wusste sie nicht nur ihre 25 Musikerinnen und Musiker zu animieren, sondern die ganze Halle mitzureißen. So war Knopf während eines Auftritts fast häufiger im Publikum als auf der Bühne zu sehen. Nebenbei beeindruckte sie auch noch mit einer perfekten Gesangsleistung.

Brauereichef Hubert Hepfer, Bürgermeister Werner Müller, Musikvereinsvorsitzender Johannes Restle und Dirigent Jürgen Schatz (von links) nach erfolgreichem Fassanstich.
Brauereichef Hubert Hepfer, Bürgermeister Werner Müller, Musikvereinsvorsitzender Johannes Restle und Dirigent Jürgen Schatz (von links) nach erfolgreichem Fassanstich. | Bild: Magdalena Hangarter

Fassanstich klappt problemlos

Neben der musikalischen Unterhaltung war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Mit dem Fassanstich durch Bürgermeister Werner Müller begann das Volksfest offiziell. Zusammen mit dem Brauereichef der Hirsch-Brauerei Hubert Hepfer wurden die 30 Liter Bier in stilechten Maßkrügen unter das Volk gebracht. Müller erzählte an dieser Stelle die Anekdote, dass ihm vor zwei Jahren der Brauereichef auf die Finger geschlagen hatte – seitdem ziehe er es vor, selbst den Hammer zu halten.

Beim elften Walder Volksfest in der Zehn-Dörfer-Halle herrschte ausgelassene Stimmung.
Beim elften Walder Volksfest in der Zehn-Dörfer-Halle herrschte ausgelassene Stimmung. | Bild: Magdalena Hangarter

Keine Vorkommnisse

Doch trotz des Freibiers rechnete Silvia Scholl vom Malteser Hilfsdienst nicht mit ernsthafteren Vorkommnissen. „Die Leute hier wollen einfach einen schönen, gemütlichen Abend,“ sagte Scholl, die auch schon in den vergangenen Jahren ehrenamtlich den Notfalldienst auf dem Walder Volksfest machte. Die rund 350 Besucher des gelungenen Festabends gaben ihr Recht, ganz nach dem Motto der Band – live, lässig und cool.